Spieltag 1

Saisonauftakt misslungen.

Die Badmintonspieler der SV07 hatten zum Rundenauftakt in der C-Klasse Wiesbaden bei der BC Ginsheim-Mainspitze einen misslungenen Saisonstart zu verzeichnen.

Allerdings war die Ausgangslage für die Weinstädter auch ungünstig, waren doch alle etatmässigen Damen unabkömmlich. Glücklicherweise konnte das Nachwuchstalent Jaqueline Poldenie gewonnen werden, so dass wenigstens mit einer Dame angetreten werden konnte und nicht die ganze Partie kampflos verschenkte werden musste.

Sehr spannend und ausgeglichen war das erste Herrendoppel mit Florian Mikulasch und Christian Wolf. Durch die lange Sommerpause, in der die Sporthalle geschlossen war, merkte man den beiden noch etwas Trainingsrückstand an, insbesondere was das Zusammenspiel anging, so dass der erste Satz zwar knapp aber verdient mit 17:21 an die Mainspitzler ging. Im zweiten Satz drehten die Hochheimer aber voll auf und zeigten ihre besten Schläge bei extrem geringer Fehlerquote, was zum verdienten Satzausgleich mit 21:12 führte. Im Entscheidungssatz konnte sich keine der Parteien entscheidend absetzen, es ging über 20 beide hinaus in die Verlängerung, wo dann letztlich mit viel Pech und einem knappen Aus-Ball die Gäste mit 23:25 das Nachsehen hatten.

Eine deutliche Sache war das 2. Herrendoppel, in dem Matthias Schiller mit Thomas Polednie antrat, der ebenfalls sein erstes Rundenspiel bestritt. Dass es dann gegen die erfahrenen Ginsheimer nur darum ging etwas Erfahrung zu sammeln, Athomshäre zu schnuppern und Spass zu haben war von vornherein klar, zwei Sätze mit jeweils 11 Punkten für die Weinstädter waren kein schlechtes Ergebnis.

Das Damendoppel musste ebenso wie das Dameneinzel mangels zweiter Dame ausfallen, denn Jaqueline Polednie spielte mit Christian Wolf das Mixed. Die Voraussetzungen waren die gleichen wie im Herrendoppel, eine echte Siegchance bestand nicht, aber die beiden holten immerhin 8 und 4 Punkte.

Damit war die Partie schon verloren, in den Herreneinzeln ging es nur noch darum, die Bilanz eventuell etwas aufzubessern.

Thomas Polednie traf im 3. Herreneinzel auf einen starken Gegner mit langjähriger Erfahrung, gegen den der Neuling keine Chance hatte. Der Ginsheimer erkannte dies auch schnell und zeigte sich als fairer Sportmann und spielte mit, liess einige Punkte zu, einige spielte Thomas auch schon selbst heraus, das Ergebnis von 4:21 und 7:21 war redlich erkämpft.

Matthias Schiller trat im nicht sonderlich geliebten Einzel an Nummer 2 an und dabei auf einen Gegner, der mehr als dreimal jünger war. Ausgangslage war also Kraft und Schnelligkeit gegen Erfahrung, und der Hochheimer konnte im ersten Satz gut mithalten, eine Führung des Ginsheimers durch gut platzierte Bälle sogar in eine eigenen Führung umwandeln, um dann am Ende doch der grösseren Ausdauer des Gegners mit 21:23 zu unterliegen. Im zweiten Satz waren für den Weinstädter schon die meisten Körner verbraucht, das 12:21 war klar und verdient.

Somit lag alle Hoffnung auf wenigstens einen Ehrenpunkt bei Florian Mikulasch, der im ersten Herreneinzel antrat. Es gab phantastische Ballwechsel auf sehr hohem Niveau, lange Ralleys, wenig Fehler, und wenn dann erzwungene. Das Spiel war völlig ausgeglichen, keiner der Kontrahenten konnte mehr als 2 Punkte Vorsprung erspielen bevor nicht der andere wieder ausglich. Logische Konsequenz war die Verlängerung, wo jeder mehrere Satzbälle hatte bevor Florian sich nervenstark mit 25:23 durchsetzte. Damit war aber der Wiesbadener „geknackt“, er wusste im zweiten Satz kein probates Mittel um Punkte zu machen, während Florian durch den Gewinn des ersten Satzes noch grösseres Selbstvertrauen hatte und ihm beim 21:10 wirklich fast alles gelang.

Damit gab es zum Auftakt eine 1:7 Niederlage bei Ginsheim, aber richtig los geht es erst kommendes Wochenende in Normalbesetzung zu Hause gegen Flörsheim, dann werden die 07er wissen wo sie stehen. Flörsheim ist zwar Tabellenführer, aber da das 8:0 gegen Biebrich kampflos gewonnen wurde kann man noch nichts über die Stärke des kommenden Gegners sagen.

