Relegationsspiel

 

Klassenerhalt für Hochheimer Badmintonspieler endgültig gesichert.

Nach dem Erreichen des Relegationsplatzes vor 2 Wochen fand nun am vergangenen Sonntag der finale Auf-/Abstiegskampf in der Relegation gegen den Zweitplazierten der Bezirksklasse C, die 4. Mannschaft der SG Rüssels-/Flörsheim auf neutralem Boden in Wiesbaden statt.

Wiederum gingen die Hochheimer mit Handicap an den Start, aufgrund verschiedener Verpflichtungen der Spielberechtigten Damen konnte man nur mit einer Dame antreten und musste somit schon mit 2 kampflos verlorenen Spielen starten, eine schlechte Ausgangslage weil bei einem Remis erst die Sätze und dann die Punkte gezählt werden, und kampflose Spiele geben keine Punkte.

Dennoch war die Stimmung gut und das sieggewohnte Doppel Matthias Janik / Christian Wolff starte gut und sicher mit einem klaren 21:11. Im zweiten Satz wurde Christian etwas unkonzentriert dank des hohen Sieges vorher, die Partie drohte zu kippen, allerdings fing er sich wieder mit Hilfe von Matthias und der Anschlußtreffer gelang mit 21:15.

Da die Spielgemeinschaft auch ersatzgeschwächt war hatte das erfahrene Doppel der Hochheimer Florian Mikulasch und Matthias Schiller keine Probleme im 2. Herrendoppel beim deutlichen 21:12 und 21:9.

Somit stand es 2:2 und alles war wieder offen.

Im ersten Einzel traf Matthias Janik auf Heinz Knebel, einen erfahrenen Recken. Die beiden hatten sich auf diversen Turnieren schon etliche Kämpfe geliefert, mit unterschiedlichem Ausgang, es gab also keinen Favoriten. Matthias spielte mit grossem Siegeswillen, taktisch klug mit präzisen Bällen und wurde mit einem 21:15 und 21:12 belohnt.

Zeitgleich hatte Alexander Mehr seinen jungen Gegner ganz souverän in kürzester Zeit mit 21:6 und 21:9 vom Platz geschickt.

Damit brauchte es nur noch eines Satzes zum Sieg für die Weinstädter.

Das Mixed Ulrike Reimann und Christian Wolff hatte Startschwierigkeiten und musste immer einem Rückstand hinterherrennen, das Spiel noch zu drehen gelang letztlich mit 18:21 nicht mehr. Im zweiten Satz drehten sie allerdings völlig auf, hatten taktisch etwas umgestellt, kamen mit den Smashs besser zurecht und wurden verdient mit 21:10 belohnt. Auch im 3. Satz waren sie klar Herr auf dem Court und machten den Verdienten 5 Punkt mit 21:12.

Noch einen drauf setzte Florian Mikulasch in seinem 2. Herreneinzel gegen einen starken Gegner, mit routiniertem sicheren Spiel und vielen angetäuschten Bällen belohnte er sich und die Mannschaft mit einem 21:12 und 21:15 zum klaren 6:2 Sieg ohne wenn und aber.

Damit ist die Saison 2012/13 endgültig angeschlossen, der Klassenerhalt definitiv gesichert und die Turniersaison kann beginnen.

14. Spieltag 2012/13

 

Klassenerhalt geschafft

Am letzten Spieltag der Saison 2012/13 in der Badmintonliga Bezirksklasse Wiesbaden B reichte der Mannschaft der SpVgg 07 ein 2:6 gegen Tabellenführer und Aufsteiger PSV GW Wiesbanden 4 für den Klassenerhalt, weil gleichzeitig der Tabellenletzte TV Wicker beim Zweitplazierten Ramschied mit einem 0:8 unter die Räder kam.

Das Spiel In Wiesbaden begann recht hoffnungsvoll, wollte man doch aus eigener Kraft so viel Punkte wie möglich holen und nicht auf die Hilfe der Ramschieder hoffen müssen.

Das 1.HD Matthias Janik und Tobias Steinberg, der den grippekranken Christian Wolff ersetzte, konnte im ersten Satz nicht an die Klasse der letzten Woche anknüpfen und verlor klar 12:21. Im zweiten Satz konnten sich die beiden steigern und die Partie jederzeit ausgeglichen gestalten, durch Pech in der Verlängerung mussten sie das Spiel mit 20:22 abgeben.

Erfreulicher fingen die Damen Anke Streit und Ulli Reimann an, sie hatten am Ende das Quentchen Glück zum 21:19 Satzgewinn. Die starken Wiesbadener Damen fighteten aber zurück und konnten mit 21:17 den Satzausgleich herstellen. Im entscheidenden Satz gingen die Big Points leider an die Gastgeber, so dass mit 14:21 auch hier eine Niederlage für die Weinstädter zu Buche stand.

Das zweite Herrendoppel Florian Mikulsch und Matthias Schiller hatten analog dem ersten Doppel Anfangsschwierigkeiten im Zusammenspiel mit dem logischen Ergebnis 16:21. Auch hier gab es eine Steigerung im zweiten Satz, die Hochheimer hatten die Landeshauptstädter hier jederzeit im Griff und siegten klar 21:13. Der Entscheidungssatz war wieder gewohnt eng, am Ende gaben wieder zwei leichte Fehler den Ausschlag für die Gastgeber zum 19:21.

Mit etwas Glück wären hier schon 1 oder gar 2 Spiele zu gewinnen gewesen, aber wie es sich schon durch die gesamte Saison zog überwog das Pech und es stand 0:3

Matthias Janik traf im ersten Herreneinzel auf einen starken Gegner, den er anfangs noch mit viel Einsatz und guten Bällen 20:22 niederringen konnte, um dann aber völlig die Linie zu verlieren, die Bälle waren unpräzise, lange Bälle kamen viel zu kurz, kurze Bälle zu lang oder gingen gleich ins Netz, wodurch der Wiesbadener leichtes Spiel hatte zum 21:11 und 21:12.

Anke Streit hatte in ihrem Einzel ebenso eine sehr starke Gegnerin, trotz starken Spiels und taktisch guter Leistung musste sie sich am Ende mit 17:21 und 14:21 beugen.

Tobias Steinberg im dritten Einzel musste in einem ausgeglichenen Spiel stark kämpfen um mithalten zu können, am Ende reichte es auch hier knapp nicht (19:21). Im zweiten Satz hatte sich der Wiesbadener noch besser auf Tobias und dessen Smashs eingestellt, der Hochheimer konnte nichts mehr zusetzen und verlor klar 9:21.

Nach dem 0:6 für Wiesbaden gab es aber noch zwei positive Momente.

