Badmintonjugend mit insgesamt gutem Erfolg bei der Bezirksrangliste

Am vergangenen Wochenende (5. April 2014) fand in Bad Camberg die 2. Bezirksrangliste des Badmintonbezirks Wiesbaden in verschiedenen Altersklassen statt.

Auch die Spielvereinigung Hochheim konnte nach einer kleinen Durststrecke diesmal 3 junge Damen an den Start schicken, die sich alle in ihrer jeweiligen Altersklassse und entsprechend ihren Möglichkeiten unter Berücksichtigung der Konkurrenzsituation sehr wacker geschlagen haben.

In der Klasse U17 (d.h. die Damen sind 15-17 Jahre jung) hatte es Janina Lang extrem schwer, die meisten Gegnerinnen hatten einige Jahre mehr Spielpraxis und oder waren älter als die Hochheimerin. Zudem hatte Janina Pech dass ihre Erstrundengegenerin nicht antrat, somit hatte sie zwar Freilos und war eine Runde weiter, traf dann aber auf die an Setzposition 2 Platzierte, gegen die sie keine Chance hatte, sich aber von 1:21 auf 5:21 im zweiten Satz steigern konnte. Auch die dann auf der Verliererseite folgende Dame konnte Janina nicht knacken, sie war auch noch etwas frustriert ob der klaren Niederlage vorher, und verlor 2:21 und 4:21. Im Spiel um Platz 8 war dann die Opponentin gleichwertiger, Janina gab auch noch einmal alles und konnte dann doch recht gut mitspielen, auch wenn es beim 13:21 und 8:21 nicht zu einem Erfolgserlebnis langte.

Ebenfalls als Neuling auf der Turnierscene hatte es Julia Börner in der Alterklasse U15 extrem schwer, zumal sie nur um einen Monat die Alterklasse U13 „verpasst“ hat, wenn sie nämlich im Januar des darauffolgenden Jahres statt im Dezember geboren wäre. Ungesetzt musste sich Julia gleich mit einer Gegnerin auseinandersetzen, die an Setzposition3 war. Da konnte die Hochheimerin realistischerweise nur versuchen so viel Punkte wie möglich zu machen und Erfahrung zu sammeln, das Ergebnis war mit 5:21 und 6:21 deutlich. Auch auf der Verliererseite hatte Julia eine ganz starke Gegnerin, die beim 7:21 und 4:21 nicht viel zuließ. Das Spiel um Platz 7/8 bekam die Hochheimerin dann durch Aufgabe ihrer Gegnerin geschenkt. Insgesamt eine relativ harte Lektion in der Standortbestimmung des eigenen Leistungsvermögens, aber für das erste Turnier gewiss nicht schlecht, wenn Julia das als Ansporn nimmt, weiter hart zu trainieren und an ihren Schwächen zu arbeiten, zumal sie ja noch nächstes Jahr in dieser Altersklasse starten kann.

Das „Küken“ des Terzetts aus Hochheim bildete Jessica Steinke, die in der Altersklasse U13 antrat. In einem Feld von 8 jungen Mädchen bekam es Jessica als Neuling und Ungesetzte gleich mit einer an 3-4 gesetzten Spielerin zu tun. Nach verständlich nervösem Beginn fand Jessica dann relativ gut zu ihrem Rhythmus, den ersten Satz musste sie aber knapp mit 18:21 abgeben. Nach einer Steigerung im zweiten Satz zu 21:16 musste der 3. Satz die Entscheidung bringen. Auch hier wieder von Nervosität geprägt teils leichte Fehler, teils intelligentes Spiel, am Ende aber sicher mit 21:12. Das Halbfinale bescherte Jessica dann die top-gesetzte Dame, gegen die sie sich sehr beachtlich schlug, nach einem doch deutlichen 12:21 langte es noch zu einer Steigerung bis 17 im 2. Satz, damit war dann aber Ende. Somit blieb für Jessica – immerhin! – das kleine Finale um Platz 3, und hier traf sie auf das zweite an 3-4 gesetzte Mädel. Der erste Satz war noch heiß umkämpft und wogte lange ausgeglichen hin und her, ehe Jessica sich am Ende mit 21:18 durchsetzen konnte. Damit war der Bann gebrochen, beide Mädchen schon am Ende ihrer Kräfte, aber mit dem gewonnen ersten Satz im Rücken und der richtigen Taktik des Trainers kam es zu einem deutlichen 21:10, womit der 3. Platz gewonnen war.

Alle 3 Hochheimer Mädchen haben unter den jeweiligen Bedingungen ganz toll gekämpft und auch sehens- und berichtenswerte Erfolge erzielt. Dass es beim ersten Turnier noch nicht für alle aufs Treppchen gereicht hat sollte Ansporn im Training sein um es beim nächsten Mal besser und erfolgreicher zu machen. Aber auch auf Lorbeeren sollte man sich nicht ausruhen.

Badmintonspieler verpassen Aufstieg knapp

Auch wenn das Ergebnis gegen den 7. Plazierten der Bezirksliga B, den 1. Wiesbadener Badminton Club, mit 7:1 für die höherklassigen Wiesbadener recht deutlich ausgefallen ist, war der Spielverlauf alles andere als klar und deutlich, immerhin gingen 7 von 8 Spielen in einen Entscheidungssatz, und alle Entscheidungen waren knapp.

Im ersten Herrendoppel mit Erich Friedland und Christian Wolf konnten die Weinstädter den ersten Satz knapp aber vierdient mit 21:18 gewinnen. Im Zweiten ließ die Kraft etwas nach, die Hauptstädter konnten mit 21:13 ausgleichen. Im Entscheidungssatz ließen aber die beiden Hochheimer kaum noch Punkte zu, mit 21:13 sorgten sie für den ersten – und im weiteren Verlauf leider auch einzigen – Punkt.

Das zweite Herrendoppel mit Florian Mikulasch und Matthias Schiller hatte einen ganz schwachen Start, gerade Routinier Matthias war erstaunlicherweise die Nervosität anzumerken, mit 21:12 wurde man abgefertigt. Im zweiten Satz gelangten die beiden Hochheimer besser ins Spiel, die Fehlerquote wurde niedriger und die Harmonie klappte besser, der Lohn war ein knappes 21:19. Auch im dritten Satz ging es ganz lange völlig ausgeglichen hin und her, bis bei 18 beide relativ leichte Fehler der Hochheimer leider zum Matchverlust führten (18:21).

Auch die Damen Ulrike Reimann und Judith Völlger machten ein sehr starkes Spiel und gewannen den ersten Satz knapp und nervenstark mit 21:19. Im zweiten Satz war dann insbesondere Judith völlig von der Rolle, nichts gelang mehr, 3:21 sagt alles. Im Entscheidungssatz fingen sich die Hochheimerinnen dann wieder etwas, aber an die Leistung zu Beginn konnten sie nicht mehr anknüpfen, die Gegnerinnen hatten inzwischen auch eine gute Taktik gefunden den beiden zuzusetzen, die Niederlage wurde mit 12:21 besiegelt.

Im ersten Herreneinzel trafen mit Florian Mikulasch und Michael Edler – ehemals auch Hochheimer, aber DJK – zwei „Steher“ aufeinander. Lange Ballwechsel forderten viel Laufarbeit und gute Kondition, es wurde nichts geschenkt. Hatte Michael noch im ersten satz mit 21:16 die Nase vorn, gelang es Florian im Zweiten mit dem gleichen Ergebnis den Spieß um zu drehen. Auch der 3. Satz war lange offen, am Ende war der Hochheimer knapp mit 15:21 unterlegen. Kommentar Florian: „Am Ende hat wohl die Weinstube gestern Abend den Ausschlag gegeben.“ Da hat wohl der Mannschaftsführer vergessen, seine Truppe früh in Bett zu schicken!