Spieltag 2

Sieg für Hochheim gegen Flörsheim

Am zweiten Spieltag der neuen Saison war am vergangenen Wochenende der BSC Flörsheim zu Gast in Hochheim.

Es gab spannende Spiele und knappe Ergebnisse mit nicht weniger als 5 Dreisatz-Spielen.

Das erste Herrendoppel mit Florian Mikulasch und Christian Wolff erwischte im Gegnsatz verlustpunkten zur Vorwoche einen bärenstarken Start und konnte gegen starke Gegner den ersten Satz mit 8 Verlustpunkten sichern. Im zweiten Satz lief dann nicht mehr so viel, dazu kam etwas Leichtsinn ob des so leicht gewonnenen ersten Satzes, der Gegner wurde auch deutlich stärker und wahrte seine Chance mit dem 21:14. Der Entscheidungssatz war dann völlig ausgeglichen, die Hochheimer konnten bis zum 20:18 leicht vorlegen, vergaben aber die beiden Matchbälle durch Aufschlagfehler und Stopfehler. Danach ging immer wieder Flörsheim in Führung, Florian und Christian konnten noch zweimal ausgleichen, aber am Ende ging der Punkt mit 24:22 an die Gäste.

Ähnlich wie im ersten Doppel verlief der erste Satz im zweiten Doppel mit Claus Schroeder und Matthias Schiller, dem sicheren und druckvollen Spiel hatten die Gäste selten etwas entgegen zu setzen, das 21:7 spricht eine klare Sprache. Im zweiten Satz konnten sich die Flörsheimer steigern, es war lange ausgeglichen, bis sich am Ende die Erfahrung und Klasse der Weinstädter mit 21:17 durchsetzte.

Das Damendoppel mit Uli Reimann und Evelyn Rattenhuber dagegen tat sich anfangs etwas schwer gegen die jungen Gegnerinnen aus der Nachbarstadt, aber am Ende behielten sie mit 21:17 die Überhand. Im zweiten Satz hatten sich die Damen dann auf die Flörsheimerinnen eingestellt und wussten deren Schwächen auszunutzen, ein ungefährdeter 21:12 Sieg war das erfreuliche Ergebnis zum 2:1 Zwischenstand für Hochheim.

Im Dameneinzel traf Uli Reimann auf die etwas Schwächere der beiden Gegnerinnen und hatte – auch aufgrund eigener Qualitäten – keine Mühe beim klaren 21:7 und 21:6.

Claus Schroeder traf im dritten Einzel auf einen deutlich jüngeren und laufstarken Flörsheimer, den er aber mit eigenen Mittel, insbesondere einem sicheren und variablem Spiel und Laufbereitschaft im ersten Satz noch mit 21:17 auf Abstand halten konnte. Im zweiten Satz musste Claus dem hohen Tempo Tribut zollen und taktisch etwas zurückstecken, um noch Luft für den Entscheidungssatz zu haben, der dann auch mit 15:21 kam. Nach einer Regenerationspause war der Hochheimer wieder topfit, der Gegner hatte sich müde gelaufen und machte dadurch einige leichte Fehler, die Claus mit 21:13 auszunutzen wusste. Damit hatten die Gastgeber schon ein Unentschieden gesichert, aber sie wollten natürlich mehr.

Matthias Schiller im zweiten Einzel traf auf einen technisch versierten Gegner, gegen den eigentlich realistische Chance auf einen Sieg bestand. Der Hochheimer konnte zwar mit plazierten Bällen und viel Einsatzbereitschaft erstaunlich gut mithalten, musste aber dem Gast mit 17:21 den Vortritt lassen. Im zweiten Satz zeigte der Flörsheimer erstaunliche Schwächen und machte leichte Fehler, die Matthias auch geschickt auszunutzen wusste um den Satzgleichstand mit 21:11 herzustellen. Im dritten Satz war dann aber Schluss mit lustig, der Flörsheimer fand zu alter Sicherheit und machte mit 21:11 kurzen Prozess.

Florian Mikulasch hatte wie schon in der Vorwoche einen sehr starken Gegner, gegen den er alle Kräfte mobilisieren musste und seine ganze Erfahrung ausspielen. Aber wie üblich machte auch hier Florian ein sehr gutes Spiel wenn er starke Gegner hat. Im ersten Satz lief alle glatt bei einem knappen aber verdienten 21:18. Im zweiten Satz packte der Flörsheimer einige Zauberbälle aus, die ihm den Satzausgleich mit 21:16 brachten. Im dritten Satz war aber seine Wundertüte aufgebraucht, die platzierten Bälle und das druckvolle variable Spiel setzte sich zum 21:15 durch. Dies war gleichzeitig der Siegpunkt.