Florian Mikulasch, gerade nach vierwöchigem Aufenthalt in China zurück in der Heimat, spielte stark auf uns liess seinem Gegner beim 21:13 keine Chance. Im zweiten Satz entwickelte sich ein Krimi sondergleichen, es ging weit in die Verlängerung, niemand konnte die 2 Punkte in Folge setzen, bis Florian mit starken Nerven und dem nötigen Quentchen Glück den Sack zum 26:24 zumachte.

Auch das Mixed Ulli Reimann und Matthias Schiller hatten anfangs Schwierigkeiten zueinander zu finden, durch vielfach wechselnde Mixedpaarungen hatte man in dieser Runde noch kein Spiel zusammen absolviert. Der rote Faden konnte jedoch relativ rasch gefunden werden und Mitte des Satzes setzten sich die Weinstädter ab und retteten den Vorsprung zum 21:17. Im zweiten Satz drehten die Hauptstädter nochmal auf und das Spiel war sehr ausgeglichen, bis die Gäste am Ende mit guten plazierten Bällen knapp den 21:19 Sieg davon tragen konnten.

Nach dem 2:6 waren alle relativ enttäuscht, fürchtete man doch das das nicht reichen würde, denn wenn Wicker im parallel ausgetragen Spiel gegen Ramschied nur mit 3:5 unterlag hätten sie die rote Laterne wieder angegeben und die Hochheimer damit den Abstieg antreten müssen. Quälende Minuten musste man auf das Ergebnis aus Ramschied warten, umso grösser dann die Freude dass die Taunusstädter nichts verschenkt hatten und somit den Klassenerhalt der Hochheimer gesichert haben.

Nach dem Ende der Runde ist etwas entspannen angesagt bevor die Turniersaison im April losgeht und dann auch schon langsam die Vorbereitungen für die kommende Saison. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, auch wenn ein knappes halbes Jahr dazwischen liegt.

 

13. Spieltag 2012/13

 

„Verlust“ der roten Laterne

Am vergangenen Wochenende erkämpfte sich die Hochheimer Badmintonmannschaft den zweiten Sieg der Saison und wurde gleich mit dem „Verlust“ des Abstiegsplatzes belohnt.

Gegen die eigentlich stark einzuschätzende 3. Mannschaft von Grün-Weiss Wiesbaden in deren vertrauter Halle standen die Vorzeichen gar nicht gut, musste doch der etatmässige Doppel- und Mixedspieler Christian Wolff krankheitsbedingt absagen, auch Sportler werden von einer Bronchitis nicht verschont.

Insofern kam es zur Premiere im 1. Herrendoppel mit Matthias Janik und Tobias Steinberg, wobei man fairerweise zugeben muss, dass auch der Gegner durch den grippebedingten Ausfall des 1. Herren geschwächt war. Die beiden Jungsenioren kamen mit ihren wesentlich älteren und erfahreneren Gegner gut zurecht und glichen grössere Spielübersicht auf Wiesbadener Seite durch Lauf- und Kampfbereitschaft aus, Tobias punktete mit harten Smashs und Matthias verwertete die Bälle am Netz. So ging es lange ausgeglichen hin und her, dem 21:16 für die Weinstädter folgte das 16:21, und auch der Entscheidungssatz war hart umkämpft, diesmal mit dem besseren Ende für Hochheim (21:19).

Das Damendoppel mit Anke Streit und Evelyn Rattenhuber auf Seiten der Gäste hatte ein nicht minder spannendes hochklassiges und eigentlich immer ausgeglichenes Match zu bestreiten. Nach knapp gewonnenem ersten Satz (21:18) wurde es im zweiten Satz noch spannender, erst die Verlängerung brachte mit zwei klugen Ballwechseln die Erlösung für die Hochheimerinnen (22:20).

Etwas weniger Mühe hatten Claus Schroeder und Matthias Schiller im zweiten Herrendoppel, man merkte, dass der Gegner mit dem Ersatzspieler nicht so gut eingespielt war, und die eingespielte Hochheimer Paarung rief auch eine ihrer besten Leistungen ab zum klaren 21:14 und 21:15.

So stand es sensationell nach den Doppeln schon 3:0, und der Dameneinzelpunkt von Anke Streit war fest eingeplant. Diese lieferte auch prompt und liess beim deutlichen 21:11 und 21:11 gar nichts anbrennen, mit taktisch klugem Spiel und präzisen Bällen erkämpfte sie souverän das Unentschieden.

Jetzt musste es doch mit dem Teufel zugehen wenn aus vier ausstehenden Partien nicht noch wenigstens eine gewonnen werden sollte. Dabei wurde es allerdings nochmal ziemlich spannend. Das Mixed Evelyn Rattenhuber / Matthias Schiller konnten beide nicht an die gute Leistung aus dem Doppel anknüpfen, jeweils leichte individuelle Fehler und eine mangelhafte Abstimmung im Zusammenspiel führten zu einem logischen 16:21 und 13:21.

Viel vor hatte Claus Schroeder gegen den alten Recken Uwe Baier von GW. Mit tollem Engagement und guter Laufarbeit konnte er den ersten Satz knapp für sich entscheiden (21:18), musste dann im zweiten Satz konditionell etwas nachgeben mit dem satzausgleich für Wiesbaden (16:21) und wollte im Entscheidungssatz nochmal Vollgas geben. Das gelang auch über weite Strecken und Claus konnte die Partie lange ausgeglichen halten, musste dann aber am Ende den Gegner davonziehen lassen und konnte die Niederlage nicht mehr abwenden (15:21).

Ähnlich erging es auch Tobias Steinberg im 3. Herreneinzel. Vielleicht noch etwas euphorisch durch den knappen Sieg im Doppel und übermotiviert kamen seine gewohnt harten Smashs diesmal nicht oft ins Feld, und das Umschalten der Laufwege von Doppel auf Einzel machte ihm auch Probleme, die Konsequenz war ein 15:21. Beim Seitenwechsel gab es dann noch etwas hitzige Diskussionen mit dem Gegner über einen Ballwechsel, die auch nicht zur Beruhigung der Nerven beitrugen. Dennoch war der 2. Satz nicht verloren. Der Wiesbadener konnte eine leichte Führung herausspielen bis Tobias in der Mitte des Satzes einen tollen Lauf mit guten Smashs und platzierten Bällen hatte und den Rückstand in eine kleine Führung umzuwandeln konnte. Danach riss aber der Faden völlig, unerklärlicherweise kam auf der Siegerstrasse dann Nervenflattern auf und Tobias musste sich am Ende 15:21 geschlagen geben, wobei der Wiesbadener fast 10 Punkte in Folge machte.