Ulrike Reimann fand im Dameneinzel eine laufstarke und schlagsichere Gegnerin vor, auch wenn diese anfangs noch etwas Ungenauigkeit in den Bällen aufwies, was Ulrike beim 21:15 durchaus zu nutzen wusste. Aber auch hier fand die Wiesbadenerin dann zu großer Sicherheit, was dann zu Unsicherheit bei Ulrike und dem deutlichen 12:21 führte. Im dritten Satz war die Weinstädterin wieder voll da, es gab packende und hochklassige Ballwechsel, nur am Ende musste Ulrike knapp mit 18:21 die Wiesbadenerin vorlassen.

Das Mixed mit Judith Völlger und Christian Wolf fand anfangs schwer ins Spiel, viele relativ leichte Fehler und starke Gegner führten zu einem 15:21. Der zweite Satz sah eine deutliche Steigerung der Hochheimer, sie hielten gut mit, konnten sich am Ende leicht absetzen und mit 21:18 die Entscheidung vertagen. Im dritten Satz hatten die Wiesbadener mit taktischer Umstellung aufzuwarten, und dies sowie schon nachlassende Kondition führten zu einem doch recht deutlichen 21:9 für die Hauptstädter.

Der grippegeschwächte Dieter Schad hatte auf das Doppel verzichtet um sich ganz auf das Einzel zu konzentrieren, aber auch hier merkte man das Handicap noch recht deutlich, gegen den schlagsicheren und laufstarken Wiesbadener war beim 21:8 und 21:15 trotz Steigerung im 2. Satz diesmal kein Kraut gewachsen.

Den Krimi schlechthin lieferte aber der reaktivierte Erich Friedland in seinem erst zweiten Einsatz in dieser Saison. Beim letzten Einsatz ungeschlagen wollte er nach gewonnenem Doppel auch diesmal die Erfolgsserie fortsetzen und begann voll konzentriert und aggressiv, was gleich mit 21:14 belohnt wurde. Dann ließ die Kondition etwas nach, er musste den Gegner zum 13:21 Ausgleich ziehen lassen. Auch im dritten Satz sah es konditionell erst mal nach klarer Sache für den Wiesbadener aus, der über 15:8 und 18:12 bis auf 3 Punkte an den Matchgewinn herankam. Aber dann kam Erich in einer „nichts-mehr-zu-verlieren“ Manier und spielte sich Punkt um Punkt heran, über 19:16 und 20:18 hatte der Hauptstädter dann allerdings doch 2 Matchbälle, die Erich souverän abwehrte. Bei 20 beide bedarf es für einen Sieg 2 Punkte vor, die aber keiner der beiden erreichen konnte. Auch Erich hatte mehrere Matchbälle, nicht zuletzt beim 29:28 für ihn, denn bei 30 ist endgültig Schluß, auch ohne 2 Punkte Abstand. Aber Erich konnte den Siegpunkt nicht erringen, es kam zum Ausgleich 29 beide und der Wiesbadener behielt die Nerven mit einem Netzstopball den Siegpunkt zum 30:29 zu setzen. Kommentar Erich: „Ich wusste nicht dass bei 30 Schluß ist, sonst hätte ich anders gespielt“. Da blieb den Mitspielern die Sprache weg.

Gegen einen sehr netten, fairen Gegner gab es spannende Spiele auf sehr hohem Niveau, die gezeigt haben, dass die Hochheimer leistungsmässig nicht weit weg von der höheren Spielklasse sind, aber diesmal hat es nicht gereicht, wenn auch extrem knapp.

Damit ist die Rundensaison 2013/14 nun komplett abgeschlossen, die Turniersaison startet bald, und nach dem Sommerferien kommt die neu Runde.

Spielbericht 14. Spieltag

Vizemeister Bezirksliga C

Am vergangenen Wochenende haben die Badmintonspieler der SpVgg 07 Hochheim im letzten Spiel der Saison 2013/14 gegen den Tabellenletzten Biebrich wie im Hinspiel ein klares 8:0 erzielt und damit deutlich die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga C des Badmintonbezirks Wiesbaden gesichert.

Dabei wurde Biebrich noch von Aufstellungsproblemen geplagt und konnte nur mit 3 Herren antreten, so dass der Hochheimer Alexander Mehr zum Zuschauen verurteilt war, weil „sein“ 2. Herrendoppel und 3. Herreneinzel mangels Gegner ausfallen musste.

Auch die Hochheimer hatten Besetzungsprobleme, aber zum Glück konnte man vollständig antreten weil der alte Recke Erich Friedland seit über einem Jahr mal wieder zum Schläger gegriffen hat und die Mannschaft komplettierte.

Das Doppel Friedland /Wolff knüpfte auch gleich an alte Zeiten an, mit zweimal 21:14 liessen sie den Gegnern keine Chance.

Ebenso souverän agierten Evelyn Rattenhuber und Ulrike Reimann, die die Biebricher Damen mit 21:13 und 21:14 vom Feld schickten.

Erich Friedland musste aufgrund der Rangliste und des Fehlens einiger Stammspieler bei seinem ersten Einsatz nach langer Zeit dann auch gleich im 1. Herreneinzel antreten. Man merkte gleich dass er technisch und spieltaktisch nichts verlernt hatte, die Sicherheit kam auch recht schnell zurück, und seinen alten Kampfgeist hat er auch nicht eingebüßt, so dass es zu einem sicheren 21:13 und 21:16 langte.

Ulrike Reimann musste etwas mehr kämpfen, nach klarem 21:13 gelang es der Gegnerin im 2. Satz zurückzufighten, Ulrike musste all ihr Können aufbieten um am Ende knapp mit 21:19 zu siegen.

Das leichteste Spiel der Runde gab es für Claus Schroeder, dessen Gegner im ersten Satz beim 21:11 wenigstens noch einige Akzente setzen konnte, während im 2. Satz beim 21:6 gar nichts mehr ging, was aber auch der starken Leistung des Weinstädters geschuldet war.

Das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff hatte es auch nicht schwerer, gegen völlig überforderte Landeshauptstädter kamen sie zu einem souveränen 21:6 und 21:5.

Damit haben die Badmintoncracks der SpVgg die Runde mit einem hervorragenden zweiten Platz (20:8 Punkte) hinter Camberg (26:2) aber vor Niedernhausen (17:11) und Dotzheim (16:12) abgeschlossen.

Es gab nur 2 Niederlagen gegen Camberg und Niedernhausen und 4 Unentschieden, beste Hochheimer Disziplinen waren das 1. Herreneinzel mit 11:3 Siegen, gefolgt vom Mixed und 1. Herrendoppel mit jeweils mit 9:5 Siegen. Die meisten Spiele hat Christian Wolff bestritten, nur einen Spieltag verpasst, und dabei auch noch 17 von 26 möglichen Siegen erstritten, eine tolle Leistung, zumal er während der Rückrunde noch Papa geworden ist, aber trotzdem kein Spiel verpasst hat. Ein 100% Ergebnis gab es zweimal, allerdings bei deutlich weniger Spielen. Dieter Schad hat alle seine 6 Spiele und eben Erich Friedland seine Beiden gewonnen.

Ende März findet nun noch eine Relegation gegen den Vorletzten der Bezirksliga B statt, das ist der 1. Wiesbadener BC, der Sieger gewinnt –abhängig von Auf- bzw. Abstiegen aus höheren Klassen – möglicherweise einen Platz in der höheren Klasse.

Gleich nach dem Abschluss der Runde trafen sich die Vereinsmitglieder – egal ob Mannschafts- oder „nur“ Freizeitspieler – zur traditionellen Saisonabschlussfeier in der Pizzeria Giovanni zu leckerem Essen und Trinken und hatten viel Spaß beim Fachsimpeln und Erzählen von Anekdoten bis weit nach Mitternacht.

 

Spielbericht 13. Spieltag

Hochheim sichert 2. Tabellenplatz

Am vergangenen Wochenende fand das vorletzte Spiel der Saison 2013/14 in der badminton-Bezirksliga Wiesbaden statt, die Weinstädter trafen auf den schärfsten Verfolger in der Tabelle, den TUS Dotzheim, in deren Heimathalle.

Die Gastgeber hatten Aufstellungsprobleme und konnten nur mit einer Dame antreten, so dass die Hochheimer schon vor dem ersten Schlag mit 20:0 in Führung gingen. Christina Eden konnte somit leider nicht spielen, aber für ihre Rückenverletzung war das vielleicht nicht die schlechteste Lösung, und die 2 Punkte entschädigen auch irgendwie.

