Spieltag 1

Unglücklicher Saisonauftakt für BadmintonspielerInnen

Am vergangenen Wochenende startete die Runde in der Bezirksliga Wiesbaden für die Hochheimer Badmintonmannschaft bei der BC Ginsheim-Mainspitze mit einer unglücklichen Auftaktniederlage.

Ohne den in den Flitterwochen in China weilenden ersten Herren Florian Mikulasch und die auf Afrika-Safari befindliche erste Dame Uli Reimann kam es dennoch zu hochklassigen und spannenden Matches, das Ergebnis von 1:7 sieht deutlicher aus als der Spielverlauf tatsächlich war, mit etwas Glück wäre sogar ein Unentschieden möglich gewesen.

Das erste Herrendoppel bestritten diesmal Christian Wolff und Tobias Steinberg, die ihren starken Gegnern lange Paroli bieten konnten, aber jeweils zum Satzende etwas schwächelten (15:21 und 16:21).

Noch knapper war es im Damendoppel mit Evelyn Rattenhuber und Christina Eden, die erst noch zum Zusammenspiel finden mussten und so den ersten Satz 13:21 klar verloren, sich dann aber im zweiten Satz steigern und sehr gut mithalten konnten und bei 20:20 sogar mit grosser Nervenstärke die nächsten beiden Punkte zum Satzausgleich setzen. Im dritten Satz konnten allerdings das vorherige Niveau nicht ganz halten und verloren knapp mit 16:21.

Das zweite Herrendoppel mit Alex Mehr und Claus Schroeder hatte noch etwas Trainingsrückstand, konnte aber mit solidem Spiel etliche Punkte machen, zum Gewinn reichte es dann leider diesmal noch nicht (15:21, 17:21)

Tobias Steinberg musste dann im ersten Herreneinzel sein Können beweisen, und das gelang ihm zumindest im ersten Satz mit 15:21 nicht schlecht, im zweiten Satz merkte man dann fehlendes Training an der nachlassenden Konzentration und Spielgenauigkeit (5:21).

Die „ewige“ Mixed-Dame Evelyn Rattenhuber ließ diesmal Christina im Mixed den Vortritt und spielte gefühlt ihr erstes Liga-Einzel des Jahrtausends. Dabei stellte sie sich gar nicht schlecht an und konnte jederzeit mithalten, das Ergebnis hätte mit etwas mehr Glück auch genau andersherum lauten können bei 21:23 und 19:21.

Auch das nicht ideal eingespielte Mixed mit Christina Eden und Christian Wolff hatte durchaus seine Chancen und zeigte guten Einsatz und tolle Bälle, um am Ende leider doch knapp mit zweimal 16:21 geschlagen zu werden.

Auch das „Laufwunder“ Alex Mehr startete nicht schlecht in sein 2. Herreneinzel und musste sich mit 16:21 nur knapp geschlagen geben. Im zweiten Satz drehte Alex dann aber voll auf und es gelang fast alles, das 21:12 war für den Gegner eine echte Schlappe. Der fing sich dann aber im dritten Satz wieder und Alex ging etwas die Puste aus so dass er einen Gang zurück schalten musste. Am Ende konnte er die 17:21 Niederlage nicht mehr verhindern.

Dem Hochheimer Urgestein Claus Schroeder sollte es vorbehalten bleiben den Ehrenpunkt zu setzen. In seinem dritten Herreneinzel zeigte er all sein Können, Kondition und Nervenstärke und hatte den Ginsheimer beim 21:13 und 21:15 jederzeit voll im Griff.

Kleine Anlaufschwierigkeiten in der noch jungen Saison können hoffentlich schon im ersten Heimspiel am kommenden Samstag gegen Eltville/Hallgarten ausgebügelt werden, allerdings fehlen Florian und Uli noch bis in den Oktober. Wir werden berichten.

Spieltag 2

Badminton - Sieg gegen SG Eltville-Hallgarten

Am vergangen Samstag hatten die Hochheimer BadmintonspielerInnen das Team der SG Eltville-Hallgarten zu Gast zum ersten Heimspiel der Saison.

Immer noch ersatzgeschwächt hatten sich die Weinstädter dennoch ein besseres Ergebnis als in der Vorwoche vorgenommen, und der Anfang war auch vielversprechend.

Das erste Herrendoppel Christian Wolff/Alex Mehr hatte einen starken Tag erwischt und brachte sich mit präzisem druckvollem Spiel gleich auf die Siegerstrasse. Der Gegner verscuhte mitzuhalten, aber in den entscheidenden Phasen machten die Hochheimer die Big Points. War der erste Satz mit 21:16 noch relativ knapp, wusste der Gegner mit zunehmender Dauer keine probaten Mittel zum Kontern und strich dann mit 21:11 deutlich die Segel.

Das Damendoppel Judith Völlger / Evelyn Rattenhuber verlief ähnlich wie das Herrendoppel, leider nur mit umgekehrten Vorzeichen. Die Gäste machten viel Druck und nutzten Abstimmungsprobleme der Gastgeberinnen schonungslos aus. Ließ der erste Satz mit 15:21 noch Hoffnung auf eine Steigerung, wurde im zweiten Satz schnell klar dass die Gäste sich noch besser auf die Hochheimerinnen eingestellt hatten, das 9:21 war klar und deutlich.

Das zweite Herrendoppel von Claus Schroeder und Matthias Schiller war von Anfang an eine klare Sache, auch wenn das Spiel nicht hochklassig war, dazu machten beide Seiten zu viele leichte Fehler, die Gäste aber gottseidank viel mehr als die Gastgeber. Beim Stande von 18:10 machten es Claus und Matthias nochmal spannend durch unerklärliche Unkonzentriertheit, konnten sich aber noch mit 21:18 über die Ziellinie retten. Der zweite Satz war dann konzentrierter, der Gegner machte die Fehler, ein klares 21:10 das Resultat.

Alexander Mehr hatte schon einen harten Tag im Weinberg hinter sich und musste sich dann nochmal im ersten Einzel einer schweren Prüfung unterziehen, sein Gegner war sehr spielstark und –erfahren. Beide Seiten schenkten sich nichts, zum Ende des ersten Satzes hatte der Eltviller leichte Vorteile und machte mit 21:17 den Satz klar. Alex wollte sich aber nicht einfach geschlagen geben, im zweiten Satz griff er nochmal tief in die Trickkiste und konnte - auch mit tollem läuferischem Einsatz - den Ausgleich mit 21:19 herstellen. Danach war aber der Akku ziemlich leer, Alex versuchte alles, schaffte aber nur noch 15 Punkte bis der Gegner den Sack zu machte.

Bis Judith Völlger im Dameneinzel bemerkte dass ihre Schlägerbespannung gerissen war hatte sie leider schon einen erklecklichen Rückstand, den sie mit neuem intaktem Gerät nicht mehr aufholen konnte. Nach 7:21 konnte sie sich nur auf dem zweiten Satz konzentrieren, in dem auch vieles besser lief, es aber zum Licht auch Schatten gab. Mehr als ein achtungsvolles 12:21 war dann nicht machbar.

Damit wurde aus der 2:1 Führung nach den Doppeln ein 2:3 Rückstand und es mussten noch punkte her wollte man nicht auch das zweite Spiel verlieren.