Damit stand es plötzlich 4:3 und das letzte Einzel von Matthias Janik musste die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden bringen. Matthias war entsprechend motiviert und legte fulminant los, er machte klar dass er unbedingt den Punkt holen wollte und beherrschte seinen Gegner jederzeit klar indem er ihn mit ungeliebten kurz-lang Bällen ins Laufen brachte. Lohn war ein deutliches 21:12. Aber der Wiesbadener wollte sich nicht kampflos in sein Schicksal fügen und drehte im zweiten Satz ebenfalls nochmal auf, es stand lange auf Messers Schneide, bis Matthias sich am Ende knapp aber völlig verdient mit 21:19 durchsetzte.

Damit war der zweite Sieg der Runde unter Dach und Fach, wodurch man auch den letzten Tabellenplatz an den Nachbarn Wicker abgeben konnte, wenn auch nur denkbar knapp, denn beide Mannschaften haben 6 Punkte, 40:64 Spiele, und nur die höhere Anzahl an gewonnen Sätzen gab den Ausschlag für Hochheim.

Ein denkbar knapper Vorsprung, wenn es am kommenden Wochenende im letzten Spiel der Saison 2012/13 um alles oder nichts geht. Die Wickerer müssen zum Tabellenzweiten Ramschied, der noch Aufstiegshoffnung hat, die Hochheimer wieder zu Grün-Weiss Wiesbaden, diesmal der 4. Garnitur, die zwar der Nummerierung nach unter der jetzt geschlagen 3. Mannschaft steht, in Realität aber Tabellenführer ist. Beide Vorrundenspiele gingen gegen die jeweiligen Gegner 3:5 verloren, es könnte also im Fernduell zu einer „Wimpernschlag-Entscheidung“ kommen. Wir werden berichten.

12. Spieltag 2012/13

 

Unentschieden gegen ehemaligen Spielgemeinschaftspartner

Am vergangen Faschingssonntag kannte der verantwortliche Spielleiter keine Gnade und hat ein reguläres Rundenspiel angesetzt, so dass die Hochheimer frühmorgens ihren ehemaligen Spielgemeinschaftspartner, den VC Rüsselsheim, empfingen. Trotz der frühen Stunde kam es in sehr freundschaftlicher Atmosphäre zu sehr spannenden und hartumkämpften Spielen.

Das erste Herrendoppel Matthias Janik und Christian Wolff musste all sein Können und gute Nerven aufbieten in einer ausgewogenen Partie um am Ende mit jeweils 21:18 zu obsiegen. Noch knapper ging es beim Damendoppel zu, wo Ulrike Reimann und Evelyn Rattenhuber den ersten Satz in der Verlängerung mit 23:21 gewinnen konnten, dann aber im Zweiten unglücklich mit 18:21 besiegt wurden. Im Entscheidungssatz ging es bis zum Schluß ausgeglichen hin und her, am Ende hatten die Weinstädter aber mit 19:21 knapp die Nase hinten.

Eine klare Angelegenheit für die Gastgeber war das 2. Herrendoppel gegen einen ersatzgeschwächten Gegner, Claus Schroeder und Matthias Schiller hatten beim 21:13 und 21:10 keinerlei Probleme.

Das Dameneinzel von Ulrike Reimann gegen Simone Heib zeigte lange und hochklassige Ballwechsel. Nachdem Uli den ersten Satz durch unglückliches taktisches Agieren relativ klar mit 11:21 verloren hatte konnte sie sich im 2. Satz steigern, aber mit 16:21 die Niederlage gegen die starke Rüsselsheimer Dame nicht verhindern.

Ähnlich erging es Matthias Janik im 1. Herreneinzel. Hatte er seinen Gegner im 1. Satz noch klar im Griff (21:13) und setze auch im 2. Satz seinen Gegner anfangs gut unter Druck mit schnellen und präzisen Bällen, so ließ er sich doch die klare Führung durch plötzlich unerklärliche Fehler wieder aus der Hand nehmen, sein Gegner hatte nichts mehr zu verlieren und wurde dadurch ruhiger und sicherer. Nach der 20:22 Niederlage wogte der Entscheidungssatz sehr lange ausgeglichen hin und her, am Ende musste Matthias auch nachlassenden Kräften Tribut zollen während sein Gegner sich förmlich in einen Rausch gespielt hatte und denkbar knapp 21:19 siegte.

Wiederum sehr ähnlich nur komplett andersherum erging es dem Mixed Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff. Waren die beiden im ersten Satz geistig nicht wirklich auf dem Spielfeld anwesend mit der logischen Niederlage 13:21, kam es im 2. Satz zu einem echten Thriller. Nach Leistungssteigerung und furioser Aufholjagd durch die Hochheimer bis zum 20:20 ging es mehrmals hin und her, keine Seite konnte die entscheidenden 2 Punkte hintereinander machen, wobei die Gäste meist in Führung gingen und die Hochheimer immer wieder nervenstark ausglichen. Nach mehreren Matchbällen für Rüsselsheim kam es nach dem 24:24 endlich zu den beiden erhofften Punkten für die Weinstädter zum 26:24. Der Entscheidungssatz zeigte entschlossene und sichere Gastgeber, der Zittersieg vorher war gut verkraftet, und die SV-ler siegten verdient und klar mit 21:13.

Ein spannendes Match lieferte sich Claus Schroeder im 2. Herreneinzel mit dem altbekannten Kollegen Andre Hornung. Im ersten Satz noch nicht so sicher (13:21), konnte Claus seine Leistung steigern und es kam zu sehenswerten Ballwechseln mit wenigen leichten Fehlern aber dafür klug herausgespielten Punkten auf beiden Seiten. Leider hatte der Opelstädter am Ende knapp mit 21:19 die Nase vorn zur Führung für die Gäste zum 4:3.

Nun lag es am „Youngster“ Tobias Steinberg, noch einen Punkt gegen den „alten“ Recken Michael Herold zu sichern. Tobias starte relativ nervös mit einigen leichten Fehlern, so dass der Satz mit 14:21 verloren ging. Aber Tobias kämpfte sich mit besseren Nerven zurück ins Match, seine Schläge wurden präziser und er traf häufiger die richtige taktische Entscheidung, wodurch der knappe aber verdiente Lohn ein 21:18 war. Auch im Entscheidungssatz blieb Tobias konzentriert und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen um schliesslich mit 21:17 die Oberhand zu behalten.

Wie knapp die gesamte Begegnung war lässt sich daran erkennen, dass die Hochheimer insgesamt nur 3 Punkte „besser“ waren beim 4:4 in Punkten, 10:10 in Sätzen und 379:376 in Spielpunkten.