Das erste Doppel mit Florian Mikulasch und Christian Wolff traf auf sehr erfahrene Gegner, die immer einen kleinen Tick sicherer spielten, besser platzierten, überlegener agierten. Das Ergebnis war mit 16:21 und 14:21 zwar relativ klar, der Spielverlauf aber immer knapp und spannend.

Das zweite Doppel mit Claus Schroeder und erstmals als Ersatz Oliver Klatt war noch knapper, hier gab letztlich nur die mangelnde Praxis im Zusammenspiel der beiden den Ausschlag zugunsten der Hauptstädter (20:22, 17:21).

Das Mixed mit Ulrike Reimann und Christian Wolff agierte gewohnt souverän und beherrschte seine Gegner komplett von Anfang bis Ende. Nach klarem ersten Satz mit 21:11 wurde man lediglich etwas leichtsinnig, konnte sich aber wieder fangen und den Sack mit 21:17 zumachen.

Damit gab es wie schon so oft vor den drei abschliessenden Herreneinzeln die Ausgangslage, dass die Badmintonspieler der SpVgg 3:2 führten und mit zwei Siegen den Gesamtsieg klarmachen konnten.

Florian Mikulasch machte gegen Ralf Klitsch ein hervorragendes Spiel, denn trotz seines fortgeschrittenen Alters darf der Gegner nicht unterschätzt werden, spielt er doch immerhin in seiner Altersklasse auf Deutschland- und Europa-Ebene. Die beiden schenkten sich nichts, auf hohem Niveau alle Ballwechsel, wenig leichte Fehler aber mit knappen Erfolg für den Wiesbadener im ersten Satz (21:16). Florian gab nicht auf, konnte den zweiten Satz völlig ausgeglichen gestalten und behielt in der Verlängerung seine gewohnte Ruhe, wofür er mit 23:21 belohnt wurde. Auch der 3. Satz war ein Krimi der Extraklasse, leider mit keinem Happy-End, zumindest nicht für die Gäste, denn Florian musste sich 17:21 geschlagen geben.

Claus Schroeder startete ebenso furios in sein Spiel im zweiten Einzel und konnte sich gleich einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Dann aber zwickte der Oberschenkelmuskel wieder, die Verletzung ist noch nicht völlig ausgeheilt, aber leider kein Ersatz mehr auf der Reservebank. Nachdem er sich knapp mit 19:21 geschlagen geben musste war die Luft raus, beim 10:21 konnte er im zweiten Satz nicht mehr gegenhalten.

So ruhten denn alle Hoffnungen auf Oliver Klatt im 3. Einzel, wenigstens noch das Unentschieden herzustellen und damit den Verfolger auf Abstand zu halten. Auch hier war das Niveau von Anfang an relativ hoch und ausgeglichen, die beiden Kontrahenten schenkten sich nichts. In der Verlängerung zeigte Oliver ganz starke Nerven, es konnte keiner der beiden den 2-Punkte-Abstand herstellen bis zum 26:24 durch zwei stark herausgespielte Punkte des Weinstädters. Im zweiten Satz lief es nur unwesentlich schlechter, leidglich eine kleine Schwächephase seitens Olivers gab hier den Ausschlag zum 14:21 Satzausgleich. Davon ließ sich der Hochheimer aber nicht beeindrucken, nach kleiner Pause ging es gut regeneriert zur Entscheidung, und hier schwächelte der Gegner plötzlich im entscheidenden Moment, was Oliver knallhart zum 21:17 ausnutzte.

Damit war das Unentschieden erreicht, der Verfolger weiter auf 2 Punkte Abstand und der 2. Tabellenplatz gesichert. Das letzte Spiel gegen den Tabellenletzten Biebrich sollte keine Überraschung mehr bringen, die Relegation gegen den Vorletzten der nächsthöheren Klasse sollte sicher sein.

Spielbericht 11. Spieltag

Unentschieden gegen Camberg

Sportlich fair trennten sich am vergangenen Wochenende die Badmintonspieler der SpVgg und der TG Camberg mit einem gerechten Unentschieden.

Dabei war der Start recht vielversprechend, das Damendoppel Evelyn Rattenhuber und Judith Völlger startete gegen ungefähr gleichstarke Gegnerinnen voll motiviert. Der erste Satz stand noch etwas im Zeichen der Taktikfindung, auch die ungewohnten Lichtverhältnisse mit Punktstrahlern in der Decke trugen zu dem einen oder anderen Punktverlust bei, so dass am Ende ein 16:21 stand. Der zweite Satz lief dann deutlich besser für die Hochheimerinnen und stand bis zum Ende völlig ausgeglichen, die Gäste hatten dann am Ende glücklich mit 22:20 die Nase vorn, so dass es zum Entscheidungssatz kam. Hier drehten unsere Damen nochmal voll auf und konnten sich am Ende deutlich mit 21:16 durchsetzen.

Beim 2. Herrendoppel Claus Schroeder und Matthias Schiller war das Spiel schon quasi mit der Platzwahl entschieden, die Weinstädter gewannen diese und entschieden sich auf der von den Licht- und Sichtverhältnissen schlechteren Seite anzufangen. Damit ging zwar der erste Satz deutlich mit 12:21 verloren, aber auf der besseren Seite konnte der 2. Satz ebenso deutlich gewonnen werden (21:11). Im Entscheidungssatz war die Devise bis zum Seitenwechsel einen nicht zu klaren Vorsprung der Gastgeber zuzulassen und dann auf der besseren Seite wie im zweiten Satz den Sack zuzumachen. Dies gelang wenn auch knapp mit 21:18 für die Gäste.

Dem erste Herrendoppel mit Florian Mikulasch und Christian Wolff merkte man noch immer an dass sie nicht so gut eingespielt sind wie es wünschenswert wäre, und auch die beiden kamen gegen starke Gegner mit den ungewohnten Lichtverhältnissen nicht sonderlich gut zu recht. Am Ende stand mit 15:21 und 17:21 eine knappe Niederlage.

Damit war aber dennoch eine 2:1 Führung erspielt, die weiter hoffen ließ.

Judith Völlger trat diesmal im ungewohnten und (zu Unrecht) auch ungeliebten Einzel an. Trotz fehlender Matchpraxis und gerade erst überstandener Erkältung gab es ein kämpferisches Match mit vielen toll herausgespielten Punkten. Ging der erste Satz noch denkbar knapp mit 19:21 an die Cambergerin, konnte Judith sich nochmals steigern und grössere Schlagsicherheit gewinnen und den zweiten Satz mit 21:15 für sich entscheiden. Leider ging ihr dann zum Ende des Entscheidungssatzes etwas die Puste aus, so dass sie mit 16:21 nach einer extrem guten Leistung insgesamt die Segel streichen musste.

Der erfahrene Mixedspieler Christian Wolff trat diesmal mit Evelyn Rattenhuber an, die auch einige Jahre bis Jahrzehnte Erfahrung mitbringt. Insofern hatten es die beiden nicht allzuschwer, Ihre Gegner mit deutlichen 21:12 und 21:13 abzufertigen.

Nun waren es noch drei Herreneinzel – und ein Sieg zum Unentschieden, zwei zum Gesamtsieg. Florian Mikulasch startete im 1. Herreneinzel furios, mit platziertem variablem Spiel und einer geringen Fehlerquote liess er dem Camberger keine Chance beim 21:12 und 21:16.

Deutlich schwerer hatte es Claus Schroeder mit seinem Gegner im 2. Herreneinzel, der Claus ständig mit punktgenauen Bällen unter Druck setzte und am Ende zu Fehlern oder leicht verwertbaren „Elfmetern“ zwang. Der Wille und der Einsatz waren vorbildlich, aber an diesem Tag fehlte es an den Möglichkeiten (15:21, 13:21).