Aber das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff wollte natürlich das Ergebnis verbessern und ihr Spiel auch gewinnen. Auch sie konnten die „Tradition“ des Tages fortsetzen und sich den ersten Satz mit 21:15 sichern. Und auch hier konnten die Flörsheimer sich steigern und mit 21:19 knapp den Entscheidungssatz erzwingen. Und wie im Herrendoppel konnten die Hochheimer eine 20:18 Führung nicht in der regulären Spielzeit nach Hause bringen, es kam zum 20:20 Ausgleich und ging in die Verlängerung. Hier mussten die Hochheimer noch zwei Spielbälle nervenstark abwehren ehe sie selbst beim 24:23 den Gegner zum entscheidenden Fehler zwingen konnten und den Sack zumachen.

Damit stand das Endergebnis mit 6:2 für Hochheim fest. In zwei Wochen geht es nach Niedernhausen/Bermbach, die mit 3:1 Punkten knapp vor Hochheim mit 2:2 stehen.

Spieltag 4

Wichtiger Sieg gegen Verfolger Dotzheim am Marktsonntag!

Auch ohne den Top-Herren Florian Mikulasch gelang den Hochheimer Federballern am vergangenen Sonntag ein Sieg gegen Verfolger Dotzheim vor heimischer Kulisse.

Dabei lief es am Anfang gar nicht so rund, denn die Paradedisziplin Doppel der Hochheimer konnte nicht wie gewohnt punkten, auch neu zusammengestellten Paarungen geschuldet durch das Fehlen von Florian.

Im zweiten Herrendoppel versuchten sich dieses Mal Alex Mehr und Philipp Steigerwald. Obwohl ihnen Coach Matthias Schiller eine höhere Papierform als den Dotzheimer zugetraut hatte fanden die beiden nicht zu einem gemeinsamen Spiel und ihre individuelle Klasse nicht zu einer Einheit. Dies wussten die Gegner sehr geschickt auszunutzen, nach einem deutlichen 12:21 kam es zwar zu einer Steigerung der Weinstädter, aber mit einem 17:21 ging die Partie doch recht deutlich verloren.

Uli Reimann spielte diesmal mit der aus dem „Mutterschutz“ zurückgekommenen Christina Eden, der natürlich die fehlende Spielpraxis, was Genauigkeit der Schläge und Kondition anging, noch anzumerken war. Dennoch entwickelte sich eine muntere Partie bei der die Gastgeber sogar eine kleine Führung herausspielen konnten, gegen Ende aber mussten sie den Hauptstädtern knapp mit 20:22 den Satz überlassen. Der zweite Satz startete mit einem zweiminütigen Blackout der Hochheimer, danach stand es 10:1 für Dotzheim. Das war natürlich trotz einer Steigerung auf das Niveau des ersten Satzes nicht mehr aufzuholen, auch diese Partie ging 12:21 verloren.

Das neu zusammengestellte erste Herrendoppel mit Christian Wolff und Claus Schroeder musste gegen zwei ältere Herren von 65 und 66 Jahren antreten, die aber in ihrer Altersklasse zur hessischen bzw. deutschen Elite zählen, so dass für den Coach hier die Erwartungshaltung sehr niedrig war, aber er sollte sich glücklicherweise nochmal täuschen, denn die Hochheimer spielten taktisch und technisch ihr bestes Badminton und konnten mit den „Oldies“ jederzeit mithalten. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln und ausgeglichenem Stand bis 20:20, der dann durch zwei erzwungene Fehler der Dotzheimer mit 22:20 für Hochheim endete. Im zweiten Satz ging es weiter völlig ausgeglichen zur Sache, mit fast ebenso knappen Ergebnis für die Gastgeber (21:19).

Damit gab es aus den Doppeln einen unerwarteten Punkt und zwei nicht eingeplante Niederlagen, aber so ist das Leben und der Sport eben.

Im Dameneinzel spielte Uli Reimann gewohnt souverän auf. Sie war ihrer Gegnerin in allen Belangen überlegen und jederzeit konzentriert, das 21:9 und 21:5 war fast ein Spaziergang.