8., 9. und 10. Spieltag 2012/13

 

Badminton – Rückrundenstart mit zwei unglücklichen Niederlagen, gefolgt vom ersten Sieg

 

Die Rückrunde fing für die Badmintonspieler der SV 07 recht unglücklich an, zeigte dann aber doch den ersten Sieg, aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch zu spät für den Klassenerhalt. Aber zur Chronologie:

Am 20. Januar gab es beim Nachbarn Wicker nichts zu gewinnen für die Hochheimer. Das sonst sehr erfolgreiche 1. Herrendoppel Matthias Janik / Christian Wolff musste sich klar mit 14:21 und 11:21 geschlagen geben. Etwas knapper war es insbesondere im ersten Satz beim 2. Herrendoppel mit Claus Schroeder und Tobias Steinbach, aber den Punkt für Wicker konnten sie mit 19:21 und 14:21 letztlich auch nicht verhindern. Immerhin einen dritten Satz erreichten die Damen Anke Streit / Evelyn Rattenhuber nach jeweils knappen Sätzen 21:19 und 19:21, verloren dann aber völlig den Faden mit dem Resultat 7:21. Etwas Hoffnung brachte der zwischenzeitliche Anschluss durch Matthias Janik in seinem 1. Herreneinzel mit deutlichen 21:17 und 21:10, aber die dann folgende unglückliche und knappe Niederlage von Anke Streit mit jeweils 17:21 machte wieder jede Hoffnung zunichte. Das Mixed Evelyn Rattenhuber und Christian Wolff verloren gegen einen starken Gegner knapp mit 20:22, um dann im zweiten Satz aufzudrehen und mit 21:16 den gerechten Lohn einzufahren, aber auch hier ging der 3. Satz wieder mit 21:17 an Wicker. Sowohl Claus Schroeder im 2. Herreneinzel mit 16:21 und 12:21 als auch Tobias Steinberg im 3. Herreneinzel mit jeweils 11:21 konnten nicht mehr zur Ergebniskosmetik beitragen, am Ende stand eine klare 1:7 Niederlage für die Hochheimer, das Hinspiel war mit 3:5 noch deutlich knapper gewesen.

Am 27. Januar ging es dann nach Raunheim, wo in der Hinrunde ebenfalls eine knappe 3:5 Niederlage zu Buche stand. Hier standen die Vorzeichen für die Weinstädter schon sehr ungünstig, konnte man doch nur mit einer Dame, Judith Völlger, anreisen, alle anderen waren aus diversen Gründen unglücklich verhindert. Somit gingen schon das Damendoppel und Dameneinzel kampflos an den Gegner. Das Mixed mit Judith und Philipp Steigerwald hatte anfangs erhebliche Abstimmungsprobleme, kam im zweiten Satz dann deutlich besser zurecht, musste sich am Ende aber mit 3:21 und 15:21 den erfahrenen Raunheimern geschlagen geben. Die Niederlage vom letzten Spiel konnte das 1. Herrendoppel Matthias Janik / Christian Wolff diesmal wettmachen und gewann wenn auch knapp mit 21:19 und 21:18. Das 2 Herrendoppel Florian Mikulasch und Philipp Steigerwald hatte gegen die eingespielte Jung/Alt-Kombination von Raunheim keine Chance und ging mit 12:21 und 7:21 unter. Sehr viel Pech hatte Matthias Janik dann in seinem 1. Einzel. Die beiden ersten Sätze waren jeweils auf Messer’s Schneide, den ersten konnte Matthias noch mit 21:19 gewinnen, musste den zweiten mit den gleichen Resultat abgeben. Der Entscheidungssatz war lange sehr ausgeglichen, niemand konnte sich absetzen, bis am Ende der Raunheimer mit einigen glücklichen Bällen mit 21:17 die Nase vorn hatte. Auch Florian Mikulasch hatte im 2. Einzel zumindest im ersten Satz durchaus seine Möglichkeiten, aber nachdem dieser mit 17:21 verloren ging war die Luft raus und das klare 8:21 die Folge. Den letzten und überraschenderweise positiven Aspekt setzte die „Notbesetzung“ Christian Wolff im 3. Einzel. Sonst auf Doppel und Mixed abonniert, konnte der Linkshänder Christian seinen Gegner niederringen, nach einem klaren 21:3 gab es dann mit letzter Kraft ein 21:15 zum zweiten Punkt für Hochheim und dem Gesamtergebnis 2:6.

Wenig Chancen rechte man sich dann am Montag, den 28. Januar, in einem wegen Hallenproblemen vorgezogenen Spiel gegen die Spielgemeinschaft aus Flörsheim und Rüsselsheim aus. In der Hinrunde gab es gegen die eigentlich stark eingeschätzten Gegner zwar ein Unentschieden und damit den einzigen bisherigen Punkt für die Hochheimer, aber an Chancen im Rückspiel hatte eigentlich niemand recht geglaubt, zumal aufgrund von erneuter Damenknappheit eine Judith Völlger mit Magenproblemen antreten musste damit nicht wieder nur mit einer Dame gespielt werden musste. Zusammen mit Ulrike Reimann gab Judith im Doppel alles, nach recht deutlichem 12:21 konnten sich die Hochheimerinnen noch steigern, aber der Sieg mit 21:17 ging an die starken Damen der SG Rüssels-/Flörsheim. Das eingespielte 1. Doppel Matthias Janik / Christian Wolff fertigte seine Gegner klar mit zweimal 21:15 ab, das nicht so eingespielte 2. Doppel mit Florian Mikulasch und Claus Schroeder konnte es mit wenig individuellen Fehlern und großem Einsatz gleichtun mit 21:12 und 21:17. Ulli Reimann war gegen ihre starke Gegnerin mit 10:21 und 11:21 chancenlos, hat sich aber insbesondere im zweiten Satz deutlich unter Wert verkauft. Das Mixed war an Spannung kaum zu überbieten. Verloren Judith Völlger und Matthias Schiller trotz 18:14 Führung den ersten Satz noch durch Fehler und Unkonzentriertheit mit 19:21, ging es im zweiten Satz immer ganz knapp zu. Beide Seiten hatten jeweils mehrmals Satz- bzw. Matchball, bis den Hochheimer zwei schöne Punkte in Folge zum 26:24 Satzausgleich gelangen. Auch der dritte Satz war genauso eng, bei Judith machten sich die Magenprobleme immer stärker bemerkbar, aber bei dem knappen Ergebnis wollte sie nicht aufgeben und wurde am Ende mit dem knappen 21:18 Sieg belohnt, musste aber hinterher leiden.