Dass Matthias Schiller auf seine alten Tage nochmal im Einzel antreten muss hätte er so nicht gedacht, aber die Umstände liessen keine anderen Optionen zu. Anfangs merkte man die fehlende Praxis und Routine als auch den Kampf wie im Doppel mit den Lichtverhältnissen ganz arg, der Gegner musste nur den Ball im Spiel halten, dann bekam er meist den Punkt durch einen leichten Fehler „geschenkt“. Im zweiten Satz konnte sich der Hochheimer besser auf Platz, Spiel und Gegner einstellen und sogar einen 17:20 Rückstand egalisieren, um dann aber doch unglücklich mit 20:22 zu verlieren.

Da die Camberger aber eine extrem nette Truppe sind und alle Spiele freundschaftlich und sportlich fair verliefen und die Gäste nachher noch zu Bier und Pizza eingeladen wurden war man nicht allzu traurig über den vergebenen Sieg, gerecht war das Unentschieden allemal.

 

Spielbericht 9. und 10. Spieltag

 

Sehr erfolgreicher Doppelspieltag für Federballer

 

Am vergangenen Wochenende bestritten die Badmintonspieler der SV 07 zwei Heimspiele mit sehr gutem Erfolg.

Am Samstag war die Spielgemeinschaft aus Flörs- und Rüsselsheim zu Gast in Hochheim und brachte in Form eines fehlenden Herren und damit zwei verlorenen Punkten auch ein schönes Gastgeschenk mit. Damit konnte sich Alexander mehr mit zwei Siegen ohne Spiel schmücken, was allerdings einem echten Sportler wie ihm nicht wirklich geschmeckt hat, kampflose Siege zählen nur für die Statistik.

Im 1. Herrendoppel versuchten sich diesmal Florian Mikulasch und Dieter Schad, die gegen die Kombination aus Jugend und Erfahrung antreten musste und sich beachtlich aus der Affäre zogen mit einem knappen aber verdienten 21:17 und 21:16.

Ähnlich knapp und umkämpft verlief das Damendoppel mit Ulrike Reimann und Judith Völlger, leider aber genau umgekehrt vom Ergebnis. Trotz heftiger Gegenwehr und einer Steigerung im 2. Satz mussten sich die Hochheimerinnen mit 14 und 18 geschlagen geben.

Florian Mikulasch hatte gegen seinen erfahrenen älteren Kontrahenten kein Problem, verfügt er doch auch über genug Erfahrung und Sicherheit sowie eine guten Kondition. Der Lohn war der 4. Punkt mit 21:16 und 21:11.

Die starke und sonst mit viel Übersicht spielende Uli Reimann war wohl noch von der Doppelniederlage geschockt, im ersten Satz des Einzels lief nicht viel zusammen (14:21). Eine Steigerung im 2. Satz bis hin zur Verlängerung war das Ergebnis einer zurückkehrenden Sicherheit in den Grundschlägen, wurde aber leider nicht belohnt (22:24).

Der Freitag morgen frischgebackene Papa Christian Wolff liess es sich nicht nehmen, trotzdem anzutreten, und auch noch mit grossem Erfolg, denn im Mixed mit Judith Völlger liessen sie nichts anbrennen und sicherten mit einem klaren 21:9 und 21:13 den Siegpunkt.

Mit ähnlichen Ergebnis (21:10, 21:13) machte Dieter Schad dann den Sack ganz zu und zeigte seinem jungen Gegner seine Grenzen auf, so dass am Ende trotz Geschenk ein ungefährdeter 6:2 Sieg zu verzeichnen war.

Am Sonntag war mit der zweiten Vertretung der TG Camberg der Tabellenführer zu Gast in Hochheim. Die 6:2 Schappe aus dem Hinspiel und damit einzige Niederlage der Vorrunde wollten die Weinstädter gerne wett machen und hatten sich viel vorgenommen.

Das erste Doppel Florian Mikulasch/Dieter Schad konnte wie schon am Vortag sehr gute Akzente setzen. In einer sehr engen Partie auf – für die Spielklasse – extrem hohen Niveau ging es sehr ausgeglichen zu, kleine Nuancen gaben am Ende des Ausschlag für die Gastgeber (16:21, 21:17, 22:20).

Auch das zweite Doppel in der neu zusammengestellten Formation Claus Schroeder und Christian Wolff ging voller Elan zur Sache, die Kombination aus Links- und Rechtshänder ist, wenn sie gut eingespielt ist, immer eine gute taktische Option. Mit zwei konzentrierten Sätzen zu jeweils 16 Punkte machten sie Ihren Premierenauftritt zur Erfolgsgeschichte.

Dem konnte es das Damendoppel Evelyn Rattenhuber und Ulrike Reimann leider nicht gleichtun, nach ganz knapp verlorenem ersten Satz (19:21) riss der Faden und der zweite Satz wurde deutlich zu 13 verloren.

Auch im Einzel lief bei Uli Reimann anfangs nicht allzuviel, zu 11 musste sie die Segel streichen. Damit war aber ihr Kampfgeist erst so richtig geweckt, so wollte sie sich nicht aus dem Doppelspieltag verabschieden, und mit viel Energie schaffte sie den Satzausgleich (21:17). Leider war damit anscheinend die Energie aufgebraucht, im Entscheidungssatz konnte sie nicht mehr dagegen halten und musste mit 13:21 duschen gehen.

Das Mixed, diesmal in der Kombination Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff, war wie immer eine Bank und bei ihrem 21:12 und 21:13 völlig sicher und ungefährdet.

Damit war aus den letzten 3 Herreneinzeln noch ein Punkt zum Unentschieden und zwei Punkte zum Sieg die Ausgangsvoraussetzung.

Florian Mikulasch im 1. Einzel startete furios, er überrannte seinen Gegner förmlich beim 21:8. Der steigerte sich dann aber und wusste die Taktik von Florian immer bessern zu kontern, so dass der Hochheimer am Ende noch knapp mit 15 und 17 Punkten das Spiel hergeben musste.

Dieter Schad spielte das „Match of the Day“ gegen den sehr starken Lothar Ohl aus Camberg. Auf extrem hohen Niveau schenkten sich die beiden nichts, wenig Fehler und viel herausgespielte Punkte prägten die Partie, es war immer sehr eng, aber am Ende hatte Dieter knapp die Nase vorn (21:19, 18:21, 21:17) und sicherte das Unentschieden für die Gastgeber.

Damit lag die Verantwortung für den Sieg auf den Schultern von Claus Schroeder im 3. Einzel. Sein kämpferischer Einsatz war auch wie immer vorbildlich, leider reichte es im ersten Satz nur zu 16 Punkten, aber es gab durchaus berechtigte Hoffnung auf eine Steigerung im Zweiten. Was hier allerdings folgen sollte sieht man nur ganz selten im Badminton, nach völlig ausgeglichenem Spiel kam es bei 20 beide zur Verlängerung, wo bekanntlich ein Spieler zwei Punkte Vorsprung für den Sieg braucht. Sage und schreibe bis 28 beide ging es hin und her, bei 16 Ballwechseln konnte keiner der Kontrahenten 2 aufeinander folgende Punkte machen, die Nerven waren bei allen, Spielern wie Zuschauern, auf das äusserste gespannt, denn bei 30 Punkten ist auf jeden Fall Schluss, egal ob zwei Punkte Vorsprung. Am heutigen Tag war die Glücksgöttin den Hochheimern nicht so wohlgesonnen, mit 28:30 musste Claus den zweiten Satz abgeben.

Auch wenn die Revanche damit nicht vollständig gelungen war, war man sich am Ende einig, dass dies letztlich ein gerechtes Ergebnis für ein tolles Spiel mit einer netten gegnerischen Mannschaft war, das moralisch bessere Ende hatten die Hochheimer auf jeden Fall, da man beim 4:4 mit 10:10 Sätzen und 307 zu 304 Punkten immerhin 3 Punkte vor hatte.

Damit haben die Hochheimer Platz 2 mit weiterhin 3 Punkten Vorsprung in der Tabelle abgesichert, denn die anderen Mannschaften müssen auch noch gegen Camberg spielen, die wohl damit durch sind für den Aufstieg.