Matthias Schiller traf auf einen Gegner der ungefähr ein Drittel so alt war wie der Hochheimer, aber dadurch noch nicht so schlagsicher und taktisch erfahren. Mit aller Routine wusste sich der Hochheimer im ungeliebten zweiten Einzel am Ende klar mit 21:7 und 21:10 durchzusetzen.

Claus Schroeder hatte im dritten Einzel das schwere Los gezogen, sein ebenfalls sehr junger Gegner war laufstark und ballsicher, was zu langen Ralleys führte und Claus kämpferisch und taktisch alles abverlangte. Aber der Hochheimer war voll motiviert und wurde zudem von seinen beiden Jüngsten noch angefeuert, das setzte zusätzliche Energie frei und Claus konnte mit 21:17 und 21:17 das Unentschieden sichern.

So musste das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff entscheiden ob es zur Punkteteilung kommt oder doch zum Sieg für die Hochheimer Cracks. In einem hochdramatischen ersten Satz wogte die Schlacht völlig ausgeglichen hin und her, keine Seite konnte sich entscheidend absetzen, es ging in die Verlängerung bis 23 beide, bevor die Gäste mit zwei guten Aktionen den Durchgang entscheiden konnten. Im zweiten Satz steigerten sich die Hochheimer nochmals und kamen mit sicherem und konzentriertem Spiel zum 21:16 Ausgleich. Auch im Entscheidungssatz liessen Evelyn und Christian nichts mehr anbrennen sie wussten wie der Gegner zu knacken war und setzten das intelligent um, so dass am Ende mit 21:14 der verdiente 5:3 Sieg der Hochheimer über die Rheingauer zu Buche stand.

Am kommenden Samstag geht es dann nach Bad Camberg gegen deren dritte Mannschaft, und am Montag darauf im Training schlägt die Vierte von Bad Camberg in Hochheim auf.

Spieltag 3

Niederlage in Camberg

Am dritten Spieltag reisten die Hochheimer Federballer nach Camberg zu deren dritter Mannschaft, diesmal wieder mit der 1. Dame Uli Reimann, dafür aber ohne die ersten 3 Herren.

So spielte diesmal Christian Wolff mit Claus Schroeder im ersten Herrendoppel und die beiden schlugen sich gar nicht schlecht dafür dass sie selten zusammen spielen. In einem taktisch und qualitativ hochwertigen Spiel hatten sie nur unglücklicherweise gegen Ende des jeweiligen Satzes ein kleines Tief um damit knapp 18:21 und 19:21 zu verlieren.

Die Camberger Damen waren für Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber zu stark, nach mit 12:21 klar verlorenem ersten Satz gab es nochmal eine Steigerung, aber zu mehr als 17 Punkten reichte es nicht mehr.

Philipp Steigerwald und Matthias Schiller hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt, es kam zu unerklärlich leichten Fehler in grosser Häufung, ins Netz, knapp ins Aus, und leider kamen die Hochheimer aus diesem Tal auch nicht mehr heraus. Nach 6:21 ging es zu Beginn des 2. Satzes etwas besser bis der Fehlerteufel wieder zuschlug zum 12:21.

Aufgrund der Besetzung musste Christian Wolff diesmal ins 1. Herreneinzel. Der Mixed-Spezialist gab sein Bestes, aber man merkte die fehlende Spielpraxis, er konnte das deutliche 6:21 und 7:21 nicht verhindern.

Ebenso erging es Matthias Schiller im 2. Einzel, der seine Fehlerquote aus dem Doppel zwar etwas verringern konnte, aber der Camberger Gegner war einfach zu stark (6:21 und 9:21).

Hoffnung lastete auf Claus Schroeder im 3. Einzel und der Hochheimer starte auch nicht schlecht und war lange Zeit auf Augenhöhe mit seinem Gegner, lediglich zum Satzende musste er dem hohen Tempo und Druck Tribut zollen und gab den Satz 17:21 ab. Im zweiten Satz war dann die Luft etwas raus, Claus konnte sich nicht mehr steigern und verlor 10:21.

Parallel startete Uli Reimann in ihr erstes Einzel der noch jungen Saison, und trotz der Urlaubsabwesenheit zuvor zeigte sie sich in guter Verfassung, spielerisch, konditionell und psychisch. Mit präzisen Bällen in die Ecken liess sie ihre Gegnerin laufen um dann zumeist mit hartem Smash den Punkt zu setzen. Mit zweimal 21:12 erspielte Uli den Ehrenpunkt und knüpfte nahtlos an ihre Erfolgsserie aus der letzten Saison an.

Das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Philipp Steigerwald kam im ersten Satz gar nicht mit dem druckvollen und aggressiven Spiel der Camberger zurecht und wusste kein rechtes Mittel zu kontern. Das klare 10:21 war die Konsequenz. Im zweiten Satz waren die Weinstädter aber besser eingestellt, konnten Gegendruck erzeugen und auch die Abwehr funktionierte besser, der verdiente Lohn für die Leistungssteigerung war das 21:14. Der Entscheidungssatz war dann recht ausgeglichen, Camberg war immer leicht vorn aber Hochheim blieb dran, konnte aber die Anfangs entstandene kleine Lücke nie mehr schliessen, der Schluß war ein 17:24.

Somit war Camberg kein gutes Pflaster für die Hochheimer am heutigen Tag, aber nächste Woche kommt die vierte Mannschaft von Camberg nach Hochheim, da gibt es dann wieder Hoffnung auf Punkte.

Spieltag 4

Nochmals Niederlage gegen Camberg

Nach dem Spiel in Camberg gegen deren dritte Mannschaft war am vergangenen Wochenende dann die vierte Mannschaft von Camberg zu Gast in Hochheim.

Da der erste Herr Florian Mikulasch wieder aus China zurück war konnten die Gastgeber aus dem Vollen schöpfen, lediglich Christian Wolff stand erkältungstechnisch nicht zur Verfügung.

So spielten diesmal Florian Mikulasch und  der von einer Muskelzerrung wieder genesene Tobias Steinberg das erste Herrendoppel, leider mit wenig Erfolg. Man merkte beiden noch die längere Abwesenheit und trainingsfreie Zeit an, auch die Harmonie im Zusammenspiel klappte nicht so gut und zu allem Pech rutschte Tobias dann noch Mitte des zweiten Satzes aus und fiel auf seine Schlagschulter, danach war eh nicht mehr viel zu holen (12:21 und 6:21).

Mit Ulrike Reimann trat dieses Mal Judith Völlger im Damendoppel an und die beiden Hochheimerinnen liessen ihren Gegnerinnen keine Chance beim souveränen 21:10 und 21:14.

Im zweiten Herrendoppel trat Alex Mehr mit Claus Schroeder an und auch die beiden taten sich im ersten Satz schwer. Nach hohem Rückstand wurde es langsam besser je länger der Satz dauerte, aber am Ende ging es mit 13:21 verloren. Allerdings hatten sich die beiden nun zusammengerauft und ihr Spiel gefunden, der zweite Satz war völlig ausgeglichen bis zum Ende, dummerweise führten zwei leichte Fehler beim Stand von 20:20 dann zur Niederlage.

Ulrike Reimann zeigte wieder einmal ihre Klasse und deklassierte ihre Gegnerin förmlich, auch bei hoher Führung schaltete sie nicht zurück sondern treib ihr druckvolles Spiel bis zum Ende weiter (21:2, 21:1)!