Während das Mixed sehr lange spielte gewannen Florian Mikulasch sein 2. Einzel klar mit jeweils 21:12 und Alexander Mehr als „Heimkehrer“ sein 3. Einzel mit 21:13 und 21:16. Damit stand der Sieg für die Hochheimer fest und es war auch nicht mehr schlimm dass Matthias Janik nach zwei knappen Sätzen mit 22:20 und 18:21 im dritten Satz von Krämpfen geplagt wurde und somit diesen mit 13:21 abgeben musste.

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten Ramschied am Sonntag, den 3. Februar, stand wiederum unter unglücklichen Vorzeichen, aufgrund der anhaltenden Magenprobleme stand Judith Völlger für das Rundenspiel nicht zur Verfügung, andere Damen hatten ebenso Terminschwierigkeiten, so dass die SV07 lediglich mit Ulrike Reimann zu ihrem Heimspiel antreten konnte.

Das erste Herrendoppel Matthias Janik / Christian Wolff startete gut und konnte den ersten Satz 21:17 gewinnen. Die Gegner wollten sich aber auch nicht kampflos geschlagen geben und drehten auf um den zweiten Satz mit 18:21 zu gewinnen. Im Entscheidungssatz riss etwas der Faden der Hochheimer und sie mussten sich 14:21 geschlagen geben.

Sehr ähnlich erging es dem zweiten Herrendoppel mit Claus Schroeder und Matthias Schiller. Noch völlig souverän den Gegner trotz knappem Ergebnis klar beherrschend beendeten sie den 1. Satz mit 21:18. Dann hatten die Ramschieder sich aber auf die Spielweise der Hochheimer eingestellt und eine gute Gegenstrategie entwickelt, der die Weinstädter nichts Erfolgreiches entgegenzusetzen hatten und 10:21 und 14:21 unterlagen.

Dem Mixed Ulrike Reimann und Christian Wolff erging es ähnlich wie dem Doppel, nach gutem ersten Satz und einem 21:18 konnte sich der Gegner steigern und mit 21:16 und 21:11 nach den beiden kampflosen Spielen Damendoppel und Dameneinzel den Siegpunkt herstellen.

Auch die Hochheimer „Youngster“ konnten in ihrem Einzel nicht mehr viel zur Ergebniskosmetik beitragen. Tobias Steinberg musste aufgrund des Fehlens von Florian Mikulasch im 2. Einzel antreten und hatte gegen seinem starken Opponenten keine wirkliche Chance beim 8:21 und 14:21. Alex Mehr im 3. Einzel traf auf einen älteren, aber sehr sicher und platziert spielenden Ramschieder, der ihm keine Chance beim 12:21 und 15:21 ließ.

Lediglich Matthias Janik vermochte im 1. Einzel mit sehr gutem Spiel seinen Gegner in die Defensive zu treiben und zu Fehlern zu zwingen um damit letztlich den Ehrenpunkt zum 1:7 mit einem deutlichen 21:18 und 21:10 herzustellen.

Nach 11 von 14 Spieltagen ist mit einem 3-Punkte-Abstand zum rettenden Nichtabstiegsplatz der Klassenerhalt zwar noch theoretisch möglich, aber da noch starke Gegner im Auswärtsspiel auf die Hochheimer warten kaum realistisch. Trotzdem wird natürlich gekämpft bis zum Schluss, schon am nächsten (Faschings-)Sonntag wartet mit dem ehemaligen Spielgemeinschaftspartner VC Rüsselsheim der nächste Fight.

7. Spieltag 2012/13

 

Das Pech klebt konstant an den Schlägern

 

Zum Abschluß der Hinrunde in der Bezirksliga B des Badmintonbezirks Wiesbaden hat die Mannschaft der SV 07 am vergangenen Wochenende bei insgesamt 7 Spielen im Achterfeld die sechste 3:5 Niederlage hinnehmen müssen, Gegner war diesmal die 4. Mannschaft des PSV GW Wiesbaden.

Hatten die Weinstädter schon am vorvergangenen Wochenende gegen die nominell stärkere 3. Mannschaft des PSV GW mit 3:5 das Nachsehen, hatte man sich gegen die 4. Vertretung grössere Chancen ausgerechnet, und der Start war auch gar nicht so schlecht.

Das Damendoppel Judith Völlger/Evelyn Rattenhuber konnte mit den starken Wiesbadener Damen teilweise recht gut mithalten, es gab hochklassige und spannende Ballwechsel, am Ende hatten die Hauptstädter aber doch in beiden Sätzen klar die Nase vorn (11:21 und 12:21)

Das 2. Herrendoppel Claus Schroeder und Matthias Schiller hatten hingegen in einem über weite Strecken doch ausgeglichen, hartumkämpften Match am Ende die stärkeren Nerven und den besseren Ausgang für sich (21:18 und 21:19).

Das 1. Herrendoppel mit Matthias Janik und Christian Wolff konnte ebenfalls seine bisher sehr positive Spielbilanz weiter ausbauen. Der erste Satz ging klar an die Hochheimer (21:14), im zweiten Satz wollten es die Wiesbadener nochmal wissen und konnten sich steigern, das knapp bessere Ende hatten aber auch hier Gastgeber (21:19).

Die wegen Krankheit unter Trainingsrückstand leidende und noch nicht voll genesene Judith Völlger hatte in ihrem Dameneinzel keine Chance und musste sich deutlich mit jeweils 3:21 geschlagen geben.

Dennoch war damit die Chance auf wenigstens einen Punkt zum Unentschieden gewahrt, zumal der an Position 1 speilenden Matthias Janik in seinem Einzel gegen den jungen Wiesbadener Gegner eines seiner besten Spiele in dieser Saison zeigte und nie einen Zweifel an seinem Sieg aufkommen liess (21:15, 21:13).

Smit musste nur noch 1 Punkt aus den letzten Spielen zum Unentschieden erzielt werden, wobei zuerst die Niederlage von Claus Schroeder im 2. Einzel gegen seinen hochgewachsenen und mit grosser Reichweite, aber auch sehr guter Technik und Taktik ausgestatteten Gegner das zwischenzeitliche Unentschieden wieder herstellte (9:21, 10:21).