Spielbericht 8. Spieltag

 

Gelungener Rückrunden-Auftakt für Federballer

 

Am vergangenen Samstag, den 19.1.2014 startete die Rückrunde der Badmintonspieler, und die SpVgg musste nach Ginsheim zur BC Ginsheim-Mainspitze.

Nach dem Abgang von Matthias Janik spielte erstmals das erste Herrendoppel in der Besetzung Florian Mikulasch/Christian Wolff, und der Start war eine Katastrophe. Beim 6:21 im ersten Satz ging überhaupt nichts zusammen, es gab keine Abstimmung, und auch läuferisch/kämpferisch war die Einstellung schwach. Wenigstens letzteres änderte sich im zweiten Satz, auch die Fehlerquote wurde besser, und ein 21:17 gab Anlass zur Hoffnung auf den 3. Satz. Doch hier wurde es wieder etwas schlechter, viele leichte Fehler führten zum unnötigen Spielverlust (18:21).

Etwas besser startete das 2. HD mit Claus Schroeder und Alexander Mehr. Trotz einer leichten Knieblessur von Alex konnten sie das Spiel bestimmen, den Gegner zu Fehler zwingen und selbst nur wenige machen. Der Lohn war ein 21:15. Leider häuften sie im 2. Satz die eigenen Fehler, die Laufwege passten auch nicht mehr so, und mit 15:21 konnte der Gegner ausgleichen. Auch hier konnten die Hochheimer im 3. Satz nicht mehr richtig ins Spiel finden, die Konzentration war nicht hoch genug, das Ergebnis nochmals 15:21.

Gottseidank konnten die Damen Ulrike Reimann und Judith Völlger die Konzentration in ihrem Damendoppel bis zum Schluss hochhalten. Der erste Satz war völlig ausgeglichen, keine Partei konnte sich ein Punktepolster verschaffen, und bei 20:20 ging es in die Verlängerung, zum Sieg muss man 2 Punkte vor haben. Beide Seiten hatten mehrfach Satzball, doch mit Nervenstärke und platzierten Bällen sowie auch etwas Glück konnten die Weinstädterinnen 25:23 gewinnen. Derart beflügelt spielten sie sich im zweiten Satz gegen einen gleichwertigen Gegner in eine Art Rausch, das klare 12:21 konnte man vorher nicht erwarten.

In ihrem Dameneinzel ließ Ulrike Reimann der Ginsheimerin keine wirkliche Chance, sie war in fast allen Belangen überlegen, nur durch plazierte Crossdrops war sie das eine oder andere Mal zu bezwingen, aber mit ihrem variablen Spiel, der guten Rückhand und den harten Smashs kam sie zu einem lockeren 21:7 und 21:13.

Das Mixed mit Judith Völlger und Christian Wolff war von aussen seltsam anzusehen. Im ersten satz gelang den beiden fast alles, die schwierigsten Bälle waren kein Problem, das 21:8 spricht eine deutliche Sprache. Wie ausgewechselt der 2. Satz. Plötzlich wurden 100%ige Chancen vergeben, die einfachsten Dinge liefen nicht mehr zusammen, das Ergebnis: 11:21. Glücklicherweise fingen sich die beiden im Entscheidungssatz wieder und fanden zu alter Stärke zurück, und obwohl der Gegner durch den gewonnen Satz psychologischen Auftrieb erhalten hatte musste er sich am Ende mit 21:17 beugen.

So war aus einem 0:2 Rückstand ein 3:2 Vorsprung geworden, aber vor den abschliessenden Herreneinzeln war noch alles möglich, von einem Sieg zu Unentschieden bis zur Niederlage. Aber die Herren hatten ja alle aus den Doppeln noch etwas gut zu machen…

Florian Mikulsch im 1. Einzel hatte einen schweren Gegner, der - großgewachsen - viele Bälle dank seiner Reichweite frühzeitig abfangen konnte. Dazu eine sehr gute Abwehr auf die Smashs von Florian führte zum 21:18 für Ginsheim. Nachdem der Weinstädter sein Spiel umgestellt hatte und weniger auf Smashs als auf lange hohe Bälle auf des Gegner’s Rückhand setzte und damit das Feld für Cross-Bälle öffnete gelang die Wende und der Satzausgleich mit 21:15. Mit dem Tatktikwechsel wurde der Ginsheimer seiner stärksten Waffen beraubt und so war Florian auch im 3. Satz mit 21:14 erfolgreich.

Claus Schroeder im 2. Einzel lieferte wie gewohnt vollen Einsatz und einen packenden Kampf, und ein 18:21 ließ Hoffnung auf einen Umschwung, aber nach der langen Winterpause war der Gegner wohl etwas besser in Form, das kräftezehrende Spiel zwang Claus zu Fehlern, und mit 15:21 konnte er sich an diesem Tag nicht in die Siegerliste eintragen.

Die bessere Tagesform und Fitness hatte Alexander Mehr an diesem Tag gegenüber seinem Gegner, und auch das Knie machte kaum noch Probleme. Der hart umkämpfte 1. Satz endete in der Verlängerung mit 21:21 für Alex. Im zweiten Satz legte er dann eine kleine Pause ein (12:21) um im Entscheidungssatz wieder voll da zu sein, während sein Gegner mit den Kräften am Ende war. 21:9 war der Lohn für Alex und damit der Sieg für die Badmintonspieler der SpVgg.

Von dem harten Match zeugen 5 dritte Sätze, von denen 3 gewonnen und 2 verloren wurden.

Am kommenden Wochenende geht es gleich mit einem Doppelspieltag weiter. Am Samstag kommt die SG Flörsheim/Rüsselsheim nach Hochheim, am Sonntag ist mit der zweiten Vertretung der TG Camberg der Tabellenführer in der Gesamtschule zu Gast.

Spielbericht 7. Spieltag

 

Klarer Sieg der Federballer gegen Tabellenletzten Biebrich

Zum Abschluß der Hinrunde mussten die Hochheimer Badmintonspieler am vergangenen Sonntag zum Tabellenschlusslicht Biebrich. Trotz einiger Aufstellungsprobleme (der zweite Herr Florian Mikulasch fehlte ebenso grippegeschwächt wie der Mixed-Herr Christian Wolff, der noch an seiner im vorletzten Spiel erlittenen Rückenverletzung laborierte) war man guter Hoffnung, hatten die Biebrich doch noch keinen Punkt erspielt und war die Hochheimer Ersatzbank ebenso hochkarätig besetzt wie beim FC Bayern.

Es ging auch gleich gut los im ersten Herrendoppel, diesmal in der Besetzung Matthias Janik und Alex Mehr. Obwohl nicht wirklich gut zusammen eingespielt, legten die beiden Youngster einen furiosen Start hin mit 21:8. Wie so oft kam dann nach einer extrem starken Vorstellung ein kleiner Schlendrian, verbunden mit etwas Überheblichkeit dazu, was prompt zur Bestrafung mit 19:21 führte, bei der auch eine 8-Punkte Führung noch locker verspielt wurde. Gottseidank fanden die beiden ihre Konzentration wieder, um den 3. Satz klar mit 21:11 zu gewinnen.

Das Damendoppel Uli Reimann und Christina Eden ist ebenfalls weit davon entfernt, als eingespielte Paarung bezeichnet zu werden, aber dafür klappte das Zusammenspiel außerordentlich gut und verbunden mit sicheren und gut platzierten Bällen sowie Geduld, um im richtigen Moment den entscheidenden Ball zu setzen, konnten sie die Biebricher Damen sicher beherrschen (21:12 und 21:9).

Die beiden Routiniers Claus Schroeder und Matthias Schiller spielen nun schon seit mehr als 20 Jahren mehr oder weniger regelmässig gemeinsam Doppel, insofern hatten sie im ersten Satz auch hauptsächlich mit den Sichtverhältnissen zu kämpfen, gegen eine helle Scheibe spielend ließ sie den Ball mehr erahnen als ihn wirklich zu sehen. Entsprechend knapp war der Satz 21:19. Im zweiten Satz ging es mit dem Licht im Rücken wesentlich besser, eine kleine Verschnaufpause der Hochheimer kurz vor Ende gewährte den Gegnern noch 15 Punkte.