Florian Mikulasch tat sich gegen dem sehr starken ersten Herrn von Camberg schwer Mittel und Wege zu finden ihn zu „knacken“, auf jede Variante von Florian hatte der Gast die passende Antwort. Nach klarem 5:21 kam Florian im zweiten Satz etwas besser ins Spiel, mehr als 13 Punkte waren aber auch nicht drin.

Das Mixed mit Judith Völlger spielte diesmal Olli Klatt. Dass die Paarung nicht sonderlich eingespielt ist merkte man vor allem im ersten Satz, wo Abstimmungs- und Verständnisprobleme etliche Punkte kosteten (13:21). Der zweite Satz lief besser für die Weinstädter, es war ein gutes und ausgeglichenes Spiel, zum wiederholten Male mit dem unglücklich knappen Ende für Hochheim (19:21).

Danach trat Olli Klatt gleich zum dritten Einzel an, warmgespielt durch das Mixed war er ja schon. Dass das Einzel auch seine Paradedisziplin ist merkte man von Anfang an, Olli spielte schnell sicher und druckvoll sein Repertoire zum klaren 21:13 und 21:13.

So lag es dann an Alex Mehr um den Punkt für das Unentschieden zu kämpfen, und ein Kampf wurde es wahrlich, zum Ende hin sogar ein episches Drama. Für Alex fing es gut an, mit seinen läuferischen Qualitäten erreichte er die unmöglichsten Bälle und brachte den Camberger zur Verzweifelung. Ein klares 21:13 war der Lohn. Aber der Gegner liess nicht nach und so langsam musste Alex dem hohen Tempo Tribut zollen, die Fehlerquote wuchs und es kam zum 18:21 Satzausgleich. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es auf höchstem spielerischem und läuferischem Niveau völlig ausgeglichen weiter, keine Seite konnte sich bis 20:20 absetzen und es ging in die Verlängerung, wo man 2 Punkte Vorsprung für den Sieg erspielen muss. Alex konnte viermal den ersten Punkt setzen, der Gegner aber völlig nervenstark jeweils immer wieder den nächsten Punkt zum erneuten Ausgleich machen. So ging es bis 24:24, wo erstmals der Camberger durch einen extrem guten „Ball“ in Führung gehen konnte. Gleich den ersten Matchball nutzte er dann leider auch mit freundlicher Hilfe von Alex, dem ein Ball völlig verunglückte was der Gegner zum 26:24 nutzen konnte.

So war es denn nichts mit einem Punkt oder Unentschieden, bleibt nur die Hoffnung auf eine Revanche im Rückspiel.

Das nächste Spiel ist gegen Dotzheim, ausgerechnet am Marktsamstag. Man kann nur hoffen dass die Mannschaft den Marktfreitag nicht zu ausgelassen feiern geht…

Spieltag 5

Nach Durststrecke wieder ein Sieg für Hochheim

Am Marktwochenende hatten die Hochheimer BadmintonspielerInnen das Team des TUS Dotzheim zu Gast.

Das erste Herrendoppel mit Christian Wolff und Tobias Steinberg traf auf eine gute eingespielte und extrem sicher spielende Paarung. Die Hochheimer versuchten es mit viel Druck und ihren harten Smashs und waren damit auch vielfach erfolgreich, allerdings gingen auch einige Bälle knapp ins Aus oder Netz. Die Dotzheimer wiederum versuchten wenn möglich die Smashs ihrerseits aggressiv zu kontern und ansonsten mit viel Überblick Lücken in der Hochheimer Feldaufteilung auszunutzen. Damit waren sie anfangs auch recht erfolgreich, auch war die Hochheimer Fehlerquote noch etwas zu hoch, der erste Satz ging so mit 12:21 verloren. Die Gastgeber liessen sich aber nicht aus der Ruhe bringe, legten in Punkto Sicherheit und Verringern der Fehlerquote zu und zeigten einen extrem ansprechen zweiten Satz, der mit 21:16 Ausgleich endete. Der Entscheidungssatz war hochklassiges und nervenaufreibendes Badminton der Extraklasse, es ging ständig hin und her, die Führung wechselte mehrmals, leider hatten die Gäste am Ende in diesem tollen Match mit 21:18 knapp die Nase vorn.

Das zweite Herrendoppel mit Claus Schroeder und Matthias Schiller hatte kaum ein paar Bälle geschlagen, als beim Stande von 5:5 sich ein Dotzheimer Spieler einen Muskelfaserriss zuzog und somit aufgeben musste. Zwar hätten sich die Hochheimer schon ein komplettes und schönes Spiel gewünscht, den Punkt nahm man allerdings dankend an.

Damit war auch Philipp Steigerwald, der mit Evelyn Rattenhuber für das Mixed gesetzt war, seiner Aktivitäten beraubt und durfte dafür die Sportkameraden anfeuern.

Das Damendoppel mit Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber hatte die Dotzheimerinnen jederzeit im Griff, mit gutem Stellungsspiel und präzisen Schlägen konnten sie jederzeit genug Druck aufbauen um irgendwann den „tödlichen“ Ball zu spielen. 21:14 und 21:15 waren das schöne Resultat.

Auch im Dameneinzel war Uli Reimann jederzeit „Herr“ (Frau) des Geschehens. Sie hatte zwar einige Schwächen bei kurzen Bällen hinter das Netz, dafür war sie bei Rückhandschlägen und Smashs ihrer Gegnerin deutlich überlegen. Diese wehrte sich zwar bis zum bitteren Ende, konnte aber ein 21:15 und 21:17 von Uli nicht verhindern, die damit schon den Punkt für ein Unentschieden setzte, und drei Herreneinzel waren ja noch offen.

Im ersten Einzel bekam es Tobias Steinberg mit einem „älteren Semester“ zu tun, der aber in den Altersklassen noch bis Deutschland-Ebene spielt, also Jugend gegen Erfahrung. Tobias versuchte seinen Gegner zum Laufen zu bringen und mit Smashs zu punkten, der Dotzheimer konterte mit platziertem Spiel und guter Abwehr. Am Ende konnte sich der Gast in einem interessanten Match (diesmal noch) mit 21:11 und 21:14 durchsetzen.

Christian Wolff war wieder einmal für das ungeliebte Einzel vorgesehen, aber sein Gegner, der noch im Doppel stark aufgetrumpft hatte, zeigte nun Konditionsschwächen und konnte auch im Einzel seine schwache Rückhand weniger als im Doppel kompensieren. Dies wusste Christian clever auszunutzen, brachte seinen Gegner ins Laufen und bereitete über Anspiele auf dessen Rückhand viele Punkte vor, die er dann über einen Smash erfolgreich abschloß. Der Lohn war mit 21:15 und 21:14 der Punkt zum Sieg.

Und Claus Schroeder setzte im dritten Einzel noch einen drauf, die Fehlerquote seines Gegners war erschreckend hoch, und setzte der Dotzheimer doch mal einen guten Ball wusste Claus meist eine noch bessere Antwort. Nach einem schon deutlichen 21:10 war der Widerstand gebrochen, mit 21:4 stellte Claus dann den 6:2 Erfolg der Hochheimer sicher, ein schöner Erfolg, auch wenn die Verletzung des Dotzheimer Sportkameraden natürlich einen bitteren Beigeschmack abgibt.