Der in dieser Saison verstärkt im 3. Herreneinzel eingesetzte und hier durchaus mit positiver Bilanz überzeugende „Youngster“ Tobias Steinberg traf auf einen gleichwertigen Gegner, der ihm nichts schenkte. Konnte der Hochheimer als generell langsamer Starter im 1. Satz noch nicht zu seinem Spiel finden (9:21), wusste er sich im 2. Satz mit guten Smashs und präzisen Bällen meist auf den Schwachpunkt des Wiesbadenrs, die Rückhand, Vorteile zu verschaffen, auch ein Ausgleich zum 20:20 nach 3-Punkte-Führung konnte ihn nicht aus der Ruhe bringen und er setzte die nächsten beiden Punkte zum satzausgleich (22:20). Im dritten Satz läuft Tobias normalerweise zur kämpferischen Höchstform auf, doch diesmal gab es einen glatten Einbruch was die Präzision anging. Smashs blieben nun an der netzkante hängen, Bälle in die Ecken waren knapp im aus, das Resultat war eine deutliche Führung des Gegners zum Seitenwechsel. Tobias konnte sich dann zwar wieder fangen und das Spiel ausgeglichen gestalten, aber die Führung war zu gross, der Wiesbadener hatte keine Probleme den Sack zuzumachen.

Damit lag der Druck auf dem Mixed Christian Wolff / Evelyn Rattenhuber, das noch mögliche Unentschieden zu sichern. Auch hier ging es gut los, der erste Satz war hart umkämpft und zeigte tolle Ballwechsel, sah aber am Ende die Weinstädter als knappen Sieger (21:17). Noch spannender wurde es im zweiten Satz, keine Partei konnte sich absetzen, die Partie war völlig ausgeglichen bis zum 20:20. Die Verlängerung war an Spannung kaum zu überbieten, die Hauptstädter verschafften sich einen Satzball um den anderen, die Weinstädter glichen jeweils immer wieder aus, nur um dann letzten Endes doch nach 2 unglücklichen Ballwechseln mit 24:26 zu verlieren. Im dritten Satz hatten sich die Wiesbadener sehr gut auf die Hochheimer eingestellt und wussten die Punkte zu erspielen, trotz tollem Kampf kamen die Gastgeber nicht dagegen an und mussten eine doch recht deutliche 12:21 Niederlage akzeptieren.

Somit war das sechste 3:5 aus 7 Spielen besiegelt. Chancen waren in allen Begegnungen vorhanden jeweils noch einen oder gar zwei Punkte zu holen, es gab gefühlt unendlich viele knappe Niederlagen, häufig in drei Sätzen. In den Spielpunkten sind die Weinstädter auch besser als die beiden vor ihnen in der Tabelle platzierten Mannschaften, aber von den Punkten eben weit hinten.

Somit bleibt nur die Hoffnung auf eine bessere Rückrunde und dass man mit etwas mehr Glück doch noch einige Punkte holen und den Abstieg vermeiden kann. Eine etwas längere Weihnachtspause bis zum 18. Januar 2013 gibt die Möglichkeit auf weitere Trainingseinheiten und Steigerungen.

 

2. und 3. Spieltag 2012/13

 

Erster Punkt für Badmintonspieler

Am vergangenen Wochenende war Doppelspieltag für die Badmintonspieler der SV 07.

Am Samstag waren mit dem TSV Raunheim vielfach altbekannte Gegner zu Gast in Hochheim, und wieder kam es wie schon am vorvergangenen Spieltag zu spannenden, engen und dramatischen Begegnungen.

Das erste Herrendoppel Janik/Wolff, das seit vielen Spielen unbezwungen war, hatte wie schon häufiger Startschwierigkeiten, konnte sich diesmal aber nicht wie sonst fangen und verlor den ersten Satz relativ klar zu 13. Im zweiten Satz hatte man sich wieder gefunden und konnte die Partie immer ausgeglichen halten, dann sorgten aber zwei unglückliche Ballwechsel in der Verlängerung zur ersten Niederlage nach Monaten (20:22).

Die Damen Ulrike Reimann und Judith Völlger hatten ebenfalls Angangsschwierigkeiten und mussten den Satz zu 9 abgeben, konnten sich dann aber gehörig steigern, auch durch Umstellung der Taktik, um den zweiten Satz zu 13 zu gewinnen. Der Entscheidungssatz ging lange ausgeglichen hin und her, mit dem knapp besseren Ende für Hochheim (21:19).

Noch knapper und spannender wurde es im zweiten Herrendoppel mit Mikulasch/Schroeder. Auch hier ging der 1. Satz mit 14 an die Raunheimer, auch hier eine Steigerung im 2. Satz (ebenfalls 14), und ein Krimi im dritten Satz mit etlichen Matchbällen auf beiden Seiten, die jeweils abgewehrt werden konnten, und mit 24:22 das bessere Ende wiederum für die Weinstädter.

Matthias Janik traf im 1. Herreneinzel auf einen sehr starken Gegner, der den ersten Satz klar für die Gäste entscheiden konnte (14:21). Im zweiten Satz fand Matthias besser ins Spiel und konnte bis zur Mitte gegenhalten. Dann bekam er unglücklicherweise einen Krampf im Unterschenkel und war danach so gehandicapt, dass seine Schläge kaum noch gelangen, wodurch er dann zu 13 verlor.

Im Dameneinzel traf die erfahrene Ulrike Reimann auf eine jugendliche Gegnerin, die sie mit routinierten Schlägen, guten Smashs und viel Überblick mit zweimal 15 Punkten auf Distanz halten konnte.

Im Gegensatz zu den vorherigen Doppel hatte das Mixed Judith Völlger / Matthias Schiller einen gelungenen Start und konnten schnell einen grossen Vorsprung erspielen, den sie dann auch bei einem Erstarken des Gegners knapp ins Ziel bringen konnten (21:17). Dafür verloren sie im 2. Satz völlig den Faden, um konsequent mit 11 Punkten unterzugehen. Dieser vielzitierte Faden konnte auch im Entscheidungssatz nicht mehr wirklich gefunden werden, der Gegner hatte sich gut auf die Hochheimer Spielweise eingestellt, der Lohn war ein 21:14 für Raunheim zum 3:3 Zwischenergebnis.