Im Dameneinzel ließ Uli Reimann ihrer Gegnerin keine Chance, wie schon im Damendoppel, überzeugte sie mit platziertem, variablem Spiel und ihren harten Smashs sowie einer guten Rückhand, um mit 11 und 10 Gegenpunkten schon das Unentschieden für die Weinstädter zu sichern.

Diese wollten aber mehr, insbesondere Alex Mehr wollte nachmittags auf eine Weinprobe und musste sich demnach sputen, fertig zu werden. Hatte er schon im Doppel mit seinem Partner einen Satz vertrödelt, merkte man im 3. Herreneinzel gleich, dass er aufs Gas drücken wollte. Dies gelang auch im Eilzugtempo gegen einen völlig überforderten Gegner (21.12, 21:8), womit der Siegpunkt feststand und Alex die Weinprobe wohlverdient hatte.

Er war aber nicht der einzige, dem es pressierte. Christina Eden wollte noch auf einen Geburtstag und bat ebenso um zügiges Spiel. Auch hier kämpfte sie im ersten Satz weniger mit den Gegnern und schon gar nicht mit ihrem Partner Matthias, als vielmehr wieder mit den Lichtverhältnissen, wobei es aber dennoch zu einem klaren 21:13 reichte. Obwohl Christina noch unter Trainingsrückstand litt, merkte man ihr das kaum an, mit gut platzierten Bällen und guten Reflexen gab es bei ihr kaum ein Durchkommen, und auf der besseren Seite liessen die Hochheimer im zweiten Satz keine Missverständnisse aufkommen (21:5).

Das einzig wirklich knappe Spiel lieferte sich wieder einmal Claus Schroeder mit seinem Gegner. Beide läuferisch sehr stark und kämpferisch gut eingestellt, gab es lange Ballwechsel mit wenig Fehlern, dafür aber oft toll heraus gespielten Punkten auf beiden Seiten. Keiner konnte sich wirklich absetzen, aber am Ende musste Claus dem Biebricher mit 18:21 den Vortritt lassen. Obwohl der Gegner bestimmt 20 Jahre jünger war, fightete das Hochheimer Urgestein im zweiten Satz noch bestimmter, um mit 21:19 den gerechten Lohn einzufahren. Auch im Entscheidungssatz wogte es weiter denkbar knapp hin und her, und diesmal schwächelte der Biebricher am Schluß etwas, die Nervenbelastung führte zu Fehlern und Claus gewann 21:19.

Damit was es an Matthias Janik in seinem – vorerst – letzten Spiel für die SV 07 den totalen Triumph sicherzustellen oder den – netten – Biebrichern den Ehrenpunkt zu schenken. Gewohnt kämpferisch und laufstark, ließ Matthias klar erkennen, dass es keine Gastgeschenke geben würde und er in seinem letzten Spiel sich nicht die Blöße einer Niederlage geben würde. Er zog voll durch zu einem nie gefährdeten 21:13 und 21:12 Sieg.

Damit hat Matthias auch die beste Bilanz aller Hochheimer in der Vorrunde, er gewann alle 7 Einzel und 6 Herrendoppel, lediglich in dem Spiel gegen Dotzheim verlor das Doppel mit ihm und Christian Wolf, verletzungsbedingt durch Aufgabe, Matthias hat also quasi eine rein weiße Weste.

Sein Weggang wird dem Verein und der Mannschaft sowohl sportlich als auch menschlich wehtun, aber es ist gerade bei dieser Bilanz zu verstehen, dass Matthias neue Aufgaben und Herausforderungen sucht in höheren Spielklassen, die ihm die SV 07 (derzeit) nicht bieten kann. Matthias wird aber dem Verein und der Abteilung verbunden bleiben, bis auf weiteres auch das Montags-Training für die Jugend weiterführen und sicher auch das eine oder andere mal mit den alten Kameraden trainieren. Auf diesem Weg wünschen wir Matthias viel Glück für seine sportliche Zukunft, es wird nicht ganz leicht, ihn zu ersetzen, falls das überhaupt möglich ist.

Die Badmintonspieler überwintern auf dem zweiten Tabellenplatz mit 11:3 Punkten, und damit nur knapp hinter dem Führenden Camberg (13:1), aber schon mit gutem Vorsprung nach unten zum Dritten Dotzheim (8:6). Die Rückrunde startet Mitte Januar 2014.

Spielbericht 5. und 6. Spieltag

 

Unentschieden und Sieg

 

Nach der Pause in den Herbstferien mussten die Badmintonspieler ausgerechnet am Marktsonntag wieder antreten, zu Gast war die Spielgemeinschaft Niedernhausen/Bermbach.

Die Gäste brachten auch gleich ein Geschenk mit, denn sie kamen nur mit einer Dame, was zwei kampflos geschenkte Punkte für die Hochheimer bedeutete.

Dann wurde aber sehr schnell deutlich, dass es dann mit Geschenken vorbei war, es wurde gekämpft bis zum Umfallen.

Die Gastgeber konnten zwar vollständig antreten, aber mit drei gelernten Mixed-Herren, von denen dann wohl oder übel zwei im ungewohnten Einzel antreten mussten.

Aber zuerst waren die Doppel dran, wo Matthias Janik und Christian Wolff auf starke Gegner trafen und alles geben mussten, um sich dann etwas glücklich mit 21:18 und 22:20 durchzusetzen.

Noch spannender machten es Philipp Steigerwald und Matthias Schiller, die nach sehr gutem und sicherem ersten Durchgang (21:16) völlig den Faden verloren (9:21), sich dann aber im Entscheidungssatz wieder zusammenfanden und die Partie zumindest ausgeglichen gestalten konnten. Dass es zum Schluss bei 16:20 noch für drei Punkte reichte bewies die Nervenstärke, beim vierten Matchball war es aber vorbei zum unglücklichen 19:21.

Ebensolches Pech hatten Christian Wolff im 2 Herreneinzel, der als eigentlicher Mixedspieler den ersten Satz völlig überraschend souverän gewann, um dann ebenso klar den zweiten zu verlieren und sich im dritten mit aller Kraft verzweifelt aber letztlich vergebens wehrte (21:11; 8:21; 17:21).

Noch enger ging es bei Matthias Schiller im 3. Herreneinzel zu. Routine und Erfahrung (wenn auch normalerweise ebenfalls im Mixed oder Doppel) gegen Jugend und Kondition führte zu einer interessanten und abwechselungsreichen Partie. Konnte der Hochheimer im ersten Satz mit seiner Routine noch dominieren (21:16), war der zweite Satz völlig ausgeglichen. Mal zog einer etwas weg, der andere kam heran, dann verbuchte der andere einen leichten Vorsprung, der eine kam zurück, bis es am Ende 20:20 stand. Matthias hatte darauf folgend 5 Matchbälle, sein Gegner 4 Satzbälle und dann mit 29:27 das glücklichere Ende. Im Entscheidungssatz wogte es ständig ausgeglichen hin und her, aber auch hier war das glücklichere Ende bei dem Spieler aus dem Taunus, der knapp mit 21:19 gewann.

In der Zwischenzeit hatte Matthias Janik im ersten Herreneinzel sein Spiel gegen einen starken Gegner mit excellenter Leistung deutlich gewonnen und mit 21:10 und 21:12 den vierten Punkt für die Weinstädter hergestellt.

Nun lag es am Mixed Ulli Reimann und Philipp Steigerwald, ob es ein Sieg oder Unentschieden für die Gastgeber wird. Sie trafen allerdings auf ein sehr starkes (Ehe-)Paar, das auch schon sehr lange eingespielt ist, ganz im Gegensatz zu Ulli und Philipp, und das erklärte am Ende auch den Unterschied. Viele Fehler mangels richtiger Abstimmung führten zum konsequenten 8:21 und 11:21 und somit zum wohl gerechten Unentschieden, wodurch die Weinstädter in der Tabelle allerdings vom 2. auf den 4. Platz fielen, denn die Spitze ist sehr eng, es gibt 4 Mannschaften die um den Aufstieg spielen und 4 Mannschaften im Tabellenkeller.