Spieltag 7

Knappe Niederlage gegen Tabellennachbarn Flörsheim

Zum letzten Vorrundenspiel der Badmintonliga des Bezirks Wiesbaden war am vergangenen Wochenende Flörsheim zu Gast in Hochheim.

Der Auftakt gegen den Tabellennachbarn lief auch recht gut an.

Das erste Herrendoppel mit Florian Mikulasch und Christian Wolff zeigte eine ganz starke Leistung. Mit variablem und druckvollem aber sicherem Spiel waren sie dem Gegner jederzeit einen kleinen Schritt voraus und konnten unter den Augen des 1. Vorsitzenden der SpVgg 07, Karl-Heinz Wolf, einen knappen aber letztlichen klaren und verdienten 21:15 und 21:16 Erfolg einfahren.

Auch das Damendoppel mit Uli Reimann und Evelyn Rattenhuber zeigte ein hohes Niveau gegen starke Gegnerinnen und war immer Herr (oder Dame) des Geschehens. Nach deutlichem 21:11 wurde der 2. Satz knapper, aber mit 21:17 behielten die Gastgeberinnen die Oberhand.

Das zweite Herrendoppel mit Tobias Steinberg und Matthias Schiller hatte Schwierigkeiten, sich auf das druckvolle Spiel der Flörsheimer einzustellen, die Abwehrschläge waren oft zu unpräzise so dass die gegnerischen Angriffe häufig zum Punktgewinn führten, lediglich wenn die Hochheimer selbst in den Angriff kamen konnten sie punkten. Nach einem knappen 17:21 wurde es im zweiten Satz besser, in einer ausgeglichen Partie hatten die Hochheimer ab dem 20:19 insgesamt 6 Satzbälle, aber bis zum 25 beide konnten die Gegner nervenstark immer wieder ausgleichen und dann bei der ersten Führung mit 26:25 den Satzball verwandeln, Hochheim verlor somit 25:27.

Das zweite Herreneinzel mit Tobias Steinberg sowie das 3. Herreneinzel mit Matthias Schiller gingen jeweils relativ klar an starke Flörsheimer Herren, Tobias verlor zu 11 und 12, Matthias zu 15 und 13.

Flörsheim hatte die stärke Dame im Mixed platziert, so dass Ulrike Reimann im Dameneinzel relativ leichtes Spiel hatte, mit jeweils 21:5 wurde die Flörsheimerin praktisch deklassiert.

Dafür war dann das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff eine interessante Partie, die gegnerische Dame war fast stärker als der Herr, so dass Flörsheim statt eines klassischen Mixed eher ein Doppel spielte, womit die Hochheimer nicht so gut zurecht kamen, sie Konnten ihre Taktik nicht ideal darauf einstellen. Nach 15:21 lief es im zweiten Satz etwas ausgeglichener, aber zum Ende schaltete Flörsheim nochmal einen Gang rauf, was knapp zum 21:19 langte.

Somit was das 1. Herreneinzel von Florian Mikulasch entscheidend für Unentschieden oder Niederlage, und Florian hatte anfangs genau die richtige Taktik mit einer Mischung aus kurzen, langen und Schmetterbällen, um Punkt für Punkt davon zu ziehen zum 21:14 Satzgewinn. Sein Gegner konnte sich aber im zweiten Satz besser darauf einstellen, seine Konter wurden präziser, und Florian musste in dem kraftraubenden Match den 19:21 Ausgleich zulassen. Im Entscheidungssatz konnte lange Zeit keine Seite ein Führung erarbeiten, lediglich im hochdramatischen Ende gelangen dem Flörsheimer einige sensationelle Bälle, denen Florian dann leider nichts mehr entgegenzusetzen hatte, das 17:21 war die Niederlage für Florian und die Mannschaft insgesamt (3:5), obwohl die Hochheimer 11 Punkte mehr als die Gegner gemacht hatten, aber die knappen Spiele leider abgegeben.

Damit gehen die Badmintonspieler mit dem 7. Platz in die Weihnachtspause, am 20. Januar startet die Rückrunde dann mit hoffentlich etwas besseren oder glücklicheren Resultaten.

Spieltag 8 u 9

Badminton - Unentschieden und Niederlage

Das Heimspiel der Hochheimer gegen Ginsheim-Mainspitze war geprägt von Besonderheiten. Die Gäste konnten die kurzfristige Absage einer Dame nicht kompensieren und kamen somit nur mit einer Spielerin zum Match, was gleich zu zwei kampflosen Punkten für die Hausherren führte.

Das erste Herrendoppel mit Tobias Steinberg und Christian Wolff traf auf eine gleichwertige Paarung, entsprechend war der Spielverlauf sehr ausgeglichen, leider konnten sich jeweils zum Ende des Satzes hin die Gäste mit riskantem aber erfolgreichem Spiel durchsetzen (18:21, 18:21).

Das zweite Herrendoppel mit Alex Mehr und Philipp Steigerwald beendete den ersten Satz ebenso knapp mit 18:21, dann war etwas die Luft raus und der zweite Satz wurde klarer mit 14:21.

Philipp Steigerwald sollte diesmal im Mixed mit Evelyn Rattenhuber antreten, und um den Fluch komplett zu machen ging auch hier der erste Satz knapp mit 18:21 verloren. Dann konnten sich die Beiden Weinstädter aber steigern und zeigten grosse Nervenstärke beim 20 beide, als sie die nächsten beiden Punkte zum Satzausgleich erzielten. Allerdings war im dritten Satz völlig der rote Faden weg, egal was die beiden probierten es gelang nicht mehr viel, ein klares 8:21 war das Resultat.

Christian Wolff sollte sich dann im ungewohnten zweiten Herreneinzel versuchen, und der klassische Mixedspieler machte seine Sache gar nicht schlecht, lediglich einen Punkt als sonst im ersten Satz musste er mit 17:21 passen, der zweite war dann mit 8:21 eine klare Angelegenheit.

Das Hochheimer Laufwunder Alex Mehr machte seinem Namen alle Ehre, gegen einen Spieler mit ähnlicher Taktik lief es anfangs sehr gut, mit platzierten Bällen kurz/lang kam Alex zum klaren 21:12. Dann musste er im zweiten Satz den Einsatz etwas herunterschrauben, sein Gegner wurde sicherer in seinen Schlägen und glich mit 17:21 aus. Im Entscheidungssatz holte Alex nochmal alles aus sich heraus und gab keinen Ball verloren, der Lohn für den kämpferischen Einsatz war ein 21:17.

Tobias Steinberg hatte sein 1. Herreneinzel gerade erst so halbwegs begonnen, als sein Gegner durch ein unglückliche Drehbewegung erst stürzte, sich dann gleich bemerkbar machte für eine Verletzungspause, die aber auch nichts mehr brachte, es waren wohl die Kreuzbänder betroffen und dies somit das Ende des Spiels.

Judith Völlger kam leider nicht zum Einsatz, steuerte aber mit zwei geschenkten Punkten die Hälfte zum kuriosen Unentschieden bei. Die Hochheimer Badmintonspieler wünschen Peter Gorgas von der BC Ginsheim-Mainspitze alles Gute und baldige Genesung.