Damit mussten das 2. und 3. Herreneinzel über Sieg, Unentschieden oder Niederlage entscheiden. Im 2. Herreneinzel traf Florian auf einen alten Recken aus Raunheim, der ihm alles abverlangte. Hatte Florian schon im Doppel über die volle Distanz gehen müssen erging es ihm nun nicht anders. Im ersten Satz konnte er den Gegner noch zu 15 niederringen, um dann im 2. Satz knapp mit 18 zu verlieren. Im 3. Satz ging es bis zum Ausgleich 19 beide hin und her, dann gaben zwei unglückliche Bälle von Florian den Ausschlag zum 19:21. Damit war ein Sieg ausser Reichweite, und die Hoffungen auf ein Unentschieden lagen bei Claus Schroeder im 3. Herreneinzel, der auf einen recht jungen und laufstarken Raunheimer traf. Parallel zu Florian konnte Claus auch den 1. Satz zu 16 gewinnen und musste den 2. Satz mit gleicher Punktzahl kräfteschonend abgeben. Im dritten Satz gab der Hochheimer nochmal Vollgas, auch hier fiel keine Vorentscheidung bis zum 20:20, auch hier Parallelen zum Spiel von Florian, denn nach zwei weiteren Ballwechseln war der 22:20 Sieg für Raunheim perfekt. Mit nur 27 Spielpunkten Differenz (373:400) war das Ergebnis wie in der Vorwoche denkbar knapp und unglücklich, letztlich blieb aber nichts Zählbares für die Weinstädter.

Damit war der Druck für den Sonntag gross zumindest einen Punkt zu holen, wollte man nicht komplett den Anschluss verlieren. Bei der Spielgemeinschaft aus Flörsheim und Rüsselheim ging es in Flörsheim mit denkbar schlechter Ausgangslage zur Sache, konnten die Hochheimer doch nur mit 1 Dame antreten, alle Damen ausser Ulrike Reimann waren aus verschiedenen Gründen nicht verfügbar. Damit waren von vornherein schon 2 Punkte kampflos verloren, zudem ist die Flörsheimer Halle recht eng, klein und sehr niedrig, was eine andere Spielweise als in der grossen und hohen Hochheimer Halle erfordert. Hier waren die Hausherren natürlich im Vorteil.

Los ging es wie immer mit den Doppel, diesmal eben nur die Herren. Matthias Janik und Christian Wolff wollten die gestrige Niederlage vergessen machen und starteten diesmal von Anfang an voll durch, um sich gleich einen Vorsprung zu erspielen und bis zum 21:15 nach Hause zu bringen. Im 2. Satz konnte der Gegner sich steigern und mit 15:21 ausgleichen. Im Entscheidungssatz gingen die Hochheimer wieder früh in Führung und konnte diese sukzessive ausbauen, um mit 21:16 diesmal wieder siegreich vom Platz gehen.

Ebenso gut startete das 2 Herrendoppel der Hochheimer, bestehend aus Tobias Steinberg und Matthias Schiller, die Anfangs den Gegner klar beherrschten während zum Ende des Satzes hin dieser immer mehr aufholte. Gottseidank war der Vorsprung gross genug um ein 21:16 ins Ziel zu retten. Die Spielgemeinschaftler waren allerdings jetzt im Spiel angekommen während die Hochheimer etwas aus dem Konzept gekommen waren. Resultat war ein 14:21 und ein Entscheidungssatz, in dem sich Tobias und Matthias etwas steigern konnten, aber mit vielen Aufschlagfehlern und leichtfertig verschlagenen Bällen im Spiel dennoch den Flörs-/Rüsselsheimern den Vorrang lassen mussten (16:21).

Matthias Janik war von seiner Verletzung vom Vortag noch leicht gehandicapt und hatte zudem einen sehr starken Gegner im 1. Herreneinzel. Konnte er im ersten Satz noch recht gut mithalten (18:21), ging es im zweiten Satz deutlich schlechter, wie das Ergebnis 10:21 zeigt. Damit war mit den beiden geschenkten Punkten der Zwischenstand 1:4 für die Spielgemeinschaft, die Chancen standen schlecht.

Aber die Hochheimer gaben nicht auf, und gottseidank konnte das bisherige Pech durch ein Quentchen Glück ersetzt werden.

Das Mixed mit Ulrike Reimann und Christian Wolff zeigte von Anfang an volle Konzentration, bei sicherem und taktisch geschicktem Spiel war der schnelle Lohn ein 21:10. Nach diesem leichten Erfolg ging die Konzentration etwas verloren, man war sich wohl zu sicher, so dass der sich steigernde Gegner wiederum mit Glück durch ein 20:22 den Entscheidungssatz erzwang. Dadurch gewarnt ging es nun wieder mit vollem Einsatz zur Sache, um mit 21:15 den Anschluss wieder herzustellen.

Durch den Ausfall des etatmässigen 2. Herren musste Tobias Steinberg ins 2. Herreneinzel aufrücken, und er machte seine Sache excellent, gerade weil sein Gegner sehr stark und erfahren war. Tobias machte im ersten Satz kurzen Process mit knallharten Smashs und plazierten Schlägen (21:16). Im zweiten Satz hatte sich sein Gegner besser auf die Spielweise eingestellt und konterte (17:21). Im dritten Satz behielt Tobias seine Nerven im Griff und konnte sich wieder auf seine Stärken besinnen, der gerechte Lohn war ein klares 21:15.

Damit ging die Aufholjagd weiter und der Neuseeland-Heimkehrer Alex Mehr hatte die schwere Bürde, ohne einjährige Spielpraxis gleich für Unentschieden oder Niederlage „verantwortlich“ zu sein. Als wäre er nie weg gewesen, fast als hätte er heimlich weitergeübt, spielte Alex gross auf und seinen Gegner nieder zum 21:11. Wie meist kam auch der Spielgemeinschaftler im zweiten Satz besser zurecht, es ging hin und her, wobei Alex sich zum Schluss mit präzisen Schlägen den Sieg zum 21:18 sichern konnte.

Damit war trotz zweier kampflos abgegebener Spiele das Unentschieden und damit der erste Punkt von hoffentlich noch vielen zum Klassenerhalt sichergestellt, die Freude der Hochheimer war gross.

Am kommenden Sonntag geht es zu den starken Ramschiedern in den Vordertaunus, wenn die Leistung und Moral so bleibt und wieder ein bisschen Glück dazukommt könnte auch hier ein Punkt möglich sein.

1. Spieltag 2012/13

 

Unglückliche Niederlage zum Saisonauftakt

Am vergangenen Wochenende startete die Badmintonmannschaft der SpVgg 07 endlich in die neue Saison. Los ging es mit einem Heimspiel gegen den Nachbarn Wickern, bei dem altbekannte Spieler begrüsst werden konnten. Die Hochheimer starten mit einer Mischung aus jungen erfolgshungrigen und älteren erfahrenen Spielern.

Los ging es mit dem 2. Herrendoppel, bestehend aus Florian Mikulasch und Philip Steigerwald, die auf starke Gegner trafen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten, wo die Harmonie und Abstimmung zwischen den beiden Hochheimern noch nicht richtig gefunden war, kamen sie immer besser ins Spiel und nach Aufholjagd gelang der Ausgleich zum 20:20, nur um dann unglücklich die nächsten beiden Punkte abzugeben zum Satzverlust. Dadurch kam ein Bruch ins Spiel der beiden, der nächste Satz wurde deutlich zu 13 verloren.