Coach Matthias Schiller hatte diesmal den etatmässigen Mixedspieler Christian Wolff ins erste Herreneinzel geschickt, eigentlich ohne allzugrosse Erwartungen an ihn, sondern eher aus taktischen Gründen, um den anderen beiden Herren dahinter vermeintlich leichtere Gegner zu bescheren. Christian wollte sich mit einer „Opferrolle“ allerdings nicht zufrieden geben, mit dem Rückenwind aus dem sensationellen Sieg im Doppel ging er voll auf Angriff, ein Smash nach dem anderen prasselte auf den Dotzheimer nieder, aber auch klug und variabel gesetzte Bälle waren im Repertoire. Mit grosser Nervenstärke sicherte sich Christian den ersten Satz mit 21:19. Danach war eine kleine taktische Pause angesagt, der Weinstädter überließ dem Gegner das Feld und tat nur noch das Nötigste um sich nach 14:21 für Durchgang 3 zu schonen. Hier ging es bis 10 beide ausgeglichen hin und her, danach brach der Dotzheimer aber regelrecht ein und vergab leichteste Bälle in Folge. Christian ließ sich einen 19:11 Vorsprung nicht mehr nehmen und beendete mit 21:17 die Partie siegreich.

Und auf den „hinteren“ Plätzen ging das Kalkül ebenfalls auf. Alex Mehr im 2. Einzel siegte quasi im „Spaziergang“ deutlich mit 21:12 und 21:7, und auch Claus Schroeder im 3. Einzel hatte keine wirklichen Probleme mit seinem Kontrahenten, nach klarem 21:13 ließ er den zweiten Satz etwas leichter angehen und gewann knapp aber verdient 21:19, wobei er jederzeit noch hätte das Tempo anziehen können.

Unterdessen hatte das Mixed mit Christina Eden und Philipp Steigerwald zwar alles in ihrer macht stehende versucht dem Gegner Paroli zu bieten, aber die Dotzheimer waren zu stark und vor allem gut eingespielt und wussten die Lücken der zu selten zusammen spielenden Hochheimer auszunutzen, die Gastgeber hatten mit zweimal 13 Punkten keine echte Chance.

Insgesamt ging die Rechnung aber auf, mit dem 5:3 Sieg wurde nicht nur Dotzheim auf Abstand gehalten, es gelang auch Biebrich zu überholen und sich den 3. Tabellenplatz zu sichern, mit nur einem Punkt Rückstand auf die Führenden Niedernhausen und Mainspitze. Da diese beiden am nächsten Spieltag gegeneinander spielen und Hochheim in Biebrich antritt wäre durch einen Sieg sogar ein noch besserer Platz erreichbar.

Spieltag 6

Rückrundenstart für BadmintonspielerInnen geglückt

Am 17. Januar kamen zum Rückrundenstart die Spieler des BC Ginsheim-Mainspitze als Tabellenzweiter nach Hochheim. Das 1:7 aus dem Hinspiel verhiess nichts Gutes, aber diesmal standen auf beiden Seiten teils andere Aktuere.

Das erste Herrendoppel spielten diesmal Florian Mikulasch und Claus Schroeder, und die beiden fanden von Anfang zu einem dominanten druckvollen Spiel dem die Ginsheimer meist nichts entgegenzusetzen hatten, das Resultat spricht mit 21:15 und 21:11 eine klare Sprache.

Nicht ganz so harmonisch agierten Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber im Damendoppel gegen eine erfahrene eingespielte Paarung der Mainspitze. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und verlorenem ersten Satz (13:21) konnten sich die Weinstädterinnen zwar steigern, am Ende mussten sie aber auch den zweiten Satz mit 17:21 abgeben.

Matthias Schiller und Oliver Klatt hatten einen schweren ausgeglichenen Kampf, konnten sich aber nervenstark im ersten Satz 21:19 durchsetzen. Damit war das Selbstvertrauen des Gegners angeknackst, er konnte sich nicht steigern, das Ergebnis war letztlich mit 21:15 klar.

Florian Mikulasch traf auf einen sehr starken Einzelspieler des BC und hatte selbst nicht seinen Tag erwischt, so ist das deutliche 12:21 und 14:21 eine Folge.

Ähnlich erging es Claus Schroeder im zweiten Einzel, auch sein Gegner war eher ein Einzel- als Doppelspieler und liess den Hochheimer mehr laufen als ihm lieb war. Claus konnte den platziert gesetzten Bällen nicht wie gewohnt Paroli bieten mit eigenem druckvollen Spiel, letztlich war er diesmal chancenlos beim 15:21 und 11:21.

Für die Doppelniederlage revanchieren konnte sich aber dann Uli Reimann in ihrem Einzel. Sie spielte ein hervorragendes Match und liess von Anfang an keine Zweifel aufkommen wer als Sieger den Platz verlassen würde. Mit 21:11 und 21:4 fegte sie ihre Gegnerin quasi vom Platz.