Dann ging es am letzten Wochenende in den Rheingaus zur SG Eltville-Hallgarten. Zuhause hatten die Hochheimer noch knapp gewonnen und rechneten sich daher auch für das Rückspiel Chancen aus. In Eltville trafen sie aber auf eine völlig veränderte und verstärkte Gastgebermannschaft, kaum ein Spieler aus der Vorrunde war noch dabei.

Das erste Herrendoppel bestritten wieder Tobias Steinberg und Christian Wolff. Beide taten sich schwer am Anfang in das Match zu finden, als es soweit was war der Gegner schon fast uneinholbar vorne und beendete konsequent den Satz mit 21:14. Im zweiten hielten die Hochheimer immer mit, es kam zu excellenten Ballwechseln, die Partie war immer ausgeglichen. Bei 20 beide setzen die Gäste zwei tolle Punkte zum Satzausgleich. Allerdings hatten sie im dritten Satz so etwas wie die Seuche am Schläger, Hochheimer Bälle gingen knapp aus oder blieben am Netz hängen während die Eltviller einige Netzroller und Linienbälle hatten. Ein klares 11:21 brachte den ersten Punkt für die Rheingauer.

Matthias Schiller und Claus Schroeder taten sich mit der niedrigen Halle und dem etwas rutschigen Boden schwer und fanden kaum je richtig ins Spiel, mehr Schatten als Licht führte zum 16:21 und 15:21.

Das Damendoppel Uli Reimann und Evelyn Rattenhuber traf auf zwei junge und gut eingespielte Gastgeberinnen, die auch läuferisch und schlagtechnisch eine gute Leistung boten. Die Hochheimerinnen konnten im ersten Satz noch einige Akzente setzen und verloren mit 18:21 nur knapp, im zweiten Satz gab es ein klares 10:21.

Tobias Steinberg im ersten Herreneinzel spielte recht gut mit und kam auch durchaus zu Punkten, aber am Ende reichte es nur zu einem achtungsvollen 15:21 und 16:21.

Noch klarer war die Niederlage von Matthias Schiller im zweiten Einzel, durch den rutschigen Boden kam er schlecht ins Laufen, und ohne geht es im Badminton wirklich nicht. Zweimal 21:12 für Eltville sprechen eine klare Sprache.

Claus Schroeder im dritten Einzel machte es wie so oft wieder mal extrem spannend. Hatte er im ersten Satz seinen jungen Gegner noch klar im Griff mit präzisem Spiel und guten Laufwegen (21:15), nahm er sich im Zweiten mal wieder eine Auszeit und bekam mit 14:21 den Ausgleich. Und wie meist bei Claus wurde es im dritten Satz ganz eng und spannend, die Partie wogte ausgeglichen hin und her aber zum Schuß konnte Claus mit all seiner Routine eine kleine Führung erarbeiten und am Ende knapp mit 21:19 nach Hause bringen.

Dies sollte schon der Ehrenpunkt sein, den Uli Reimann, die sonst oft Punkte beisteuert, hatte heute gegen ihre Gegnerin nicht viel zu bestellen. Dabei spielte Uli eigentlich sehr gut, variabel und laufstark, aber die Opponentin konnte immer noch einen drauf setzen und kontern. Zu 13 und 11 verlor Uli das Match.

Leider konnte auch das Mixed diesmal keinen Punkt erkämpfen, wobei man nicht sagen kann das Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff etwas unversucht liessen. Im ersten Satz hatten sie die Gegner im Griff, Big Points gingen an die Gäste, die immer eine gute Führung behaupten konnten bis zum 21:15. Im zweiten Satz konnten die das hohe Tempo des ersten Satzes nicht durchgängig fortsetzen, der Gegner wurde stärker und holte sich den Durchgang mit 21:18. Im dritten satz war dann insbesondere bei Christian die Luft raus und die Kraft am Ende, er konnte sich beim 8:21 kaum noch wehren.

Nach dem 4:4 gegen Ginsheim/Mainspitze und 1:7 gegen Hallgarten/Eltville stehen die Hochheimer auf Platz 7 der Tabelle und warten für das kommende Wochenende auf die dritte und vierte Mannschaft von Camberg, erster und dritter der Tabelle und somit eine schwere Aufgabe.

Spieltag 10 u 11

Hochheim besiegt Tabellenführer Camberg deutlich

Am vergangenen Montag war der bisher ungeschlagene Tabellenführer der Bezirksliga, Camberg III, in einem vorverlegten Spiel zu Gast in Hochheim. Es sollte eine extrem spannende, hochklassige und auch enge Partie werden, zumal die Weinstädter das erste Mal in der Saison in nomineller Bestbesetzung antraten.

So spielten Florian Mikulasch und Christian Wolff das erste Herrendoppel, und obwohl Florian in dieser Runde noch nicht viele Einsätze bestreiten konnte klappte die Zusammenarbeit von Anfang an reibungslos. Der Gegner versuchte aus allen Lagen das Spiel schnell zu machen, aber die Abwehr der Hochheimer erzeugte Gegendruck, was zu tollen Ballwechseln führte, die am Ende meist gut für die Gastgeber endeten. Ein klares 21:11 war das Resultat. Im zweiten Satz mussten sich Florian und Christian dem permanenten Druck öfter geschlagen geben, die Camberger wurden noch sicherer und schlugen knapp mit 19:21 zurück. Der Entscheidungssatz war lange völlig offen, schön herausgespielte Punkte auf beiden Seiten gleichmässig verteilt. Leider konnten gegen Ende die Camberger mit zwei guten Aktionen die knappe 19:21 Entscheidung erzwingen.

Das zweite Herrendoppel Tobias Steinberg und Alex Mehr tat sich gegen die stellungssicheren Camberger, die abwechselnd mit Druck und präzise platzierten Bällen den Erfolg suchten, anfangs schwer, die Abwehr ging öfters ins Netz, die Smashs knapp ins Aus, ein 15:21 war das Ergebnis. Im zweiten Satz ging ein buchstäblicher Ruck durch das Hochheimer Team, die Abwehraktionen wurden sicherer, die eigenen Angriffe gingen nun ins Feld und waren meist tödlich. Gerechter Lohn war mit 21:16 ein Entscheidungssatz. Hier liessen Tobias und Alex nichts mehr anbrennen und setzen ihr sicheres und druckvolles Spiel fort, der Gegner kam nicht mehr zum Luftholen und produzierte viele Fehler, verdienter Lohn war ein 21:17 Sieg.

Auch das Damendoppel mit Uli Reimann und Evelyn Rattenhuber startete gut und sorgte mit variablem Spiel in die Freiräume des Feldes bei den Gegnerinnen für erzwungene Fehler, machte aber auch selbst das Spiel mit präzisen Smashs und Drops. Ein knappes 21:18 war das Resultat. Danach waren sich die Hochheimerinnen wohl etwas zu sicher und fuhren einen Gang zurück, das baute die Cambergerinnen auf, diese wurden sicherer und konnten kontern. Mit einem knappen aber unglücklichen 18:21 mussten Uli und Evelyn in den 3. Satz. Nach dem verlorenen 2. Satz war es schwer, wieder an die alte Souveränität des 1. Satzes anzuknüpfen, der Gegner war jetzt besser im Spiel, so dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte bis zum 15 beide. Dann konnten die Weinstädterinnen um 4 Punkte auf 19 davonziehen, dann 20, um dann noch 3 Matchbälle abzugeben und gottseidank am Ende den 4. Matchball zum 21:18 zu verwandeln.