Noch spannender machten es die beiden Hochheimer Damen Evelyn Rattenhuber und Anke Streit gegen die beiden noch-Jugendlichen Wickerer Mädels. Der erste Satz war heiss umkämpft und keine Partei konnte sich absetzen, doch hatte wieder Wicker mit 19:21 ganz knapp das bessere Ende. Im zweiten Satz machten es die Hocheimerinnen besser und konnten eine kleine Führung erarbeiten, die sie bis zum Schluss mit 21:17 nicht mehr abgaben. Der Entscheidungssatz war nicht minder dramatisch und spannend und hatte doch wiederum mit 19:21 das unglückliche Ende für die Gastgeber.

Nicht minder spannend und knapp ging es im 1. Herrendoppel mit Matthias Janik und Christian Wolff zu, die auf sehr erfahrene Gegner trafen. Nach durch ungewöhnlich viele und leichte Fehler auf Seiten der Gäste rasch gewonnenem ersten Satz (21:14) konnten die Wickerer ihre gewohnte Form zurückgewinnen und plötzlich stellen sich Fehler auf Seiten der Hochheimer ein, wodurch der zweite Satz ebenso mit 14:21 an die Gäste ging. Der Entscheidungssatz war ein reines Nervenspiel und an Spannung nicht zu überbieten, keine Seite konnte sich entscheidend absetzen, aber am Ende waren die besseren Nerven bei den Gastgebern und Matthias und Christian konnten den Satz mit 21:19 gewinnen.

Eine enge Sache war auch das Dameneinzel zwischen Anke Streit und ihrer Gegnerin. Es gab sehr schöne und lange Ballwechsel, viele toll herausgespielte Punkte und zwischendurch auch unerklärlich leichte Fehler oder taktische Schwächen. Nach knapp mit 16:21 verlorenem ersten Satz war Anke etwas verunsichert und fand nur mühsam in den 2. Satz, musste immer einem Rückstand hinterher laufen. Als die Wickerer Dame schon 20 Punkte auf dem Konto hatte startete Anke einen phantastische Aufholjagd und machte Punkt um Punkt ohne noch einen weiteren Erfolg ihrer Gegnerin zuzulassen. Als es bei 19:20 schon fast so aussah als könnte sie die Verlängerung erzwingen musste sie dann doch den – leider entscheidenden – letzten Punkt für Wicker zulassen um mit 19:21 besiegt zu werden.

Das Mixed Evelyn Rattenhuber und Philip Steigerwald waren chancenlos gegen die erfahrene und eingespielte Wickerer Paarung und hatten mit 7:21 und 11:21 keine realistische Chance den Gegnern einen Punkt abzuknöpfen.

Die Hoffnungen ruhten nun auf den Herreneinzeln.

Der aus der eigenen Jugend entstammende Tobias Steinberg rechtfertigte anfangs alle in ihn gesetzten Hoffnungen und konnte seinen wesentlich älteren und erfahreneren Gegner mit guten Smashs und plaziertem Anspiel der Ecken unter Druck und auf Distanz halten. Lohn war ein 21:15. Im zweiten Satz kam der Wickerer besser mit dem Spiel von Tobias zurecht und konnte die Partie ausgeglichen halten, um am Ende nochmal aufzudrehen und knapp 21:19 zu gewinnen. Somit musste hier zum dritten Mal der Entscheidungssatz gespielt werden. Aufgrund der knappen Niederlage im vorherigen Satz verlor Tobias etwas den Faden, wurde unruhig und versuchte es nun mit der Brechstange, was natürlich seinem Spiel nicht guttat. Schnell geriet er in relativ hohen Rückstand, dem er dann hinterherlief als er sich gefangen hatte. Trotz einer famosen Aufholjagd war der Abstand zum Gegner zu gross, der dann mit viel Routine den Satz mit 21:16 für Wicker nach Hause brachte.

Damit war das Spiel verloren, aber es spricht für die Moral und den Kampfgeist der Hochheimer Truppe dass man nicht aufgab oder sich hängen liess. Matthias Janik, der letzte Saison noch die Nummer 2 der Rangliste war und sich dieses Jahr auf die Spitzenposition hochgekämpft hatte, trat in seinem ersten Herreneinzel anfangs sehr souverän auf, begünstigt von leichten Fehlern seines Kontrahenten gewann er den ersten Satz klar 21:10. Wie meist bei so klar verlorenem ersten Satz konnte sich der Wickerer im zweiten Satz steigern, Matthias musste und konnte kämpfen und behielt die Ruhe zum 21:18.

Nochmal richtig spannend machte es auch Florian Mikulasch im zweiten Herreneinzel. Den ersten Satz musste er ganz knapp und unglücklich mit 19:21 abgeben, konnte aber im 2. Satz voll durchstarten und mit langen präzisen Schlägen an die Grundlinie gefolgt von kurzen Stoppbällen knapp hinter das Netz seinen Gegner zu Laufen bringen, was diesem offensichtlich nicht behagte. Lohn war der Entscheidungssatz durch eine deutliches 21:9. Hier hatte der Wickerer sich wieder etwas gefangen und konnte Florian Paroli bieten. Lang ging es ausgeglichen hin und her bis unser Mann sich zum Ende hin langsam einen kleinen Vorsprung erkämpfen konnte, den er bis zum 21:17 nicht mehr abgab.

Damit endete die erste Partie der Saison 3:5 mit einem Auswärtssieg von Wicker, allerdings gab es sehr viele knappe Spiele, der absolute Vorsprung von Wicker betrug nur 12 Punkte (360:372), woran man erkennen kann dass es nur wenige Big Points waren, die den Unterschied ausgemacht haben. Hier ist sicher noch Luft nach oben, an einigen Spielvarianten muss noch gefeilt werden, die Nerven müssen noch etwas gestärkt werden, dann haben die BadmintonspielerInnen der SpVgg 07 berechtigte Hoffnung, den Klassenerhalt nach letztjährigem Aufstieg zu schaffen. Allerdings zeichnen sich für die nächsten Spiele schon Besetzungsprobleme im Damenbereich aufgrund Verhinderung einiger Stammspielerinnen ab. Der Weg wird nicht leicht sondern hart und steinig, jeder Erfolg wird mühsam erkämpft werden müssen.

Am kommenden Wochenende hat der Verband gleich einen Doppelspieltag angesetzt. Samstags empfangen die Hochheimer die zweite Mannschaft von Raunheim um 18:30 in der Gesamtschule, Sonntags müssen sie nach Försheim.