Ähnlich souverän trat Olli Klatt im dritten Einzel auf. Läuferisch überzeugend, aber auch präzise setzend und hart schmetternd brachte er seinen Opponenten in solche Bedrängnis dass dieser keine echte Antwort hatte. Der Lohn und damit schon das Unentschieden für die Gastgeber war ein deutlicher 21:14 und 21:10 Sieg.

Im abschliessenden Mixed traten für Hochheim Evelyn Rattenhuber und Matthias Schiller an. Die beiden Routiniers liessen anfangs nicht anbrennen und setzten sich Punkt für Punkt bis zum 21:15 vom Gegner ab. Dies gelang im zweiten Satz dann aber nicht mehr so leicht, die BCler wussten sich zu steigern und konnten permanent das Ergebnis ausgeglichen halten. Es ging in der Verlängerung über sechs Mal Einstand mit mehreren Satzbällen für Ginsheim und auch Matchbällen für die Hochheimer bis zum 25 beide, bevor es den Gastgebern gelang, nervenstark zwei Punkte hintereinander zu setzen zum 27:25.

Damit war die Revanche zum Hinspiel mit einem 5:3 erfolgreich gelungen, Lohn ist ein Sprung in die obere Tabellenhälfte für die Hochheimer.

Spieltag 7

Deutliche Niederlage gegen Tabellenvorletzten Flörsheim

Am 24. Januar mussten die Hochheimer beim Nachbarn Flörsheim antreten, meist kein gutes Pflaster für Punkte, denn die Flörsheimer Halle ist recht niedrig mit vielen Balken und Gestänge und diffusen Lichtverhältnissen. Das 6:2 aus der Hinrunde und die gute Tabellenposition machte den Hochheimern Hoffnung auf ein gutes Ergebnis in Flörsheim, aber dann lief es ganz anders.

Das erste Herrendoppel mit Christian Wolff und Claus Schroeder traf auf gut eingespielte und spielstarke Gegner, während die Hochheimer mit den Hallen- und Lichtverhältnissen immer wieder Probleme hatten, was am Ende den Ausschlag in einem gleichwertigen Match zu Gunsten der Gastgeber gab (21:16 und 21:18).

Auch Evelyn Rattenhuber und Judith Völlger konnten nicht immer zu ihrem Spiel finden, man merkte auch an den teils unkoordinierten Laufwegen dass beide schon länger nicht mehr zusammen gespielt hatten. So hatten die Flörsheimerinnen beim 21:16 und 21:14 keine echte Mühe.

Das zweite Herrendoppel mit Philipp Steigerwald und Matthias Schiller fand nie wirklich zu einem harmonischen Spiel, insbesondere Matthias hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und machte viele leichte Fehler. Die Gastgeber hatten es beim 21:12 und 21:16 viel zu leicht.

Die Hochheimer waren mit drei ausgewiesen Mixed-Spezialisten leider für die Einzel schlecht besetzt, so dass Christian Wolff von seiner Ranglistenposition ins erste Einzel musste und auf einen starken Gegner chinesischer Abstammung traf. Anfangs konnte Christian noch gut mithalten, sich sogar am Ende des ersten Satzes nervenstark mit 21:23 durchsetzen. Damit waren aber fast alle seine Körnchen verbraucht, der Flörsheimer kam mit deutlichen 21:8 und 21:12 zum Spielgewinn.

Sehr knapp wurde es bei Matthias Schiller im zweiten Einzel, er konnte sich gegenüber dem Doppel steigern und machte deutlich weniger Fehler, am Ende musste er aber mit zweimal 18 Punkten dem Flörsheimer den Sieg überlassen.

Auf Claus Schroeder ruhten im dritten Einzel Hoffnungen auf einen Sieg, und der erste Satz sah ihn in einem hart umkämpften Match mit langen Ralleys als knappen Sieger (21:18), aber wie schon bei Christian kam der Einbruch im zweiten Satz, hier verursacht durch eine falsche Bewegung, die zu einer starken Prellung im rechten Fuss führte, so dass Claus einen Gnag zurückschalten musste was der Gegner mit 21:14 und 21:15 gnadenlos ausnutzte.

Auch im Damenbereich waren die Hochheimer mit zwei mixed-lastigen Spielerinnen besetzt. Judith Völlger musste diesmal in den saueren Apfel beissen und sich Dameneinzel beweisen. Dabei machte sie ihre Sache mehr als gut und konnte im ersten Satz immerhin 16 Punkte erspielen. Nach kleinen taktischen Hinweisen wurde ihr Spiel im zweiten Durchgang variabler und sicherer und zwang die Flörsheimerin zu Fehlern zum 21:14 für Judith. Auch im dritten Satz konnte sie lange eine knappe Führung behaupten, bis gegen Ende die Fehlerquote zunahm während die Gegnerin die dritte Luft bekam und sich knapp mit 21:19 den Sieg sicherte. Aber dennoch eine mehr als respektable Leistung von Judith.