Uli Reimann hatte zu Beginn ihres Einzel Probleme mit der Umstellung vom Doppel in bezug auf Feldgrösse und Laufwege. Viele Bälle gingen knapp ins Aus und einige Male stand sie falsch zum Ball, bei einer fast ebenbürtigen Gegnerin kein gute Voraussetzung für einen Sieg. Den ersten Satz musste sie zwangsläufig mit 18:21 abgeben. Nach einer Motivationsrede und Verbesserungsvorschlägen von der Bank konnte Uli sich deutlich steigern, die Fehlerquote nahm drastisch ab und so konnte sie nun ihre Opponentin unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Das 21:19 war das positive Resultat. Auch im dritten Satz liess Uli nichts mehr anbrennen und setzte ihren Weg konsequent und erfolgreich zum siegreichen 21:9 durch.

Parallel spielte Laufwunder Alex Mehr sein 3. Einzel gegen einen erfahrenen „Hasen“ aus Camberg. Die beiden lieferten sich heiss umkämpftes Match mit vielen langen und sehenswerten Ballwechseln. Dank seiner läuferischen Qualitäten konnte sich Alex den Gegner dann meist irgendwann so zurechtlegen dass dessen Bälle nicht mehr so präzise waren und Alex den finalen Ball setzen konnte. Ein klares 21:14 sprach Bände. Im zweiten Satz ging es positiv weiter, Alex machte deutlich mehr Punkte als der Camberger, bis dieser schliesslich wegen Grippe um eine Pause bat. Eigentlich muss das nicht gewährt werden, eine Grippe ist ja keine spontane Verletzung, aber der Hochheimer wollte sich als fairer Sportmann erweisen und stimmte der Pause zu. Dies war allerdings ein Fehler, denn danach hatte der Camberger die zweite Luft während Alex etwas den Faden verloren hatte und am Ende nach hoher Führung noch mit 17:21 den Satz abgeben musste. Im dritten Satz fand Alex dann wieder besser ins Spiel und konnte am ersten Satz anknüpfen, auch wenn der Camberger sich heftig wehrte hatte der Hochheimer meist die bessere Variante, mit einem 21:17 sicherte er den Punkt zum Unentschieden, mit dem vorher niemand gerechnet hätte.

Tobias Steinberg traf im zweiten Einzel auf einen sehr erfahrenen Gegner, der mit platzierten Bällen zum Erfolg zu kommen suchte während Tobias bevorzugt seine extrem harten Smashs einsetzte. Damit kam er eher zum Erfolg weil der Camberger so gut wie keine Abwehrmöglichkeiten fand, auch wenn der Hochheimer dafür einige extrem gut gesetzte Bälle nicht mehr erreichen konnte. Voll motiviert spielte sich Tobias fast in einen Rausch hinein, in zwei Sätzen stellte er den Hochheimer Siegpunkt extrem knapp aber verdient mit 21:19 und 22:20 sicher.

Das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff wollte dem nicht nachstehen und liess den Gegner laufen wann immer es ging, um ihn so zu Fehlern zu zwingen. Gerade die Camberger Dame wurde dann nervös, was ihre Fehlerquote noch erhöhte. Dadurch war der Camberger Herr wiederum unter Zugzwang möglichst den Punkt zu machen ohne dass seine Dame wieder eingreifen musste, dieses erhöhte Risiko führte dann auch bei ihm zu vermehrten Fehlern. Mit souveränem Spiel sicherten die Hochheimer mit 21:14 und 21:8 den nächsten Punkt.

Als wäre das noch nicht genug und als hätte er nicht nur wenig Spielpraxis die letzten Monate, ging auch Florian Mikulasch voll motiviert und hoch konzentriert in sein erstes Einzel. Sein Gegner war wahrlich nicht schlecht und spielte sehr variabel und präzise aber Florian wusste fast immer die bessere Antwort und konnte meist sehenswerte Ballwechsel positiv beenden, was den Camberger zunehmend verunsicherte. Ein deutliches 21:16 und 21:17 war der Lohn für Florian und sicherte den Hochheimer einen Sieg in ungeahnter Höhe von 7:1 und damit die erste Niederlage der Saison für Camberg III, die aber dennoch dank eines grossen Vorsprungs auf dem ersten Tabellenplatz bleiben.

Am vergangenen Sonntag ging es dann für die Hochheimer Badmintonspieler wieder gegen Camberg, diesmal die vierte Mannschaft, und da man schon die Dritte geschlagen hatte fuhr man voller Hoffnung und Zuversicht mit gleicher Besetzung in den Hintertaunus.

Das 1. Herrendoppel Mukulasch/Wolff startete furios und wirbelte den Gegner so durcheinander dass der nicht wusste wie ihm geschah. Nach dem 21:8 kam es dann aber unerklärlicherweise zu einem Bruch in Spiel der Weinstädter, vielleicht war man sich zu sicher, der Gegner wurde aufgebaut und bliess erfolgreich zum Gegenangriff. Nach dem 16:21 Satzausgleich entwickelte sich im 3. Satz ein Krimi vom allerfeinsten, der erst in der Verlängerung wie im vorherigen Spiel mit einer knappen 21:23 Niederlage für Florian und Christian endete.

Die Damen Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber machten es besser, auch sie hatten ihre Gegnerinnen klar im Griff und fast immer die bessere Antwort, und auch nach dem 21:10 blieben sie voll konzentriert und machten mit 21:15 den Sack zu.

Auch Tobias Steinberg und Alex Mehr gingen ihr 2. Herrendoppel von Anfang an voll konzentriert an und ergänzten sich prächtig, der Lohn war ein klares 21:9. Und auch hier wurde der 2. Satz noch einmal völlig unnötig ganz eng, anscheinend sind Hochheimer so hohe Siege in einem Satz nicht mehr gewöhnt und werden dann nervös. Toby und Alex konnten sich aber mit letzter Kraft noch mit 21:19 über die Ziellinie retten.

Florian Mikulasch konnte im 1. Einzel seine Form von Sonntag noch steigern und spielte seinen Gegner an die Wand. Er war in jeder Hinsicht Herr des Geschehens und liess nur ganz wenige Punkte zu beim 21:10 und 21:10.

Toby Steinberg tat sich im 2. Einzel anfangs recht schwer mit einem relativ ebenbürtigen Gegner, aber mit präzisen Smashs und guten Nerven konnte er den 1. Satz knapp 21:19 für sich entscheiden. Diesmal griff der Fluch des 2. Satzes nicht, konzentriert und erfolgshungrig schloss der Hochheimer sicher den Punkt mit 21:13 ab.

Auch Alex Mehr fand nicht ideal in sein 3. Einzel, der Camberger machte wenig Fehler und Alex musste all sein Können und Nervenstärke aufbieten um am Ende mit 22:20 den Satz zu beenden. Aber auch beim ihm lief es dannach besser und sicherer, das Ergebnis von 21.16 war gleichzeitig der Siegpunkt für die Hochheimer Gäste.