              

Am vergangenen Wochenende kam dann der neue Tabellenzweite Dotzheim nach Hochheim, und das Spiel hatte kaum begonnen, da gab es auch schon einen Riesenschreck. Christian Wolff hatte sich nach wenigen Ballwechseln und trotz intensivem Aufwärmprogramms den Rücken gezerrt und musste aufgeben. Damit war nicht nur das äusserst erfolgreiche 1. Herrendoppel verloren, auch das Mixed ging damit kampflos an die Gegner.

Allerdings zeigte das zweite Herrendoppel mit Claus Schroeder und Matthias Schiller in einem sehr ausgeglichen Match gegen ebenfalls ältere, erfahrene Spieler gute Nerven und Übersicht und waren bei den Big Points meist im Vorteil, um am Ende die Dotzheimer mit 22:20, 19:21 und 21:17 zu besiegen.

Etwas leichter hatte es das Damendoppel mit Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber, die nach knapp gewonnenem ersten Satz den Gegnerinnen den Schneid abkauften und somit im zweiten leichtes Spiel (21:19; 21:10) hatten.

Geburtstagskind Matthias Janik beschenkte nicht nur seine Mitspieler an diesem Tag mit einem Kuchen sondern auch mit dem Punkt im Herreneinzel, den er souverän gegen ein ca. 40 Jahre älteres, dafür aber auf Deutschland- und Europa-Ebene in seiner Altersklasse erfolgreiches Dotzheimer Urgestein ablieferte.

Auch Uli Reimann machte keine Kompromisse, gegen eine allerdings in allen Belangen der starken Hochheimer Dame unterlegene Dotzheimerin (21:6; 21:2).

Claus Schroeder musste aufgrund des Grippe-bedingten Ausfalls von Florian Mikulasch ins 2. Herreneinzel aufrücken und bot gegen seinen pakistanischen Gegner einen tollen Kampf mit sehenswerten Ballwechseln, um aber jeweils zum Ende des Satzes Schwäche zu zeigen und knapp zu verlieren (16:21, 18:21).

Nun lag es an Alex Mehr ob dem verflixten Start doch noch ein Happy-End folgt, das Unentschieden war schon erreicht, aber Hochheim wollte den Sieg. Alex startete gegen seinen ebenfalls jungen und läuferisch starken Gegner furios, mit viel Einsatz und platzierten Bällen gewann er klar den ersten Satz (21:14). Dann folgte ein kleiner Einbruch, der Gegner wurde stärker, die Folge war der Satzausgleich mit 16:21. Im Entscheidungssatz gingen beide mit vielen Tipps der anderen Spieler versehen und hochmotiviert zu Werk, aber Alex konnte an seine gute Leistung des ersten Satzes anknüpfen und mit gleichen Ergebnis (wieder zu 14) den eigenen als auch den Gesamt-Sieg herstellen.

Damit rückten die Badmintonspieler der SV 07 auch wieder auf den 2. Tabellenrang vor.

Der verletzte Christian Wolff ist auch schon wieder auf dem Wege der Besserung, ob er am kommenden Wochenende zum letzten Spiel der Hinrunde in Biebrich zur Verfügung stehen wird, ist noch unklar, aber ein Sieg sollte gegen den Tabellenletzten auch mit Ersatz möglich sein, zumal sich bis dahin hoffentlich Florian Mikulasch von der Grippe erholt hat.

Spielbericht 3. und 4. Spieltag

 

Evelyn Rattenhuber / Matthias Schiller / HZ:

 

Badminton: Sieg und Niederlage für Hochheim jeweils gegen Camberg

 

Am vergangenen Montag war die Mannschaft der Abteilung Badminton Spielvereinigung 07 Hochheim e.V. zum dritten Spieltag zu Gast bei der 2. Mannschaft des TG Camberg. Der ungewöhnliche Spieltag resultierte daraus, dass am geplanten Spielwochenende keiner der beiden Vereine mit entsprechender Hallenkapazität dienen konnte, so dass man sich in der Trainingszeit des TG Bad Cambergs zum Rundenspiel traf und sich somit in den Abendstunden des Montags auf den Weg nach Bad Camberg machte.

Die - wie erwartet - sehr starken Gegner legten auch gleich richtig los und ließen dem Damendoppel Christina Eden und Evelyn Rattenhuber keine Chance. Ebenso musste das Herrendoppel Alexander Mehr und Claus Schroeder eine recht deutliche Niederlage hinnehmen. Einzig das Herrendoppel mit Matthias Janik und Christian Wolff zeigte erfolgreiche Gegenwehr. Nachdem der erste Satz nach langen Ballwechseln in der Verlängerung mit 22:20 an die Hochheimer ging, wurde der zweite Satz ebenso knapp leider mit 21:19 verloren. Die Weinstädter gaben im dritten und entscheidenden Satz noch mal alles und gewannen diesen schlussendlich deutlich mit 21:10. In den Einzeldisziplinen gewann erwartungsgemäß bei den Damen die Gegnerin vom TG Bad Camberg gegen Christina Eden. Auch Claus Schroeder blieb ohne wirkliche Chance und der Punkt blieb beim TG Bad Camberg. Spannend wurde es im dritten HE, als Alexander Mehr den ersten Satz nach toller spielerischer Leistung in der Verlängerung 22:20 gewann. Den zweiten Satz, nicht minder spannend, musste der Hochheimer knapp mit 21:19 abgeben. Leider hat es im dritten und entscheidenden Satz nicht mehr zum Sieg gereicht, der Satz ging mit 21:16 an den Spieler aus Bad Camberg. Ohne Probleme gewann Matthias Janik das erste HE, im ersten Satz deutlich mit 21:11, im zweiten Satz machte er es noch mal spannend, fuhr den Satz aber dann nach nötiger Konzentration und hart umkämpften Ballwechseln mit 21:19 heim. Ebenso spannend und zeitweise recht hochklassig verlief das Mixed mit Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff. Sie gewannen gegen die stark aufspielenden Camberger den ersten Satz mit 21:17. Im zweiten Satz mussten sie sich jedoch in der Verlängerung entsprechend knapp mit 20:22 geschlagen geben. Der dritte Satz musste die Entscheidung bringen. Gerne hätten die Hochheimer nach diesem tollen Spiel den Punkt für sich verzeichnet, aufgrund einiger vermeidbarer Fehler mussten sie jedoch auch den dritten Satz an die Gegner geben und verloren knapp mit 18:21. Somit fuhren die Hochheimer mit nur 2 gewonnen Spielen und keinem Siegpunkt heim.

 

Am Sonntag, den 6. Oktober sah der Spielplan eine Möglichkeit zur Revanche vor, wenn auch gegen die 3. Vertretung des TG Bad Camberg. Allerdings stand das Spiel unter keinen günstigen Voraussetzungen, denn alle Damen bis auf Christina Eden waren nicht verfügbar, teil wg. Kurzurlaub aufgrund des langen Wochenendes über den Tag der deutschen Einheit, teils wg. Krankheit oder wichtiger unaufschiebbarer Verpflichtungen. Somit gingen schon kampflos 2 Punkte an die frisch angereisten Gegner am frühen Sonntag.

Diese konnten aber rasch durch die beiden Herrendoppel wieder aufgeholt werden, Matthias Janik und Christian Wolff spielten im ersten Satz ebenso souverän wie das 2. Herrendoppel Florian Mikulasch und Matthias Schiller, beide Doppel liessen es im 2. Satz etwas schleifen aber nie so dass der Sieg gefährdet wäre.

Christian Wolff überliess Matthias Schiller den Vortritt beim Mixed, dieser konnte aber mit Christina Eden bei dem starken Gegner keine Lücken oder Verwundbarkeiten finden und musste sich knapp mit 14:21 und 16:21 geschlagen geben. Allerdings konnte Christian dafür mit starkem Spiel gegen seinen aggressiven Gegner mit extrem harten Smash mit grosser Übersicht und excellent plazierten Bällen punkten (21:18 und 21:13). Damit war es wieder ausgeglichen 3:3 und die beiden letzten Einzel mussten die Entscheidung bringen.