Dem Mixed Evelyn Rattenhuber / Philipp Steigerwald blieb es vorbehalten, den Ehrenpunkt für die Hochheimer zu setzen. Ihre ganze Routine und Sicherheit ausnutzend konnten sie den Gegner knapp mit 21:16 und 21:19 niederringen.

Hatte man am letzten Wochenende noch den Tabellenzweiten geschlagen war diese Niederlage gegen den tabellenvorletzten eigentlich unnötig, aber so ist der Sport eben, und die Hochheimer tun sich gegen vermeintlich schwächere Gegner immer besonders schwer.

Am kommenden Wochenende kommt der Tabellenführer Niedernhausen-Bermbach nach Hochheim, vielleicht gelingt da ja eine Überraschung.

Spieltag 8

Klarer Sieg gegen Tabellenführer Niedernhausen-Bermbach

Am vergangenen Wochenende hatte die Badmintonmannschaft der SpVgg 07 den Tabellenführer zu Gast in Hochheim.

Gab es im Hinspiel noch einen klare 1:7 Niederlage, konnten die Weinstädter diesmal das Ergebnis umdrehen.

Im ersten Herrendoppel zeigten Florian Mikulasch / Christian Wolff ihre wohl beste Saisonleistung gegen einen starken Gegner und liessen den Gästen mit sicherem platziertem und druckvollem Spiel keine Chance beim klaren 21:15 und 21:14.

Deutlich spannender und enger wurde es beim Damendoppel, wo Ulrike Reimann und Judith Völlger den ersten Satz klar beherrschten und mit einem deutlichen 21:9 abschlossen, dann aber im 2. Satz etwas zu siegessicher waren und mit pomadigem Spiel den Gegner stark machten, so dass der mit 21:19 zum Satzausgleich kam. Im Entscheidungssatz waren dann beide Parteien voll auf der Höhe und es kam zu spannenden Ballwechseln und tollen Szenen. Am Ende hatten die Weinstädterinnen dank besserer Nerven mit 21:19 die Nase vorn.

Das zweite Herrendoppel Matthias Schiller und Oliver Klatt traf ebenfalls auf starke Gegner, mit denen sich eine völlig ausgeglichene Partie entwickelte. Leichte Fehler auf beiden Seiten wurden überlagert von taktisch und technisch sehenswerten Ballwechseln, keine Seite konnte sich absetzen, aber beim Stand von 20 beide führten zwei kluge Ballwechsel die Hochheimer zum Satzgewinn. Auch der zweite Satz war bis 11:10 völlig ausgeglichen, dann verletzte sich ein Gastspieler leider so stark dass er die Partie nicht mehr weiterspielen konnte um eine weitere Verschlimmerung zu vermeiden.

Da dies gleichzeitig auch Aufgabe des Mixed bedeutete hatten die Gastgeber bei noch vier ausstehenden Einzeln schon das Unentschieden erreicht, da sollte doch ein Sieg möglich sein.

Dass es letztlich so ein deutliches 7:1 wurde lag an einer tollen Leistung der Hochheimer. Uli Reimann setzte sich gegen ihre spielstarke junge Gegnerin mit variablen, gut platzierten Bällen und harten Smashs klar mit 21:15 und 21:10 durch. Olli Klatt hielt seine makellose Einzelbilanz und holte als Ersatzspieler/Joker seinen dritten Einzelsieg mit 21:15 und 21:19 in einem wahrlich umkämpften Spiel.

Das i-Tüpfelchen setzte Florian Mikulasch im ersten Herreneinzel in einem kämpferischen und laufintensiven Duell mit sehenswerten Ballwechseln, das er nervenstark mit 20:22, 22:20 und 21:18 knapp für sich entscheiden konnte.

Lediglich Matthias Schiller musste seinem Gegner den Ehrenpunkt beim 11:21 und 12:21 überlassen, aber das tat der Freude über den unerwarteten und hohen Sieg keinen Abbruch, war dies doch die erste Saisonniederlage für die Gäste aus dem Taunus. Unerklärlicherweise spielen die Hochheimer gegen starke Gegner immer ihr bestes Badminton, und gegen vermeintlich schwächere Gegner tun sie sich äussert schwer.

Nach den tollen Faschingstagen geht es zum Tabellenletzten Dotzheim, vielleicht können die Weinstädter ja da ihre Favoritenrolle auch in Punkte ummünzen.

Spieltag 9

Klarer Sieg für Hochheimer Badmintonspieler

Am vergangenen Samstag brachen die Hochheimer Badmintonspieler den Fluch, dass sie gegen besser positionierte Mannschaften meist gut abschneiden, gegen Mannschaften des Tabellenkellers aber gerne mal unnötig verlieren.