Aber auch Uli Reimann wollte trotzdem ihr Spiel für den persönlichen Erfolg gewinnen und ging voller Tatendrang ans Werk. Mit sicherem präzisen Spiel und ausgezeichneten Antworten auf die Herausforderungen ihrer Gegnerin war das 21:9 die logische Konsequenz. Im zweiten Satz liess es Uli etwas ruhiger angehen, hatte aber das Spiel immer unter Kontrolle beim 21:15.

Das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff hatte einen schlechten Start ins Match und kam mit dem Druck der Gegner nicht so gut wie sonst zurecht. Sie versuchten zwar alles aber es gelang nicht immer alles, und so hatten sie mit 15:21 das Nachsehen. Eine Niederlage wollten die Weinstädter aber nicht so akzeptieren, und im 2. Satz kam die Sicherheit zurück, sie besannen sich auf ihre Stärken und gaben den Druck zurück, um mit 21:15 den Entscheidungssatz zu erzwingen. Dort liefen sie zu Hochform auf und machten mit 21:13 kurzen Prozess mit den Cambergern.

Durch diesen 2. Sieg in Folge verbesserten sich Hochheimer um einen Platz in der Tabelle und – noch wichtiger – verschafften sich Luft nach unten. Am kommenden Sonntag geht es zum Tabellenschlusslicht Dotzheim, hier sollte ein weiterer Sieg möglich sein.

Spieltag 12

Sieg trotz Fehlbesetzung

Zum Spiel am vergangenen Wochenende beim Tabellenletzten Dotzheim konnten die Badmintonspieler der SV07 krankheits- und urlaubsbedingt nur mit einer Dame antreten und mussten somit 2 Punkte als Gastgeschenk abliefern.

Ebenfalls krankheitsbedingt fehlte der Mixedspieler Christian Wolff, der aber von Oliver Klatt sehr gut ersetzt wurde. Oli spielte mit Florian Mikulasch im 1. Herrendoppel und die beiden harmonierten auf Anhieb sehr gut und ergänzten sich in ihrem Spiel. Platzierte Bälle von Florian und druckvolles Spiel von Oli liessen dem Gegner wenig Entfaltungsraum und provozierten viele Fehler, ein deutliches 21:17 und 21:12 war ein guter Start für eine Aufholjagd.

Auch Toby Steinberg und Alex Mehr kommen im 2. Doppel immer besser ins Spiel, nach einem beeindruckenden 21:8 liessen es die beiden im 2. Satz lockerer angehen. Am Ende fast zu locker, denn sie machten die Dotzheimer dadurch wieder stark und konnten am Ende nur mit starken Nerven und voller Konzentration mit 23:21 den 3. Satz vermeiden.

Damit waren die beiden kampflosen Verlustpunkte ausgeglichen, und Florian Mikulasch bereitete im 1. Einzel mit souveräner sicherer Spielweise und guter Laufarbeit den Weg zum Sieg durch ein klares 21:13 und 21:8.

Dem wollte auch Toby Steinberg nicht nachstehen im 2. Einzel und machte mit gewohnt druckvollem und aggressivem Spiel den Gegner madig. Seine präzisen Smashs waren kaum zu verteidigen, der Dotzheimer Gegner musste Toby viele Punkte unfreiwillig überlassen. Nach 21:16 fand Toby zu noch mehr Sicherheit und machte mit 21:12 schon das Unentschieden klar.

Die Hochheimer wollten aber mehr, hatten sie doch noch Alex Mehr im 3. Einzel im Rennen, der das spannendste Spiel des Tages lieferte. Nach grossem Einsatz und langen Ballwechseln ein 21:17 erkämpfend, musste Alex im 2. Satz noch mehr investieren und kam an seine Grenzen, aber wie im Doppel konnte er am Ende mit grosser Nervenstärke und den letzten Körnern mit 23:21 den Siegpunkt erspielen.

Aber auch Oli Klatt wollte noch einen 2. Punkt für seinen Einsatz, und Uli Reimann durfte endlich mal Mixed statt Einzel spielen. Die beiden setzen ihre Spielfreude auch von Anfang an konzentriert in Punkte um, fast immer einen Tick besser als die Dotzheimer erspielten sie ein souveränes 21:14 und 21:12.

Damit haben die Hochheimer alle ausgetragenen Spiele gewonnen, jeweils in zwei Sätzen und meist recht deutlich und hinterliessen einen eindrucksvollen Eindruck für die beiden noch kommenden Spiele, das nächste am Faschingssamstag zu Hause gegen den Wiesbadener BC, der derzeit Tabellenvorletzter ist, so dass auch dieses Spiel viel Hoffnung auf 2 Punkte gibt.

Spieltag 13

Vierter Sieg in Folge

Am vergangenen Wochenende war der 1. Wiesbadener Badminton Club zu Gast in Hochheim und bescherte spannende Spiele mit am Ende glücklichen Gastgebern.

Das erste Doppel Florian Mikulasch und Christian Wolff konnten an ihre guten Leistungen aus den Spielen vorher anknüpfen. Auch wenn Florian diesmal mit seinem Paradeschlag, dem Drop, so einige Probleme hatte konnten die Hochheimer ihre Gegner insgesamt immer auf Abstand halten und hatten auch ohne Drop genügend Winnerschläge im Programm für ein knappes aber verdientes 21:17 und 21:19.

Das Damendoppel traf auf sehr starke Wiesbadenerinnen und kam anfangs mit deren Spiel in die freien Räume gar nicht zurecht. Nach einem klaren 13:21 ging dann aber ein Ruck durch die Gastgeberinnen, sie hatten sich auf die Spielweise der Gegnerinnen eingestellt und konterten entsprechend. Ein nervenstarkes 23:21 war der Lohn. Der Entscheidungssatz war bis in die Endphase sehr ausgeglichen, zum Schluss konnten sich wieder nervenstark die Weinstädterinnen durchsetzen mit 21:18. Ein ganz wichtiger Punkt.

Die Gegner des zweiten Doppels von  Claus Schroeder und Matthias Schiller waren weniger als halb so alt wie die Hochheimer, und in dem Duell Jugend und Schnelligkeit gegen Alter und Erfahrung setzten sich diesmal die „Oldies“ mit Routine, Übersicht und Nervenstärke noch deutlich durch mit 21:13 und 21:17.

Florian Mikulasch traf ebenfalls auf einen recht jungen, aber schon sehr spielstarken Wiesbadener, den der Hochheimer aber mit aller Sicherheit in seinem Spiel und großer Übersicht klar in Schach halten konnte zum jederzeit ungefährdeten 21:14 und 21:12.

Ulrike Reimann hatte die schwerste Aufgabe des Teams, die Einzeldame der Wiesbadener war Uli in allen Belangen ebenbürtig, sie setzte lange platzierte Bälle ebenso wie Stops und war läuferisch sehr gut. Uli musste all ihr Können und Erfahrung in die Waagschale werfen um mit 21:18 den ersten Satz zu gewinnen. Konditionell bedingt war sie im zweiten Satz eher im Schongang unterwegs, um sich nach dem 14:21 Ausgleich in der kleinen Erholungsphase voll auf den Entscheidungssatz zu konzentrieren. Die Rechnung ging auf, mit allen vorhandenen Körnern ging die Hochheimerin nach tollen Fight und sehenswerten Ballwechseln mit 21:18 als Siegerin vom Platz und erspielte den Siegpunkt.