Florian Mikulasch liess keinen Zweifel aufkommen dass er der Herr auf dem Feld war, nach souveränem ersten Satz mit 21:11 liess er auch im zweiten Satz nicht nach um 21:7 zu gewinnen.

Leider tat es Matthias Janik nach klarem ersten Satz 21:11 ihm nicht nach und liess sich etwas einlullen, so dass der Camberger im Spiel bleiben und den Satz sogar mit 21:23 für sich entscheiden konnte. So musste der 3. Satz Klarheit über Sieg oder Unentschieden bringen. Auch hier ging es lange hin und her ohne dass sich einer der beiden Kontrahenten absetzen konnte, aber je länger der Satz dauerte umso besser fand Matthias zu seiner Spielstärke zurück um mit 21:15 am Ende den Siegpunkt einzufahren.

Nun ist erst einmal ferienbedingte Pause bis Anfang November, die Federballer der SV07 liegen mit 6:2 Punkten auf einem sicheren 3. Platz

Spielbericht 2. Spieltag

 

Evelyn Rattenhuber / HZ:

 

Erneuter Sieg der Hochheimer Federballer

 

Am vergangenen Sonntag war die Mannschaft der Abteilung Badminton Spielvereinigung 07 Hochheim e.V. zum zweiten Spieltag der neuen Saison zu Gast beim SG Main BC Rüsselsheim-Flörsheim. Die erste Herausforderung lag in der Uhrzeit – Spielbeginn am Sonntagmorgen um 9.00Uhr in Rüsselsheim – nicht alle Spieler der Hochheimer Mannschaft sind Frühaufsteher! Nachdem aber alle pünktlich am Treffpunkt erschienen waren bzw. sich direkt in Rüsselsheim in der Halle einfanden, konnte auch recht zügig mit dem Spielbetrieb begonnen werden. Gestartet wurde – wie üblich – mit den 3 auszutragenden Doppelspielen. Ohne Chance war dabei leider das Damendoppel Christina Eden und Evelyn Rattenhuber. Zu viele Fehler auf eigener Seite und deutliche Überlegenheit auf der gegnerischen Seite ließen das Spiel schnell vorbei sein. Dagegen konnten im Herrendoppel sowohl Dieter Schad und Claus Schroeder im 2 HD mit 21:13 und 21:16 als auch Christian Wolff und Matthias Janik im 1 HD mit 21:11 und 21:14 punkten. Somit stand es für die motivierten Weinstädter nach drei Spielen bereits 2:1. Leider war auch Christina Eden im Dameneinzel chancenlos, was jedoch auch aus der langen Verletzungspause von Christina resultiert, die gezwungener Maßen ausgesessen werden musste. Beim Stand von 2 zu 2 Spielen starteten nun die Herren in ihren jeweiligen Einzelspielen durch. Im 1 HE siegte Matthias Janik überlegen mit 21:5 und 21:12. Auch Dieter Schad, der das 2 HE bestritt, ließ dem Gegner keine Chance und siegte mit 21:11 und 21:11 Punkten. Den dritten Punkt in den Einzeldisziplinen der Herren holten die Weinstädter mit Claus Schroeder in einem souverän gespielten Match, das mit 21:18 und 21:10 gewonnen werden konnte. Nachdem es nun schon 5:2 für die Federballer aus Hochheim stand, war der letzte Punkt nur noch Kosmetik und wurde in einem spannenden Dreisatzsieg (21:16, 17:21 und 21:17) vom Mixed Paar Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff eingefahren. Der Endstand 6:2 sorgte für Begeisterung bei den Hochheimern und man war sich einig…das frühe Aufstehen hat sich gelohnt!

Bericht 1. Spieltag

 

Evelyn Rattenhuber /HZ

 

Gelungener Saisonauftakt der Hochheimer Federballer

 

Am vergangenen Wochenende war auch die Sommerpause der Abteilung Badminton von der Spielvereinigung 07 Hochheim e.V. endlich vorbei und zum Auftakt der Runde empfing man die Gegner vom BC Ginsheim-Mainspitze 4 in der Weinstadt.

Bereits der Auftakt der Saison stand unter keinem guten Stern, da die Damen der Mannschaft an diesem Wochenende fast alle wegen Urlaub und anderen Verpflichtungen nicht antreten konnten. Allein Judith Völlger konnte die Stellung halten. Dies bedeutete aber, dass bereits zwei Damenpunkte verschenkt wurden und das Spiel mit 0:2 gestartet werden musste.

Von dergleichen Widrigkeiten lassen sich die heimischen Federballer aber bekanntlich nicht abschrecken und so wurde mit unerschütterlichem Kampfgeist begonnen. Das Herrendoppel Matthias Janick und Christian Wolff startete konzentriert und ließ keinerlei Verunsicherung zu, was letztlich auch zu einem klaren 21:10 und 21:8 Sieg führte. Das zweite HD mit Florian Mikulasch und Claus Schroeder gewann den ersten Satz deutlich mit 21:10, machte es aber im 2. Satz noch mal spannend und der Sieg war erst in der Verlängerung bei 22.20 eingefahren. Somit lagen die Hochheimer immerhin schon 4:2 vorne. Es sollten dann keinerlei Schwächen mehr aufkommen – Matthias Janick siegte im Einzel deutlich mit 21:6 und 21:12, ebenso Claus Schroeder mit 21:9 und 21:8. Der Gegner von Florian Mikulasch machte es dem Weinstädter nicht ganz so leicht, es gab lange und hart umkämpfte Ballwechsel, die jedoch Florian Mikulasch in den entscheidenden Phasen jeweils für sich entscheiden konnte, ehe er das Spiel erfolgreich mit 21:15 und 22:20 beendete. Keine großen Probleme hatte auch das Mixed Christian Wolff und Judith Völlger, welches schlussendlich souverän mit 21:15 und 21:17 siegte. Somit wurde es doch noch ein erfolgreicher Tag für das Team aus Hochheim, das sich - obwohl ersatzgeschwächt – über einen 6:2 Sieg freuen durfte.

 

Matthias Janik:

 

Unaufhaltsam Richtung Meisterschaft?

 

Ja es mag ist vielleicht etwas verfrüht sein aber möglich scheint es in diesen Tagen allemal.

Es gastierte BC Ginsheim Meinspitz 4 in der Hochheimer Ballsporthalle.

Ausgangslage, Hochheim muss 2 Spiele kampflos aufgeben da 1 Dame fehlte.

Es ging los 1. Herrendoppel Matthias Janik / Christian Wolff machten es vor und zeigten wie schon letzte Saison, dass sie kaum schlagbar sind. Kontrollierten das Spiel von Beginn an und gewannen deutlich mit 21:10 und 21:08.

Im drauf folgenden 1. Herreneinzel gab es wie schon im Doppel einen richtigen Klassenunterschied Matthias Janik gewann in 2 Setzen ohne groß ins Schwitzen zu geraten mit 21:6 und 21:12.

Im 2. Herrendoppel von Florian Mikulasch / Klaus Schröder wurde es nach einen „lockeren“ 21:10 noch mal richtig spannend, die Gäste steigerten sich deutlich und führten im 2 Satz mit 16:19, aber unsere „Jungs“ blieben cool und gewannen noch mit knappen 22:20.

Florian Mikulasch gewann im Siegesrausch auch sein 2. Herreneinzel, wobei er es im 2.Satz spannend machte und nur knapp mit 22:20 gewann.

Im Mix spielte Judith Völlger und Christian Wolf gegen stark aufgestellte Ginsheimer. Machte aber nix, da Judit über sich hinaus wuchs und somit die Siegesserie fortsätze.

Das 3. Herreneinzel bestritt unsere Kämpferbestie Klaus Schröder, wobei richtig kämpfen musste er diesmal nicht, gegen einen überforderten oder vielleicht auch etwas erschreckten Ginsheimer. Klarer Sieg mit 21:9 und 21:8.

Endergebnis 6:2.

Alle angetretenen Spiele wurden gewonnen, keine 3 Satzspiele.

Der nächste bitte.