Gegen den Letzten Dotzheim gab es trotz wieder mixed-lastiger Herrenbesetzung einen überraschend deutlichen 7:1 Auswärtserfolg.

Den Auftakt machte das erste Herrendoppel mit Christian Wolff und Claus Schroeder, die gegen sehr starke Dotzheimer erst langsam ins Spiel kamen, dann aber im ersten Satz zu einer furiosen Aufholjagd starteten und tatsächlich den 20:20 Ausgleich schafften. Es ging noch viermal ausgeglichen hin und her bevor die Gastgeber mit 2 glücklichen Bällen das 26:24 schafften. Die Gäste liessen sich davon aber nicht beeindrucken, hatten sie doch zum Ende des ersten Satzes ein Mittel gefunden, Punkte zu gewinnen, und dies setzen sie im zweiten Satz konsequent und erfolgreiche zum Ausgleich 21:14 um. Auch im Entscheidungssatz waren die Weinstädter jederzeit auf dem Höhepunkt des Geschehens, ein erneutes 21:14 brachte den ersten Punkt für Hochheim. Parallel spielten die Damen in der Zwei-Felder-Halle mit Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber, wobei sie einen deutlich entspannteren Nachmittag hatten als die Herren. Mit druckvollem und platziertem Spiel liessen sie den Dotzheimerinnen beim 21:16 und 21:12 keine echte Chance.

Das zweite Herrendoppel mit Philipp Steigerwald und Matthias Schiller präsentierte sich in deutlich besserer Spiellaune als gegen Flörsheim, insbesondere Philipp hatte sensationelle Bälle auf dem Schläger und trieb den Gegner zur Verzweiflung. 21:18 und 21:19 hört sich knapp an, aber nur weil die Hochheimer gegen Ende jeden Satzes die Zügel etwas schleifen liessen, der Sieg war nie gefährdet.

Soweit was der Plan mit starken Doppeln aufgegangen, jetzt mussten aber die Mixedspezialisten ins Einzel, wo sie Erwartung eher gedämpft war.

Trotzdem nahm sich Christian im ersten Einzel vor, alles zu geben was möglich war, verschenkt wurde nichts. Erstaunlicherweise machte es ihm sein sonst sehr laufstarker aber auch ballsicherer Opponent ziemlich leicht, seine Fehlerquote war extrem hoch, er verschätzte sich oft beim Beurteilen ob Bälle im oder ausserhalb des Spielfeldes landen und konnte Christian kaum in die von ihm gefürchteten Laufduelle zwingen. Ein klares 21:12 und 21:6 war der lohn.

Uli Reimann hatte mit ihrem Einzel deutlich mehr Mühe als im Doppel, insbesondere ihre (nicht schlechten) Smashs wurden von der Dotzheimer meist brillant retourniert. Erst als sich Uli mehr auf variables Spiel mit eingestreuten Stoppbällen fokussierte lief es runder, mit 21:17 und 21:16 konnte sie den Siegpunkt für die Hochheimer setzen.

Natürlich wollte aber auch Claus Schroeder sein Spiel gewinnen und die Bilanz noch verbessern, was ihm auch im ersten Satz deutlich mit viel Einsatzbereitschaft für 21.14 gelang. Im zweiten Satz hatte sich der Gastgeber auf Claus besser eingestellt, es war sehr ausgeglichen bis 20 beide, dann hatte Claus das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite bei den nächsten beiden Bällen und gewann 22:20.

Auch Matthias Schiller spielte im zweiten Einzel für die persönliche Bilanz, hatte er doch in bisher vier Einzeln noch keinen Punkt erringen können. Auch diesmal war es für den Mixed-Spezialisten nicht einfach, sein starker Gegner zwang ihn zu vielen Laufduellen, aber der Hochheimer konnte bis zum Ende gut mithalten, nur beim 20 beide verliess ihn etwas das Glück und der Dotzheimer konnte 22:20 gewinnen. Im zweiten Satz stellte Matthias seine Taktik etwas um und fand bessere Antworten auf die gestellten Aufgaben, ein nervenstarker 21:19 Satzausgleich war der knappe, aber verdiente Lohn. Im dritten Satz befürchteten alle einen konditionellen Einbruch des Weinstädters, aber es war eher der Dotzheimer der mit leichten Fehlern den Weg bereitete für den ersten Einzelsieg der Saison, die Matthias dann mit 21:12 gelang.