So war es auch nicht schlimm daß Matthias Schiller im zweiten Einzel seinem ein Drittel so alten Widersacher läuferisch und konditionell nicht wirklich Paroli bieten konnte und relativ klar mit 8:21 und 13:21 verlor.

Dafür hatte Claus im dritten Einzel einen guten Tag erwischt, auch wenn der in letzter Zeit den Trainingsbesuch etwas vernachlässigt hatte kamen die Bälle immer noch dank der Jahrzehnte langen Routine sicher und platziert, sein Sieg zum zweimal 21:16 war gerecht und ungefährdet.

Das Mixed Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff startete furios und setzte den gegner von Anfang an mächtig unter Druck, so konnten sich die Weinstädter mit 21:13 klar den ersten Durchgang sichern. Dann hatten sich die Wiesbadener auf das Hochheimer Spiel eingestellt und fanden intelligente Lösungen, mit denen die Gastgeber so ihre liebe Mühe hatten. Mit 16:21 ging der zweite Durchgang verloren. Auch im Entscheidungssatz hatten die Gäste oft die bessere Lösung. Die Weinstädter wehrten sich zwar nach allen Kräften, mussten sich aber am Ende erneut mit 16:21 beugen.

Diese Niederlage war beim Endstand von 6:2 für Hochheim im letzten Heimspiel der Saison 2016/17 zu verschmerzen. Vor dem letzten Spiel auswärts gegen Orts- und Tabellennachbar Flörsheim nächte Woche sind die Positionen klar verteilt, die Hochheimer sind mit dem derzeit soliden 5. Tabellenplatz nach unten abgesichert und nach oben geht wohl auch nichts mehr.

Spieltag 14

Niederlage im letzten Spiel der Saison

Die Badmintoncracks der SV 07 haben am letzten Wochenende in Flörsheim eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen und fielen damit auf den 6. Platz von insgesamt 8 Teams zurück.

Ein kleiner Teil der Niederlage war der ersatzgeschwächten Besetzung der Hochheimer geschuldet, der grösste Teil aber sicherlich der Halle der Gastgeber, die extrem flach ist mit viel Holzgebälk unter der Decke. Dies lässt kaum hohe weite Bälle zu, für ungewohnte Spieler, also alle nicht-Flörsheimer, ist es extrem schwierig ein platziertes Spiel aufzuziehen wenn man Hallen wie die MTK-Halle mit lichter Höhe von über 7m gewohnt ist.

Das erste Doppel spielten diesmal Florian Mikulasch und Alex Mehr, da Christian Wolff leider kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste. Die beiden Hochheimer spielten hochkonzentriert und fanden auch gut ins Spiel, mussten aber immer wieder der Halle Tribut zollen, lange Bälle waren entweder zu flach und wurden vom Gegner frühzeitig abgefangen oder gingen ins Aus oder waren zu hoch und trafen die Decke, was auch ein Fehler ist. Im ersten Satz gab es ein knappes 19:21, im zweiten Satz wurde die Niederlage mit 16:21 leider deutlicher.

Philipp Steigerwald spielte mit dem kurzfristig eingesprungenen Matthias Schiller, und die beiden „Oldies“ hatten auch ein schönes Spiel, es gab viele gute Ballwechsel und wenige unerzwungene Fehler, ausser bezüglich den Hallenbedingungen. Mit zweimal 16 Punkten wurden die Hochheimer am Ende klar bezwungen.

Kurz vor einer Überraschung stand das Damendoppel Uli Reimann und Evelyn Rattenhuber, die durch schnelles flaches und aggressives Spiel die Problematik der geringen Hallenhöhe geschickt umgingen. Es gab ein tolles Match mit vollem Einsatz und starken Szenen, nach einem 21:18 für die Gäste mussten sie sich dann unglücklich mit 20:22 sowie 14:21 ebenfalls geschlagen geben.

Florian Mikulasch liess sich im ersten Herreneinzel weder von der Halle noch seinem Gegner sonderlich beeindrucken. In voller Konzentration zog er sein Spiel durch, ärgerte sich auch nicht wenn sein Aufschlag 3 oder 4 mal hintereinander an die Decke ging und er jedes Mal wiederholen musste. Durch Ruhe, Präzision und gute Laufarbeit sowie Stellungsspiel kam er zu einem klaren 21:16 und 21:18.

Überhaupt nicht mit der Halle zu Recht kam Alex Mehr im zweiten Einzel. Er konnte keine hohen Befreiungsbälle spielen um sich aus brenzligen Drucksituationen zu manövrieren weil diese immer an die Decke gingen, was im Spiel ein Fehler ist, und seine kurzen Bällen kamen nicht gut genug. Ein deutliches 10:21 und 11:21 war das Ergebnis.

Nicht anderes erging es Matthias Schiller im 3. Einzel. Sein hochgewachsener Gegner fing flache Bälle frühzeitig ab, hohe Bälle führten zu Fehlern, die Smashabwehr des Flörsheimer war beindruckend, so dass Matthias kein Mittel fand den Gegner unter Druck zu setzen und selbst zu Fehlern zu zwingen. Ein klares 6:21 und 8:21 spricht Bände.

Uli Reimann traf auf eine starke ebenbürtige Flörsheimerin, mit der sie sich zumindest anfangs ein packendes Duell lieferte. Es gab viele lange Ballwechsel, keine der Damen schenkte der Gegnerin etwas, am Ende des ersten Satzes hatte Uli einige kleine Schwächen und musste nach dem 19:21 dann im zweiten Satz noch etwas zulegen. Das gelang ihr auch hervorragend, fokusiert und mit grosser Laufarbeit erspielte sich eine kleinen Vorsprung und vergrößerte ihn systematisch, der Lohn war ein 21:14. Damit hatte die Hochheimerin ihre Gastgeberin geknackt, im Entscheidungssatz kam nicht mehr viel Wiederstand, Uli erspielte mit 21:7 den zweiten Punkt für die Gäste.

Einen absoluten Kaltstart erwischte das Mixed Evelyn Rattenhuber und Philipp Steigerwald, in der sonst so gut eingespielten Paarung klappte anfangs fast nichts, sicher auch zum Teil auf die Hallenbedingungen zurückzuführen. Nach einem 7.21 ging aber ein Ruck durch das Team und sie fanden zu alter Stärke zurück. Damit konnten sie die Partie zumindest ausgeglichen gestalten, zwei unglückliche Ballwechsel in der Verlängerung brachten dann leider doch die Niederlage (21:23).

Damit konnten die Hochheimer ihre tolle Siegesserie der Rückrunde nicht fortsetzen und kamen letztlich in der Abschlußtabelle auf den 6 Rang von 8 Mannschaften, wobei das Mittelfeld sehr eng besetzt ist, auf den 2. Platz sind es „nur“ 5 Punkte Abstand.

Über den Sommer kommt jetzt die Turniersaison, die jeder nach eigenem Gusto gestalten kann, bis dann im September wieder die Bälle zum Rundenstart der nächsten Saison fliegen werden.

 

Damit erreichten die Damen und Herren der Badmintonmannschaft der SpVgg 07 Hochheim e.V. den 6. Tabellenplatz von 8 Mannschaften.