Die Paradedisziplin Mixed für Evelyn Rattenhuber und Philipp Steigerwald brachte eine interessante Paarung mit ebenfalls starken Dotzheimer Mixedexperten. Die Hochheimer Paarung tat sich dies mal etwas schwer und agierte nicht so druckvoll wie gewohnt, der Gegner liess aber auch nur wenig zu und nutzte jede Schwäche konsequent aus, so dass Evelyn und Philipp diesmal mit jeweils 15 Punkten eine Niederlage einstecken mussten. Bei dem Gesamtergebnis ein Wehrmutstropfen, aber ohne wirkliche Bedeutung oder Schaden.

Damit stehen die Hochheimer gefestigt auf Platz 3 der Tabelle ohne Gefahr nach unten bei noch einem ausstehenden Rundenspiel, aber mit Aussicht auf Platz 2 durch einen Sieg in zwei Wochen gegen den derzeitigen Zweiten Biebrich in heimischer Halle.

Spieltag 10

Ersatzgeschwächte Hochheimer verlieren zum Rundenschluß gegen Tabellenzweiten Biebrich

Am vergangenen Wochenende fand in Hochheim das letzte Spiel der Saison 2015/16 statt, zu Gast bei den Weinstädtern war der Tabellenzweite Biebrich.

Aufgrund von Urlaub, Verletzung, Krankheit und aus beruflichen Gründen konnten die Gastgeber nur mit 3 Herren antreten und mussten somit schon zwei Spiele – das zweite Herrendoppel und das dritte Herreneinzel – kampflos abgeben.

Das erste Herrendoppel spielten für Hochheim Florian Mikulasch und Christian Wolff, die auf eine erfahrene und angriffslustig aufspielende Biebricher Paarung trafen, ein Smash jagte den nächsten, und die sonst recht gute Abwehr der Hochheimer konnte diesmal die Angriffe oft nicht abwehren oder gar kontern. So ging das Spiel recht klar und deutlich mit 11:21 und 14:21 verloren.

Auch Christina Eden und Ulrike Reimann trafen auf gut eingespielte und erfahrene Biebricherinnen, die die Gastgeberinnen ein ums andere Mal mit gut platzierten Bällen unerreichbar in die Ecken in Verlegenheit brachten. Christina bestritt zudem ihr erstes Spiel seit Anfang November und auskurierter Verletzung, der Trainingsrückstand war noch spürbar. Ein deutliches 12:21 und 6:21 brachte den Gästen schon den Punkt zum Unentschieden.

Matthias Schiller im zweiten Herreneinzel hatte kein leichtes Los mit einem deutlichen jüngeren und fitteren Gegenspieler, der ihm beim 14:21 auch keine echte Chance liess. Im zweiten Satz brachte der Hochheimer nochmal alle Routine auf und konnte die Begegnung lange ausgeglichen halten bis weit in die Verlängerung hinein, musste dann aber unglücklich mit 25:27 auch den zweiten Satz hergeben.

Somit waren die letzten Spiele für die Galerie, der Sieg von Biebrich stand fest, aber Florian wollte natürlich seine persönliche Bilanz mit einem Sieg verbessern, nur fand er ähnlich wie im Doppel kein probates Mittel gegen den starken Biebricher, das 9:21 und 11:21 war seine deutlichste Niederlage in der Saison.

So ruhten denn die Hoffnungen auf Punkte wieder einmal auf den Damen, und das Mixed mit Christina und Christian liess das Hoffnungsfünkchen wieder aufleben. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen fanden die beiden immer besser zusammen und konnten Druck aufbauen, nach einem 12:21 und 21:17 kam es zum Entscheidungssatz. Hier konnten sich die Biebricher aber nochmal steigern und mit taktischer Spielvarianz das Übergewicht gewinnen, mit 14:21 ging auch dieses Spiel an die Gäste.

So lag es denn an Uli Reimann, den möglichen Ehrenpunkt zu erspielen. Dass dies nicht leicht werden würde war nach dem Doppel schon klar, die Gegnerin war laufstark und beherrschte das Schlagrepertoire. Aber Uli konnte sie mit platzierten Bällen und variablem kurz-lang-Spiel sowie taktisch geschickt eingestreuten Smashs häufig in Bedrängnis bringen, auf die Bälle der Biebricherin wusste sie oft eine noch bessere Antwort, so dass am Ende mit 21:14 und 21:15 der erhoffte Ehrenpunkt der Lohn der Mühe war.

Damit schliessen die Hochheimer die Tabelle mit Rang drei von sechs Mannschaften in der oberen Hälfte ab, ein Ergebnis, das sich durchaus sehen lassen kann wenn man die Widrigkeiten und häufigen Besetzungsprobleme über die Gesamt-Saison betrachtet.

Jetzt kommt dann langsam die Zeit der Privatturniere, wo sicher auch der eine oder andere HochheimerIn seine Berufung findet.